Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Reflexion und Subversion

Selbstbeobachtung der Gesellschaft in Twitter und den Massenmedien

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die ehemals den Massenmedien vorbehaltene Funktion, die Gesellschaft zu reflektieren und diese gesellschaftlichen Selbstbeschreibungen auch gesellschaftsweit bekannt zu machen, kann heute auch von Social-Media-Plattformen erfüllt werden, wenn die Nutzer*innen dort die Gesellschaft beschreiben und diese Beiträge massenhaft verbreitet werden. Gleichzeitig unterscheiden sich die in den Social Media verbreiteten Gesellschaftsbeschreibungen enorm von jenen herkömmlicher Massenmedien – nicht zuletzt aufgrund der technischen Infrastrukturen der Plattformen. Aus Perspektive der sozialen Systemtheorie werden am Beispiel von Twitter Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen diesen beiden Formen gesellschaftlicher Selbstreflexion herausgearbeitet. Vor allem aber soll die Analyse die grundsätzlich divergenten Wirkungen aufzeigen, welche die (Selbst-)Reflexion der Gesellschaft nach sich ziehen kann, wenn diese einerseits gesellschaftliche Komplexität als einheitliche Realität greifbar macht und damit der Selbstvergewisserung dient, andererseits genauso die Kritik und das Hinterfragen des Bestehenden erlaubt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Die vorliegende Studie beschreibt die gesellschaftliche Selbstbeobachtung auf Onlineplattformen und darüber hinaus, wofür in diesem Fall die Plattform Twitter stellvertretend herangezogen wurde. Als theoretischer Hintergrund für diese Überlegungen dient vor allem die Systemtheorie Niklas Luhmanns, weil sie in Bezug auf Twitter eine aufschlussreiche Doppelperspektive erlaubt: Einerseits lässt sich die Kommunikation in Twitter als (Selbst-)Beschreibung der Gesellschaft definieren, weil die Nutzerinnen einen Teil der Gesellschaft bilden, welche sie in Twitter beschreiben. Andererseits bildet Twitter selbst ein Kommunikationssystem, das sich gegenüber seiner Umwelt abgrenzt und in der Lage ist, sich und andere(s) zu beobachten. Der vorliegende Abschnitt gibt einen Überblick über die theoretischen Hintergründe, methodischen Zugänge und Untersuchungsgegenstände des Buchs
Samuel Breidenbach
Kapitel 2. Kommunikation in Twitter
Zusammenfassung
Das Kapitel bietet einen Überblick über die Kommunikation in Twitter und charakterisiert die Formen und Strukturen, aber genauso die spezifischen Grenzen der (gesellschaftlichen) Diskurse auf der Plattform. Hierfür werden die wichtigsten technischen Funktionen der Plattform vorgestellt und eingeordnet. Zudem widmet sich das Kapitel verschiedenen Fragen: Die Individualisierung und Personalisierung der Kommunikation in Twitter, Twitters Regeln und Richtlinien für die Kommunikation auf der Plattform, Social Bots sowie computergestützte Analysen von Twitter-Daten.
Samuel Breidenbach
Kapitel 3. Beobachtung der Realität in Twitter
Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt, inwiefern sich die Kommunikation auf der Plattform sowie die datenbasierte Analyse von Twitter-Diskursen als Beobachtungen im systemtheoretischen Sinn interpretieren lassen. Wie sich im Zuge dessen zeigt, können die systemtheoretischen Annahmen gewinnbringend zur Analyse der Kommunikation auf Onlineplattformen eingesetzt werden. Wie sich allerdings auch zeigt, bildet diese Kommunikation nicht die Realität oder die Gesellschaft ab, sondern die Kommunikation muss als eigene Konstruktion von Realität begriffen werden.
Samuel Breidenbach
Kapitel 4. Persönlichkeit und Individualität
Zusammenfassung
Kommunikation wird in Twitter durch individuelle Accounts prozessiert, welche in den meisten Fällen von einzelnen Personen betrieben werden. Deshalb haben die Individualität und Persönlichkeit der Plattformnutzerinnen eine unmittelbare Wirkung auf die Kommunikation. Dieses Kapitel thematisiert daher, inwiefern die Kommunikation in Twitter von Individuen und deren Persönlichkeiten geformt wird. Gleichzeitig zeigt dieses Kapitel, in welcher Form diese Kommunikation von den Plattformnutzerinnen zur Selbstbeobachtung und Selbstbeschreibung und damit zur Individualisierung, Selbstidentifikation und Persönlichkeitsdefinition genutzt werden kann.
Samuel Breidenbach
Kapitel 5. Reflexion (der Gesellschaft) in Twitter
Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt mit Reflexivität und Reflexion spezifische Formen des Beobachtens. Die systemtheoretischen Überlegungen zu Reflexivität und Reflexion dienen einerseits zur Interpretation zentraler Funktionen und Nutzungspraktiken der Plattform, andererseits zur Interpretation verschiedener Beispiele der konkreten Beschreibung der Gesellschaft – in Twitter und darüber hinaus. Zudem thematisiert das Kapitel die Grenzen, die Twitter dem Diskurs auf der Plattform in bestimmten Bereichen setzt. Diese Regeln sowie die mit ihnen verbundenen Ziele werden vor dem Hintergrund von Luhmanns Überlegungen zu Normen und Werten sowie zu Rationalität interpretiert, welche direkt mit dem Phänomen der Reflexion verbunden sind.
Samuel Breidenbach
Kapitel 6. Twitter als Massenmedium und Öffentlichkeitsraum
Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die Kommunikation in Twitter vor dem Hintergrund einer Systemtheorie der Massenmedien und der Öffentlichkeit. Diese Überlegungen dienen dazu, einen Überblick über die Öffentlichkeit im deutschsprachigen Twitter zu liefern sowie die möglichen Formen der Realitätskonstruktionen in Twitter zu charakterisieren. Zudem wird vor dem Hintergrund einer Systemtheorie der Massenmedien deutlich, inwiefern die Plattform durch massenmediale Inhalte und Formate geprägt wird, sodass Twitter in einigen seiner Funktionen denen der herkömmlichen Massenmedien gleicht. Aufbauend auf diese Überlegungen wird diskutiert, in welchen Bereichen sich Gemeinsamkeiten zwischen Twitter und traditionellen Massenmedien finden und in welchen Aspekten sich die Plattform gerade von diesen unterscheidet.
Samuel Breidenbach
Kapitel 7. Subversion gesellschaftlicher Diskurse
Zusammenfassung
Dieses Kapitel charakterisiert die besondere Form gesellschaftlicher Selbstreflexion durch Protest und zeigt, inwiefern Twitter herkömmliche Formen des Protests unterstützt oder ergänzt. Die systemtheoretischen Überlegungen werden zudem auf mehrere Aktionen von (Protest-)Gruppen übertragen, welche sich auf subversive Weise der Massenmedien zur Verbreitung ihrer Botschaften bedienen. Die Protestaktionen werden einerseits vor dem Hintergrund der Überlegungen Judith Butlers als subversiv charakterisiert, andererseits offenbaren die Überlegungen zur Subversion auffällige Verbindungen zwischen Butlers feministischer Theorie und den systemtheoretischen Annahmen Luhmanns. Diese Überlegungen werden auf die Kommunikation in Twitter übertragen, um bestimmte Sphären des dortigen Diskurses als Phänomen einer postmodernen und poststrukturalistischen (Medien-)Kultur mit einer spezifischen Form der Kritik zu charakterisieren.
Samuel Breidenbach
Kapitel 8. Fazit
Zusammenfassung
Dieses Kapitel resümiert als Fazit die erzielten Ergebnisse.
Samuel Breidenbach
Backmatter
Metadaten
Titel
Reflexion und Subversion
verfasst von
Samuel Breidenbach
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-36376-5
Print ISBN
978-3-658-36375-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36376-5

Premium Partner