Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Erklärung von Aktienrenditen ist und bleibt eine Herausforderung für die Finanzmarktforschung. Ziel dieses Buch ist es, einen Beitrag zum besseren Verständnis der Wirkung von Unternehmenskennzahlen auf Aktienrenditen zu leisten. Dazu werden verschiedene Kennzahlen auf ihren Einfluss auf Aktienrenditen hin analysiert und gängige Kapitalmarktmodelle auf ihre Güte getestet. Kann das unterstellte Kapitalmarktmodell die empirische Beziehung zwischen durchschnittlicher Rendite und Unternehmenskennzahl nicht erklären, spricht man von einer Renditeanomalie. Im ersten Teil werden anhand des deutschen Aktienmarktes verbreitete Kennzahlen wie Größe eines Unternehmens, Buchwert-Marktwert-Verhältnis oder Momentum untersucht. Im zweiten Teil steht der US-amerikanische Aktienmarkt mit Kennzahlen zu Marktstruktur und Marktverhalten im Vordergrund. Dazu gehören Wettbewerbsintensität, Werbeausgaben sowie Forschungs- & Entwicklungsausgaben.
Dieses Buch wendet sich an Privatanleger, Wissenschaftler und Fondsmanager, die die Frage interessiert, wie man besonders renditeträchtige Aktien identifizieren kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Wie kann man besonders renditeträchtige Aktien identifizieren? Diese Frage interessiert Privatanleger, Wissenschaftler und Fondsmanager gleichermaßen. Die vorliegende Arbeit untersucht diese Fragestellung für den US-amerikanischen und den deutschen Aktienmarkt für zahlreiche Unternehmenskennzahlen. Bei der Beantwortung dieser Frage ist zu berücksichtigen, dass die Rendite einer Aktie nicht isoliert betrachtet werden kann, sondern stets im Zusammenhang mit dem eingegangenen Risiko abzuwägen ist. Um einschätzen zu können, welches Verhältnis zwischen erwarteter Rendite und Risiko gerechtfertigt ist, wurden verschiedene Kapitalmarktmodelle entwickelt.
Sabine Artmann

Kapitel 2. Renditeanomalien am deutschen Aktienmarkt

Das vorliegende Kapitel untersucht die drei folgenden Problemstellungen am deutschen Aktienmarkt: Welche Renditeanomalien liegen vor? Welches Kapitalmarktmodell kann Aktienrenditen am besten erklären? Und wie gut schneidet das Benchmark-Modell im Vergleich zu den Faktormodellen bei der Erklärung von Aktienrenditen ab? Um diese Fragen zu beantworten, wird in den ersten beiden Abschnitten ein Überblick über die bisherigen Forschungsergebnisse zu Renditeanomalien gegeben und der verwendete Datensatz vorgestellt. Im dritten Abschnitt folgt die Einführung der verschiedenen Kapitalmarktmodelle zur Risikobereinigung.
Sabine Artmann

Kapitel 3. Renditeanomalien unter dem Aspekt Marktstruktur und Marktverhalten

Bisher wurde gezeigt, welche Renditeanomalien in Deutschland vorliegen. In diesem Kapitel stehen jetzt die Auswirkungen von Marktstruktur und Marktverhalten auf die Aktienrenditen der Unternehmen in den USA im Vordergrund. Der deutsche Markt wird dazu nicht weiter untersucht, da er aufgrund seiner offenen und stark exportabhängigen Volkswirtschaft für Marktstrukturanalysen nicht geeignet ist. Weiterhin liegen für die Untersuchungen zum Marktverhalten keine deutschen Bilanzdaten vor.
Sabine Artmann

Kapitel 4. Zusammenfassung

Die Erklärung von Aktienrenditen ist und bleibt eine Herausforderung für die Finanzmarktforschung. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Beitrag zum besseren Verständnis der Wirkung von Unternehmenskennzahlen auf Aktienrenditen zu leisten. Dazu wurden Kennzahlen aus verschiedenen Bereichen auf ihren Einfluss auf Aktienrenditen hin analysiert und gängige Kapitalmarktmodelle auf ihre Güte getestet. Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen.
Sabine Artmann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise