Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.07.2018

Revisiting the famous farm foxes: A psychological perspective

Zeitschrift:
Learning & Behavior
Autor:
Jonathan D. Lane

Abstract

Five decades ago, Dmitry Belyaev, Lyudmila Trut, and colleagues began a now-famous experiment, selectively breeding foxes based on one criterion: perceived tame behavior. Over generations, the fox population changed in behavior (as predicted) but, intriguingly, also changed markedly in appearance—for example, many had wider mouths, curlier tails, different fur coloring, and floppy ears. These researchers concluded that the morphological changes that appeared in their foxes were a by-product of the researchers’ selecting for genetic variants that are implicated both in behavior and in appearance. For decades, scientists have largely accepted this “shared genetic variants” interpretation to fully account for the co-occurrence of behavioral and morphological phenotypes in these foxes and in other domesticated animals. However, several decades of psychological research on human social cognition, human–canine interaction, and canine behavior strongly suggest that such an account may be incomplete. I forward a supplementary perspective, based on psychological research, that the covariation of appearance and behavior among these foxes may be partly an artifact of human psychological processes at play in selection. These processes include humans’ tendency to infer individuals’ traits based on their physical features; trait inferences, in turn, influence how humans treat those individuals. If accurate, this account bears on our understanding of these famous foxes, human–canine interactions, as well as humans’ role in domestication.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise