Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.04.2020 | Originalarbeit | Ausgabe 5-6/2020 Open Access

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 5-6/2020

Relevanz von Schlüsselreizen, im Besonderen Licht und Akustik, zur Auffindbarkeit von Fischaufstiegen

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 5-6/2020
Autoren:
Andreas Brandl, DI (HTL) Sabine Käfer, Benjamin Fillitz, Gabriel Pinter, Assoc. Prof. DI Dr. Gregor Laaha, ao.Univ.-Prof. DI Dr. Helmut Mader
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das Thema Auffindbarkeit von FAH wirft nach wie vor eine Reihe unbeantworteter Forschungsfragen hinsichtlich der Instinktbewegung von Fischen, ausgelöst durch Schlüsselreize, auf. Demzufolge ist eine systematische Abklärung für bestehende und insbesondere für zukünftige FAH Projekte zielführend. Die Auffindbarkeit von FAH wird in verschiedenen Leitfäden, neben der Positionierung der Lage des Einstiegs, primär am Parameter Strömung (Rheotaxis) festgemacht. Aus hydraulischer Sicht hat jedoch die am Einstieg austretende Strömung schon von der Größe des Ausbreitungsfeldes her lediglich eine maximal untergeordnete Wirkung. Andere, äußere, die Wanderung beeinflussende Faktoren wie z. B. Licht, Temperatur, Sauerstoffgehalt, akustische Impulse u. a. m. wurden bislang vollkommen bzw. weitgehend außer Acht gelassen. Felduntersuchungen, die das Aufstiegsverhalten der Grundgesamtheit der migrierenden Individuen mit den Umgebungsreizen zeitgenau in Zusammenhang bringen, fehlen bisher. Ziel dieses Papers ist die systematische Abklärung der Wirkung alternativer Schlüsselreize auf die Auffindbarkeit von Fischaufstiegshilfen im Rahmen eines mehrstufigen Forschungsprojekts der VERBUND Hydro Power GmbH. Bei der hier beschriebenen Studie wurden die Daten des Frühjahrs- und des Herbstmonitorings 2019 in der FAH am Kraftwerksstandort Edling/Drau analysiert. Neben den Reizen in Form der verschiedenen Strömungsparameter werden künstliche Reize, welche auf die Phonotaxis, also die Orientierung aufgrund von akustischen Reizen, und die Phototaxis, die Orientierung an Lichtreizen abzielen, gesetzt. Auf der Grundlage der zeitgenauen Erfassung jedes einzelnen aufsteigenden Individuums wurde mittels technischer, fischökologischer und mathematischer Methoden der Zusammenhang zwischen den Schlüsselreizen und der Auffindbarkeit bzw. den Aufstiegsraten in der FAH untersucht. Zum Einsatz kamen hierbei neben dem FishCam-System zur zeitgenauen Erfassung der Wanderbewegungen die FishNet-Software sowie statistische Methoden zur Variablenselektion auf Basis von Regressionsmodellen mit unterschiedlichen Pönalisierungstermen wie LASSO, SCAD und MCP. Die anthropogen angebotenen zusätzlichen Schlüsselreize Licht und Akustik am Einstieg der FAH KW Edling bewirkten keine Steigerung der Aufstiegsraten und somit keine Verbesserung der Auffindbarkeit der FAH.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2020

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 5-6/2020 Zur Ausgabe

Produkte

Produkte