Skip to main content
main-content

05.06.2020 | Reputationsmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Fünf Tipps für gutes Online Reputation Management

Autor:
Sven Knierim
6 Min. Lesedauer

Alle sprechen von der idealen Customer Experience, passenden Informationen und Angeboten an allen digitalen Touchpoints. Doch für die Online-Reputation eines Anbieters zählt vor allem, was Kunden dort über ihn berichten. Gastautor Sven Knierim gibt Tipps für gutes Online Reputation Management.

In einer Zeit, in der das Internet fast jede Kaufentscheidung beeinflusst, muss, wer Kunden gewinnen und halten möchte, sein digitales Markenimage auf Hochglanz polieren. Einer aktuellen GfK-Studie zufolge schauen sich mehr als die Hälfte der Verbraucher (56,4 Prozent) im Vorfeld einer Kaufentscheidung Online-Bewertungen an. 

Wie das funktioniert, zeigt ein Beispiel: Kai und Lucy gehen durch die Mannheimer Innenstadt. Lucy sucht ein Outfit für ihr Bewerbungsgespräch nächste Woche. Kai hält Ausschau nach einer Möglichkeit, seinen knurrenden Magen zu besänftigen. Das Paar sieht sich einer Vielzahl von Anbietern im näheren Umkreis gegenüber. Aber wo sollen sie anfangen? "Hey, Google", spricht Kai in sein Smartphone, "wo gibt es hier ein gutes Burger-Restaurant?" Lucy sucht währenddessen online nach einem stilvollen Bekleidungsgeschäft mit guter Beratung. Wer hier nicht im so genannten "Local Pack" erscheint, dem Kartenausschnitt ganz oben auf der Suchergebnisseite mit einer Liste der drei suchrelevantesten Unternehmen, wird mit Kai und Lucy höchstwahrscheinlich keinen Umsatz machen – und auch viele andere potenzielle Kunden nicht erreichen können. 

Empfehlung der Redaktion

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Online-Reputationsmanagement

Kap. 4 schlägt unscharfe Werkzeuge zur Verbesserung der Online-Reputationsanalyse vor. Mit der Hilfe von Fuzzy Clustering werden Tags in eine Ontologie umgewandelt, welche die menschliche Semantik nachbildet.

Gute Customer Experience, gutes Markenimage

Wie also können Unternehmen die Wahrnehmung ihrer Marke stärken und welche Rolle spielt dabei die Online-Reputation? Das Markenimage ist für viele deutschlandweit oder international agierende Unternehmen ein entscheidender Erfolgsfaktor: Die Marke gibt ein standort- oder filialübergreifendes Leistungsversprechen, das es an jedem einzelnen Kundenkontaktpunkt zu jeder Zeit zu erfüllen gilt. Unter dem strategischen Ansatz eines Customer Experience Managements sind Unternehmen bestrebt, Kunden und Interessenten in jedem einzelnen Kontaktmoment ihrer Customer Journey das bestmögliche Markenerlebnis zu bieten – über personalisierte Marketingbotschaften, individuelle Angebote und passgenaue Services. Denn nur eine einzelne schlechte Erfahrung kann die Beziehung eines Kunden zum Unternehmen und zur Marke für immer ruinieren. 

Tipp 1: Machen Sie sich bewusst, dass jeder einzelne Kontakt mit dem Kunden zählt. 
Genau an diesem Punkt setzt Online Reputation Management (ORM) an. Es kann und schlechte Erfahrungen zum Anlass nehmen, um durch außergewöhnlichen Service in der Gunst des Einzelnen wieder zu steigen. Mit ORM kann ein Unternehmen sein Markenimage an allen digitalen Touchpoints verbessern. 

Feedback über viele Kanäle

Neben den digitalen Inhalten und Angeboten des Unternehmens selbst posten auch Kunden Informationen über einen Anbieter. Marken-Feedback gibt es an vielen Stellen, vor allem im Internet. Dazu zählen 

  • Sternebewertungen bei Google, 
  • Online-Rezensionen auf Marktplätzen,
  • Einträge in digitalen Branchenbüchern sowie
  • Kommentare in den Sozialen Medien. 

Der Suchmaschinen-Gigant Google ist dabei von größter Bedeutung und gewinnt mehr und mehr Zuwachs über die Google My Business Accounts. Dabei stehen die Accounts zwar für die jeweilige Filiale oder den Standort eines Unternehmens, repräsentieren aber genauso die Marke. Hinzu kommt, dass Google-Bewertungen in das Suchmaschinen-Ranking einfließen. Auch andere Bewertungsportale, beispielsweise Branchenverzeichnisse oder digitale Telefonbücher, berücksichtigt Google und achtet dabei vor allem darauf, dass überall konsistente Informationen zur Verfügung stehen. 

Tipp 2: Halten Sie Ihre Einträge in allen relevanten Branchen- und Kontaktverzeichnissen und auf Google aktuell. 
Denn fehlerhafte oder inkonsistente Daten sorgen für ein schlechteres Suchmaschinen-Ranking. 

Mit Kritik muss man umgehen können

Möglichst viele Online-Bewertungen zu haben, sorgt nicht nur für ein besseres Google-Ranking, sondern stärkt auch das Vertrauen der Kunden in die Marke und das Unternehmen. Üblicherweise äußern sich vorwiegend unzufriedene Kunden öffentlich im Internet, wodurch sich das Stimmungsbild verzerren kann. Doch je mehr zufriedene Kunden sich für die Abgabe von positivem Feedback aktivieren lassen, desto weniger stark fallen negative Bewertungen ins Gewicht. Dennoch ist auch negative Kritik hilfreich. Sie macht die Gesamtbewertung des Unternehmens glaubwürdiger und gibt einem Unternehmen auch die Möglichkeit, die eigenen Schwächen zu erkennen und auszugleichen. 

Tipp 3: Seien Sie dankbar für jede positive und negative Bewertung. 
Wie aber genau ist mit Kritik umzugehen? Empfehlenswert ist es, möglichst zeitnah auf 100 Prozent der negativen und wenigstens 20 Prozent der positiven Bewertungen zu reagieren – und zwar freundlich, verständnisvoll, und falls erforderlich mit einem entsprechenden Lösungsvorschlag. Beispielsweise kann man einen unzufriedenen Kunden bitten, sich telefonisch zu melden, um ihm dann ein versöhnliches Angebot zu unterbreiten.

Kunden-Feedback kategorisieren

Feedback registrieren und innerhalb von 24 Stunden beantworten: Was im Kleinen durchaus machbar erscheint, kann für Unternehmen mit mehreren Standorten oder ausgeprägtem Filialgeschäft zum Ressourcen-Fresser werden. Die Ansprechpartner vor Ort wissen zwar unter Umständen, um welchen Geschäftsfall es sich in einer Bewertung handelt, sind jedoch mit der Beantwortung selbst oftmals überfordert und können daher nicht optimal auf die Kritik reagieren. An zentraler Stelle wiederum ist es schwierig, den Überblick über Standorte und Kanäle zu behalten, Feedback zuzuordnen und konkrete Maßnahmen einzuleiten, die zum jeweiligen Standort passen. Mit einem ORM-Tool lässt sich das Feedback aus zahlreichen Kanälen, wie Google, Branchenverzeichnissen und Social Media, erfassen und nach Region oder Filiale, nach Unternehmens- oder Leistungsbereich sowie nach der Positiv-Negativ-Wertigkeit kategorisieren. 

Tipp 4: Finden Sie heraus, wo genau es in Ihrem Unternehmen hakt.
Vorgefertigte Textbausteine und Personalisierungsfunktionen erleichtern die zeitnahe Beantwortung durch eine zentrale Stelle des Unternehmens, zum Beispiel den Customer Service, oder durch einen Vor-Ort-Mitarbeiter. 

ORM ist auch Touchpoint-Management

Die Kritik, die Kunden über einen Anbieter veröffentlichen – und wie das Unternehmen darauf reagiert – beeinflussen nicht nur dessen Markenimage allgemein, sondern auch die einzelne Wahrnehmung und Kaufentscheidung weiterer Konsumenten. Immerhin schenken Kunden Online-Bewertungen mehr Vertrauen als persönlichen Empfehlungen, so eine Studie vom Software-Vergleichsexperten Capterra. Wer sich also bereits das Thema Customer Experience oder Touchpoint-Management auf die Agenda geschrieben hat, sollte die Online-Reputation unbedingt miteinbeziehen. Denn zum einen sind abgegebene Bewertungen ein weiterer Kontaktpunkt zum Unternehmen, an denen dieses mit der richtigen Reaktion ein positives Kundenerlebnis schaffen kann. Zum anderen ermöglicht eine Auswertung des kanalübergreifenden Feedbacks Rückschlüsse auf andere Touchpoints. Hierdurch lassen sich sowohl Informationsangebot als auch Services und damit die Customer Experience über alle Kontaktpunkte hinweg optimieren. 

Tipp 5: Analysieren Sie Ihre Online-Reputation und definieren Sie klare Ziele, die Ihr ORM erreichen soll. 
Deshalb empfiehlt es sich auch, gezielt Feedback einzufordern: Zum Beispiel kann man dem Kunden nach dem Kauf ein Tablet reichen mit der Bitte sein Einkaufserlebnis zu bewerten und dieses Feedback online zu teilen. Sind Kontaktdaten bekannt, kann das Unternehmen auch eine Umfrage via SMS oder E-Mail versenden.

Fazit 
Die Online-Reputation stellt für Konsumenten eine Entscheidungshilfe dar und dient Unternehmen zugleich als Gradmesser für das Markenimage. Online Reputation Management ist folglich die Antwort auf das moderne Kaufverhalten und die Voraussetzung dafür, eine ideale Customer Experience zu schaffen. Nur wer die Erfahrungen seiner Kunden standortübergreifend kennt, auswertet und zum Anlass nimmt, seine Services gezielt zu verbessern, kann gute Kundenerlebnisse kreieren und damit auch mehr Umsatz generieren.

Weitere Informationen zum Thema Online Reputation Management liefert der kostenfreie Leitfaden "Was ist Online Reputation Management?".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

24.04.2020 | CRM | Im Fokus | Onlineartikel

So geht erfolgreiches Customer Experience Management

16.10.2019 | Research Paper

Unlocking Online Reputation

On the Effectiveness of Cross-Platform Signaling in the Sharing Economy
    Bildnachweise