Skip to main content
main-content

22.06.2018 | Risikomanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Gezieltes Risikomanagement schützt vor Cyberangriffen

Cyberattacken und Hackerangriffe lassen die globalen Top-Manager vorsichtiger werden. Die Ergebnisse der neuesten KPMG-Umfrage zeigen betrübten Optimismus und den steigenden Bedarf nach gutem Risikomanagement.

Es wird stürmisch für Deutschlands Top-Manager: Laut des diesjährigen "Global CEO Outlook Survey" der Wirtschaftsprüfer von KPMG stellen sich die 1.300 befragten Vorstandschefs, von denen 125 aus Deutschland stammen, auf zunehmenden Gegenwind und verhaltenes Wachstum in den kommenden Jahren ein. Die Befragten sind in Firmen mit mehr als 500 Millionen Dollar Umsatz beschäftigt.

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Risikomanagement

(Strategische Managementkonzepte)

Risikomanagement umfasst die strukturierte Erfassung, Analyse und Bewertung von unternehmerischen Risiken sowie den Umgang mit diesen durch geeignete Maßnahmen (z. B. Eliminierung, Reduzierung, Akzeptanz und Verteilung). Die betrachteten Risiken …


Die Gefahr lauert im Netz

Auch wenn 95 Prozent der deutschen Konzernchefs und weltweit 90 Prozent die Wachstumsaussichten ihres Unternehmens in den nächsten drei Jahren als positiv, jedoch nicht höher als maximal zwei Prozent, einschätzen, bereiten die zunehmenden Gefahren durch Protektionismus und drohenden Cyberattacken große Sorgen. 

Laut der Studie ist sich KPMG-Chef Bill Thomas sicher, dass die befragten CEOs die aktuellen Gefahren, die auf ihre Unternehmen zukommen, nicht als Eintagsfliegen betrachten, sondern vielmehr als langfristige Gefahr und "neue Normalität". Cyberattacken sind für 49 Prozent der Befragten weltweit und für 47 Prozent der Befragten in Deutschland die größte Gefahr der Digitalisierung. So rechnet die Mehrheit der Top-Manager fest damit, dass ihr Unternehmen Opfer eines Hackerangriffs wird. 

"Industriekonzerne, aber auch die Bundesregierung, die Bundeswehr und der Bundestag müssen täglich zahlreiche Hacker-Angriffe abwehren; einige Unternehmen, so heißt es in Expertenkreisen, müssen sich sogar mehrerer Tausend Angriffe Tag für Tag erwehren. Der Schaden, der dabei verursacht wird, ist schwer zu benennen, aber es wird mit vielen Milliarden Euro gerechnet", schreiben Springer-Autoren Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Buchkapitel "Das ist meins – Datenverkauf" (S. 159 - 160).

Risikomanagement als Restrukturierungsmaßnahme

Während die Studie noch im letzten Jahr zeigte, dass der Großteil der Befragten aktiv an der Änderung des Geschäftsmodells arbeiten will, sind es in diesem Jahr pragmatischere Strategien, die für die Top-Manager von Interesse sind. 

Eine dieser Strategien stellen ausgedehnte Prozesse des Risikomanagements dar, die zum einen die befürchteten geopolitischen Risiken, wie die zunehmenden Abgrenzungsbestrebungen einiger Staaten, und zum anderen die Risiken aus dem Netz schon im Voraus eindämmen könnten. 

"Risikomanagement umfasst die strukturierte Erfassung, Analyse und Bewertung von unternehmerischen Risiken sowie den Umgang mit diesen durch geeignete Maßnahmen", definieren die Springer-Autoren Christian Schawel und Fabian Billing im Buchkapital "Risikomanagement" (Seite 295). 

Solche Maßnahmen lassen sich laut Springer-Autor Frank Romeike im Buchkapitel "Methoden und Werkzeuge im Risikomanagement" (Seite 56), in Kollektionsmethoden und Suchmethoden einteilen. Während erstere hauptsächlich für schon bekannte Risiken eingesetzt werden, sind Suchmethoden für bisher unbekannte Risiken geeignet, die in Zukunft auf das Unternehmen zukommen könnten, wie eben sämtliche Gefahren aus der digitalen Welt.

Durch solche Maßnahmen könnten Unternehmen schon im Voraus vor potentiellen Risiken gewarnt werden und interne Prozesse anpassen.   

Risikomanagement im Zeitalter der Digitalisierung

Nichtsdestotrotz ist das Risikomanagement innerhalb der Digitalisierung komplexer und anspruchsvoller geworden. Das stellt auch Springer-Autor Frank Romeike im Buchkapital "Grundlagen und Einführung" (Seite 2) fest. "Mit der allumfassenden beruflichen, gesellschaftlichen und sozialen Verflechtung werden nicht nur Chancen miteinander vernetzt, sondern auch die Risiken", erklärt er.

Weiterhin müssen laut Romeike geeignete Maßnahmen der Restrukturierung und Prävention im Zuge der Digitalisierung innovativer als zuvor sein, um mit der Komplexität und Dynamik der digitalen Risiken umgehen zu können (Seite 221).

Gerade in den "Bereichen Strategie, Governance, Informationstechnologie und Cybersecurity" brauchen Risikomanager "eine engere domänenübergreifende und agilere Zusammenarbeit, um vernetzte Risiken der Digitalisierung schneller zu erkennen und präventive Maßnahmen treffen zu können", so Romeike (Seite 221). 

"Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen verschärft die Notwendigkeit nach wirksamen und praktikablen Lösungen. Auf der einen Seite sind Cyber-Waffen relativ billig (und dadurch universell verfügbar), und sie können jeden Ort auf der Welt erreichen. Im Kontext geopolitischer Risiken bezeichnet ein Cyber War (Cyberkrieg) eine kriegerische Auseinandersetzung im und um den virtuellen Raum, den Cyberspace, mit Werkzeugen aus der Informationstechnologie." (Romeike, Seite 221)    

Robotik und Künstliche Intelligenz schaffen neue Arbeitsplätze

Neben all der Skepsis und Gefahren, gibt es aber auch positive Aspekte, die aus der Studie hervorgehen. So möchte der Großteil der Befragten CEOs die Unternehmen weiterhin für die Digitalwirtschaft vorantreiben. Gerade der Einsatz von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) steht dabei im Mittelpunkt.

Im Zuge dessen gehen 62 Prozent der Top-Manager weltweit und fünf Prozent der Befragten in Deutschland davon aus, dass diese Entwicklung und der Einsatz neuer Technologien zur Schaffung von Arbeitsplätzen führen wird. "Die Anwendungsfelder für die neuen Technologien wachsen rasant. Neue Geschäftsmodelle und Innovationen verändern alle Arbeitsbereiche und Branchen. Die CEOs erkennen das Potenzial und die Möglichkeiten zur Ausweitung ihres Geschäfts", kommentiert Angelika Huber-Straßer, Bereichsvorstand bei der KPMG AG.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Risikomanagement

(Strategische Managementkonzepte)
Quelle:
Top 100 Management Tools

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Methoden und Werkzeuge im Risikomanagement

Quelle:
Risikomanagement

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen und Einführung

Quelle:
Risikomanagement

Das könnte Sie auch interessieren

02.05.2018 | Botnet | Kolumne | Onlineartikel

Botnetze als Risiko für Industrie 4.0

23.10.2017 | Innovationsmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

CEOs vertrauen auf Innovation

13.04.2018 | Industrie 4.0 | Kommentar | Onlineartikel

Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise