Skip to main content
main-content

29.03.2016 | Rennwagen | Nachricht | Onlineartikel

Toyota TS050 Hybrid mit neuem Antriebskonzept

Autor:
Christiane Brünglinghaus


Das Toyota-Motorsport-Team hat seinen neuen Hybrid-Rennwagen für die WEC 2016 vorgestellt. Im TS050 Hybrid kommen ein Twin-Turbo-Sechszylindermotor und eine Lithium-Ionen-Batterie zum Einsatz.

Nach Audi und Porsche hat nun auch das Toyota-Team seinen neuen Hybrid-Rennwagen für die WEC-Langstreckenmeisterschaft 2016 vorgestellt. Toyota Gazoo Racing startet in dieser Saison mit dem neu entwickelten Rennwagen TS050 Hybrid.

Der Toyota TS050 Hybrid ist das dritte komplett neue WEC-Fahrzeug seit dem Start in der Rennserie 2012. Toyota Gazoo Racing will damit Hybrid-Wettbewerbern wie Audi und Porsche Paroli bieten und an alte Erfolge anknüpfen, die 2014 im Gewinn der Fahrer- und Herstellerwertung mündeten.

Twin-Turbo-Sechszylindermotor und Lithium-Ionen-Batterie

Das Herzstück bildet ein neues Antriebskonzept, das einen 2,4-l-Sechszylindermotor mit Twin-Turboaufladung und Direkteinspritzung und ein 8-Megajoule-Hybridsystem kombiniert. Beide Komponenten wurden von der Motorsport-Entwicklungsabteilung im Toyota Higashi-Fuji Technical Center in Japan konzipiert.

Die neue Turbomotoren-Generation passe besser zu den aktuellen FIA-Regularien, die unter anderem den Kraftstofffluss im Rennen limitieren, erklärt Toyota. Dadurch könne weiterhin Technologie und Know-how von der Rennstrecke auf die Straße übertragen werden. Wie bei Toyota-Hybridfahrzeugen, gewinnen Generatoren an Vorder- und Hinterachse die Bremsenergie zurück, die nun erstmals in einer Lithium-Ionen-Batterie gespeichert wird. Der Wechsel vom Superkondensator, der noch im Toyota TS040 Hybrid arbeitete, zum Akku ermöglicht den LMP1-Start in der höchsten Hybridklasse bis 8 MJ.

Das Antriebskonzept bringt Veränderungen bei der Kühlung und Verkleidung mit. Toyota Motorsport hat nahezu das komplette Chassis neu gestaltet. Ein überarbeitetes Getriebe bringt das höhere Drehmoment des Turbomotors nun auf die Rennstrecke. Die Neupositionierung der Motor-Generatoren-Einheit soll den Luftstrom unter dem Fahrzeug optimieren. Um den Reifenverschleiß zu minimieren, wurde die Fahrwerkskinematik ebenfalls überarbeitet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fahrzeugkonzept Vehicle Concept

Quelle:
Rennwagentechnik

01.02.2011 | Industrie Energierückgewinnung | Ausgabe 2/2011

Hybrid im Motorsport

Das könnte Sie auch interessieren

24.03.2016 | Rennwagen | Nachricht | Onlineartikel

Porsche stellt den neuen 919 Hybrid vor

23.03.2016 | Rennwagen | Nachricht | Onlineartikel

Das ist der neue Audi R18

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise