Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.05.2016 | Original Paper | Ausgabe 8/2016

Biodiversity and Conservation 8/2016

Response of a small felid of conservation concern to habitat fragmentation

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Mira M. Fleschutz, Nicolás Gálvez, Guy Pe’er, Zoe G. Davies, Klaus Henle, Elke Schüttler
Wichtige Hinweise
Communicated by Alexander NG Kirschel.

Abstract

Habitat loss and fragmentation are major drivers of biodiversity loss. A key question, particularly relevant to carnivore conservation, is to which extent species are able to survive in human-modified landscapes. Currently, conservationists are concerned about the impact habitat fragmentation may have on the long-term persistence of the forest-dwelling guiña (Leopardus guigna), given the increasingly modified landscapes in which they live. Here we evaluate the effect habitat cover, fragmentation and anthropogenic pressure have on the occupancy probability for guiñas in privately-owned forest fragments. We collected camera-trap data from 100 temperate rainforest sites in Chile and used single-season occupancy modeling to evaluate the influence of 13 parameters of landscape structure/anthropogenic pressure and four parameters of detection probability on the ocurrence of guiñas. The camera-trap survey data comprised 4168 camera-trap days and 112 independent records of guiñas. Surprisingly, fragmented (defined as having a high perimeter-to-area ratio) and moderately sized habitat patches best predicted site occupancy. Occupancy also increased where habitat patches were closer to continuous forest and nearer to buildings. Our results imply that guiñas can benefit from a high degree of edge type habitats in fragmented landscapes, capable of adapting to habitat fragmentation in the proximity to large continuous forest patches. This suggests that guiñas have a broader niche than previously believed. Additionally, the guiña is tolerant of human infrastructure. Further research is required to identify potential ecological traps, long-term source-sink dynamics, and the habitat loss/fragmentation threshold beyond which guiña populations are no longer viable.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Biodiversity and Conservation 8/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise