Skip to main content
main-content

30.11.2018 | Ressource | Infografik | Onlineartikel

Rohstoffverbrauch in Deutschland ist im Vergleich zu hoch

Autor:
Julia Ehl

Der aktuelle Ressourcenbericht des Umweltbundesamtes zeigt, in Deutschland werden immer noch pro Kopf mehr Rohstoffe als in anderen Ländern verbraucht. Ressourcen sparen muss attraktiver werden.


Im Jahr 2017 wurden in Deutschland statistisch pro Kopf 16,1 Tonnen Rohstoffe konsumiert, wird im Bericht "Die Nutzung natürlicher Ressourcen – Bericht für Deutschland 2018"  des Umweltbundesamtes (UBA) dargestellt. Im Gegensatz zum Jahr 2000 ist dies zwar ein Rückgang um 17 Prozent, aber im internationalen Vergleich steht Deutschland dennoch schlecht dar. In europäischen Ländern werden im Durchschnitt zehn Prozent weniger Rohstoffe pro Kopf verbraucht.

Das UBA empfiehlt eine Reform der europäischen Regeln für die Festlegung des Mehrwertsteuersatzes. Den Mitgliedsstaaten sollen mehr Möglichkeiten eingeräumt werden, ressourcenschonende Produkte durch eine ermäßigte Mehrwertsteuer zu fördern. Für Reparaturdienstleistungen an Fahrrädern oder Kleidung ist dies in der Europäischen Union schon zulässig. Eine Reparatur von Elektrogeräten beispielsweise wird aber noch mit 19 Prozent besteuert und damit in einigen Fällen wirtschaftlich uninteressant, obwohl sie ökologisch noch sinnvoll wäre.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2017 | Recycling | Im Fokus | Onlineartikel

Rohstoffquellen vor der Haustür nutzen

05.10.2018 | Recycling | Im Fokus | Onlineartikel

Reifen können Teil der Kreislaufwirtschaft werden

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise