Skip to main content

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Regulierung des Finanzsektors

verfasst von : Horst Gischer, Bernhard Herz, Lukas Menkhoff

Erschienen in: Geld, Kredit und Banken

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die im Jahr 2007 ausgebrochene Finanzkrise hat fast zum Kollaps des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems geführt. Es hat etliche Jahre gedauert, bis sich Finanzinstitutionen und Volkswirtschaften wieder vollständig erholt haben, obwohl die Leitzinsen der Zentralbanken zum Jahresanfang 2018 immer noch extrem niedrig liegen. Eine breit akzeptierte Lehre dieser Krise ist die Einsicht, dass der Finanzsektor einer strikteren Regulierung bedarf und dass diese bis in die Krise hinein ungenügend war.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literatur
Zurück zum Zitat Berger, A., Hancock, D., & Marquardt, J. (1996). A framework for analyzing efficiency, risks, costs, and innovations in the payments system. Journal of Money, Credit, and Banking, 28, 700. Berger, A., Hancock, D., & Marquardt, J. (1996). A framework for analyzing efficiency, risks, costs, and innovations in the payments system. Journal of Money, Credit, and Banking, 28, 700.
Zurück zum Zitat Blum, J., & Hellwig, M. (1995). The macroeconomic implications of capital adequacy requirements for banks. European Economic Review, 39, 739–749.CrossRef Blum, J., & Hellwig, M. (1995). The macroeconomic implications of capital adequacy requirements for banks. European Economic Review, 39, 739–749.CrossRef
Zurück zum Zitat Borio, C. (2011). Implementing a macroprudential framework: Blending boldness and realism. Capitalism and Society, 6(1), Artikel 4. Borio, C. (2011). Implementing a macroprudential framework: Blending boldness and realism. Capitalism and Society, 6(1), Artikel 4.
Zurück zum Zitat Buch, C. M., Reich, J., & Weigert, B. (2016). Makroprudenzielle Politik. Wirtschaftsdienst, 96(8), 557–562.CrossRef Buch, C. M., Reich, J., & Weigert, B. (2016). Makroprudenzielle Politik. Wirtschaftsdienst, 96(8), 557–562.CrossRef
Zurück zum Zitat Crockett, A. (1996). The theory and practice of financial stability. De Economist, 144, 531–568.CrossRef Crockett, A. (1996). The theory and practice of financial stability. De Economist, 144, 531–568.CrossRef
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank. (2009). Der unbare Zahlungsverkehr in Deutschland und die Rolle der Deutschen Bundesbank. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, 61(3), 51–67. Deutsche Bundesbank. (2009). Der unbare Zahlungsverkehr in Deutschland und die Rolle der Deutschen Bundesbank. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, 61(3), 51–67.
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank. (2013). Makroprudenzielle Überwachung in Deutschland: Grundlagen, Institutionen, Instrumente. Deutsche Bundesbank Monatsberichte, 65(4). Deutsche Bundesbank. (2013). Makroprudenzielle Überwachung in Deutschland: Grundlagen, Institutionen, Instrumente. Deutsche Bundesbank Monatsberichte, 65(4).
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank. (2017). Finanzstabilitätsbericht. Frankfurt: Deutsche Bundesbank. Deutsche Bundesbank. (2017). Finanzstabilitätsbericht. Frankfurt: Deutsche Bundesbank.
Zurück zum Zitat Galati, G., & Moessner, R. (2011). Macroprudential policy – A literature review, BIS Working Papers, No. 337, Basel. Galati, G., & Moessner, R. (2011). Macroprudential policy – A literature review, BIS Working Papers, No. 337, Basel.
Zurück zum Zitat Hanson, S. G., Kashyap, A. K., & Stein, J. C. (2011). A macroprudential approach to financial regulation. Journal of Economic Perspectives, 25(1), 3–28.CrossRef Hanson, S. G., Kashyap, A. K., & Stein, J. C. (2011). A macroprudential approach to financial regulation. Journal of Economic Perspectives, 25(1), 3–28.CrossRef
Zurück zum Zitat Hartmann-Wendels, T., & Menkhoff, L. (2001). Could tighter prudential regulation have saved Thailand’s banks? Developing Economies, 39, 295–326.CrossRef Hartmann-Wendels, T., & Menkhoff, L. (2001). Could tighter prudential regulation have saved Thailand’s banks? Developing Economies, 39, 295–326.CrossRef
Zurück zum Zitat Kooths, S., Plödt, M., van Roye, B., & Scheide, J. (2014). Makroprudenzielle Finanzmarktpolitik: Nationale Handlungsoptionen im Euroraum, Kieler Diskussionsbeiträge Nr. 541/542. Kooths, S., Plödt, M., van Roye, B., & Scheide, J. (2014). Makroprudenzielle Finanzmarktpolitik: Nationale Handlungsoptionen im Euroraum, Kieler Diskussionsbeiträge Nr. 541/542.
Zurück zum Zitat Mishkin, F. S. (2015). The economics of money, banking and financial markets (11. Aufl.). Harlow: Pearson. Mishkin, F. S. (2015). The economics of money, banking and financial markets (11. Aufl.). Harlow: Pearson.
Zurück zum Zitat Posner, E., & Weyl, E. G. (2013). Benefit-cost analysis for financial regulation. American Economic Review, 103(3), 393–397. Posner, E., & Weyl, E. G. (2013). Benefit-cost analysis for financial regulation. American Economic Review, 103(3), 393–397.
Metadaten
Titel
Regulierung des Finanzsektors
verfasst von
Horst Gischer
Bernhard Herz
Lukas Menkhoff
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-49227-7_10