Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Reziproke Markenführung: Demokratisierung der Marke und Aufbau von Markenvertrauen in der nächsten Phase der Humanisierung der Digitalisierung

verfasst von: Annette Corves, Dirk Hundertmark

Erschienen in: Zukunft der Marktforschung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Markenkonzept bleibt auch in der zweiten Phase der Digitalisierung das Erfolgskonzept im Marketing, da die Anpassung an veränderte Kundenwünsche systemimmanent ist. Dies gilt gleichermaßen im digitalen Umfeld. Die Herausforderung von Markenverantwortlichen und Marktforschung besteht darin, diesen Anpassungsprozess der Marke an das Kundenverhalten im digitalen Umfeld zu initiieren und die Humanisierung der Digitalisierung prägend zu begleiten. Ein Schlüssel hierzu ist eine vermehrte Reziprozität in der Markenführung. Sie nutzt die partizipativen Chancen der Digitalisierung zur Demokratisierung die Markenführung und baut dabei digitales Markenvertrauen auf. Dieser Artikel zeigt die grundsätzlichen Bedürfnisse digitaler Kunden wie Vertrauen, Datensicherheit und Reziprozität auf, und leitet Möglichkeiten zu deren Umsetzung durch die reziproke Markenführung und Dialogkommunikation ab. In diesem Zusammenhang wird die explorative Rolle der Marktforschung in Bezug auf die Humanisierung der Digitalisierung in der kommenden Phase der Digitalisierung und ihre Verdichtungsfunktion an weiteren Mensch-Maschine Schnittstellen herausgestellt.
Literatur
Zurück zum Zitat Adloff, F., und St Mau. 2005. Zur Theorie der Gabe und Reziprozität. In Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität, Hrsg. Dies, 9–59. Frankfurt a. M./New York: Campus. Adloff, F., und St Mau. 2005. Zur Theorie der Gabe und Reziprozität. In Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität, Hrsg. Dies, 9–59. Frankfurt a. M./New York: Campus.
Zurück zum Zitat Barton, C., L. Koslow, und C. Beauchamp. 2014. The Reciprocity principle – How millennials are changing the face of marketing forever. The Boston Consulting Group. Barton, C., L. Koslow, und C. Beauchamp. 2014. The Reciprocity principle – How millennials are changing the face of marketing forever. The Boston Consulting Group.
Zurück zum Zitat Corves, A., und O. Reis. 2016. Das Reziprozitätsprinzip in der Lehre für zukünftige Marktforscher. In Marktforschung der Zukunft – Mensch oder Maschine? Bewährte Kompetenzen in neuem Kontext, Hrsg. B. Keller, H.-W. Klein und St Tuschl, 173–187. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Corves, A., und O. Reis. 2016. Das Reziprozitätsprinzip in der Lehre für zukünftige Marktforscher. In Marktforschung der Zukunft – Mensch oder Maschine? Bewährte Kompetenzen in neuem Kontext, Hrsg. B. Keller, H.-W. Klein und St Tuschl, 173–187. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Corves, A., und S. Tuschl. 2014. Brand Trust. Hamburg: HAW Hamburg. Corves, A., und S. Tuschl. 2014. Brand Trust. Hamburg: HAW Hamburg.
Zurück zum Zitat Dapp, T. 2011. The digital society: New ways to transparency, participation and innovation. Frankfurt a. M.: Deutsche Bank Research. Dapp, T. 2011. The digital society: New ways to transparency, participation and innovation. Frankfurt a. M.: Deutsche Bank Research.
Zurück zum Zitat Esch, F.-R. 2012. Strategie und Technik der Markenführung, 7. Aufl. München: Vahlen. Esch, F.-R. 2012. Strategie und Technik der Markenführung, 7. Aufl. München: Vahlen.
Zurück zum Zitat Göbel, M., G. Ortmann, und C. Weber. 2007. Reziprozität. In Kooperation und Konkurrenz. Managementforschung, Hrsg. G. Schreyögg und J. Sydow, Bd. 17. Wiesbaden: Gabler. Göbel, M., G. Ortmann, und C. Weber. 2007. Reziprozität. In Kooperation und Konkurrenz. Managementforschung, Hrsg. G. Schreyögg und J. Sydow, Bd. 17. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Heding, T., F. Knudtzen, und M. Bjerre. 2016. Brand Management – Research, theory and practice. New York: Routledge. Heding, T., F. Knudtzen, und M. Bjerre. 2016. Brand Management – Research, theory and practice. New York: Routledge.
Zurück zum Zitat Hoffmeister, C. 2013. Digitale Geschäftsmodelle richtig einschätzen. München: Hanser. CrossRef Hoffmeister, C. 2013. Digitale Geschäftsmodelle richtig einschätzen. München: Hanser. CrossRef
Zurück zum Zitat Keller, K. L. 2013. Strategic brand management, building measuring & managing brand equity, 4. Aufl. Harlow: Pearson. Keller, K. L. 2013. Strategic brand management, building measuring & managing brand equity, 4. Aufl. Harlow: Pearson.
Zurück zum Zitat Kilian, K. 2016. Influencer sind die neuen Promis. Absatzwirtschaft 7/8:76–79. Kilian, K. 2016. Influencer sind die neuen Promis. Absatzwirtschaft 7/8:76–79.
Zurück zum Zitat Kreutzer, R. T., und K. H. Land. 2017. Digitale Markenführung – Digital Branding im Zeitalter des digitalen Darwinismus. Wiesbaden: Gabler. Kreutzer, R. T., und K. H. Land. 2017. Digitale Markenführung – Digital Branding im Zeitalter des digitalen Darwinismus. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Maiwald, K.-O., und I. Sürig. 2018. Reziprozität- Wie aus gemeinsamem Handeln soziale Beziehungen entstehen. In Mikrosoziologie. Studientexte zur Soziologie. Wiesbaden: Springer. Maiwald, K.-O., und I. Sürig. 2018. Reziprozität- Wie aus gemeinsamem Handeln soziale Beziehungen entstehen. In Mikrosoziologie. Studientexte zur Soziologie. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., und Y. Pigneur. 2011. Business Model Generation – ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt: Campus. Osterwalder, A., und Y. Pigneur. 2011. Business Model Generation – ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt: Campus.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., und Y. Pigneur. 2014. Value proposition design: How to create products and services customers want (Strategyzer). Frankfurt: Campus. Osterwalder, A., und Y. Pigneur. 2014. Value proposition design: How to create products and services customers want (Strategyzer). Frankfurt: Campus.
Zurück zum Zitat Prahalad, C. K., und V. Ramaswamy. 2000. Co-opting customer experience. Harvard Business Review January–February: 100–109. Prahalad, C. K., und V. Ramaswamy. 2000. Co-opting customer experience. Harvard Business Review January–February: 100–109.
Zurück zum Zitat Pynnönen, M. 2008. Customer driven business model – connecting customer value to firm resources in ICT value networks. Lappeenranta: Lappeenranta University of Technology. Pynnönen, M. 2008. Customer driven business model – connecting customer value to firm resources in ICT value networks. Lappeenranta: Lappeenranta University of Technology.
Zurück zum Zitat Reis, O., A. Corves, I. Hoyer, und E. Nyquist. 2018. Reziprozität zwischen Lehrenden und Studierenden als Kern der Kompetenzorientierung – eine Grundsatzklärung. In Neues Handbuch Hochschullehre, Hrsg. B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba und J. Wildt. Berlin: DUZ Verlags- und Medienhaus GmbH. Reis, O., A. Corves, I. Hoyer, und E. Nyquist. 2018. Reziprozität zwischen Lehrenden und Studierenden als Kern der Kompetenzorientierung – eine Grundsatzklärung. In Neues Handbuch Hochschullehre, Hrsg. B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba und J. Wildt. Berlin: DUZ Verlags- und Medienhaus GmbH.
Zurück zum Zitat Schikarski, A. 2005. Verhaltenswissenschaftliche Determinanten des Markenwechsels im deregulierten Strommarkt und Implikationen für die Markenbildung. DUV. Schikarski, A. 2005. Verhaltenswissenschaftliche Determinanten des Markenwechsels im deregulierten Strommarkt und Implikationen für die Markenbildung. DUV.
Zurück zum Zitat Schivinski, B., und D. Dabrowski. 2013. The effect of social media communication on consumer perspective of brands. Gdansk: Gdansk University of Technology. Schivinski, B., und D. Dabrowski. 2013. The effect of social media communication on consumer perspective of brands. Gdansk: Gdansk University of Technology.
Zurück zum Zitat Stegbauer, C. 2002. Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. Wiesbaden: Springer. Stegbauer, C. 2002. Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Tuschl, S. 2015. Vom Datenknecht zum Datenhecht – Vom Datenknecht zum Datenhecht: Eine Reflektion zu Anforderungen an die Statistik-Ausbildung für zukünftige Marktforscher. In Zukunft der Marktforschung – Entwicklungschancen in Zeiten von Social Media und Big Data, Hrsg. B. Keller, H.-W. Klein und S. Tuschl. Wiesbaden: Springer Gabler. Tuschl, S. 2015. Vom Datenknecht zum Datenhecht – Vom Datenknecht zum Datenhecht: Eine Reflektion zu Anforderungen an die Statistik-Ausbildung für zukünftige Marktforscher. In Zukunft der Marktforschung – Entwicklungschancen in Zeiten von Social Media und Big Data, Hrsg. B. Keller, H.-W. Klein und S. Tuschl. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Wirtz, Bernd W. 2011. Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Wirtz, Bernd W. 2011. Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Youniss, J. 1994. Soziale Konstruktion und psychische Entwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Youniss, J. 1994. Soziale Konstruktion und psychische Entwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Metadaten
Titel
Reziproke Markenführung: Demokratisierung der Marke und Aufbau von Markenvertrauen in der nächsten Phase der Humanisierung der Digitalisierung
verfasst von
Annette Corves
Dirk Hundertmark
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25449-0_16