Skip to main content
main-content

08.08.2018 | Robotik | Im Fokus | Onlineartikel

Roboter für menschenfeindliche Umgebungen

Autor:
Dieter Beste

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind Menschen erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen spezialisierte Robotersysteme solche Arbeiten ausführen.

Kernkraftwerke werden nach ihrer endgültigen Betriebseinstellung entweder nach einem vorübergehenden sicheren Einschluss von wenigen Jahrzehnten oder – wie es jetzt der Regelfall ist – direkt nach der Nachbetriebsphase vollständig abgebaut und beseitigt. So wurden in Deutschland bislang die Anlagen Kernkraftwerk Niederaichbach (KKN), Heißdampfreaktor Großwelzheim (HDR) und Versuchsatomkraftwerk Kahl (VAK) vollständig bis zur grünen Wiese rückgebaut. Der Rückbau von Kernkraftwerken sei zunächst vergleichbar mit dem Abriss anderer unbrauchbar gewordener Industrieanlagen. Allerdings: "Zusätzliche hohe Anforderungen entstehen beim Umgang mit den in abgeschalteten Kernkraftwerken noch vorhandenen radioaktiven Stoffen, also beim Strahlenschutz der Abbaumannschaften und der Umwelt sowie bei der sicheren Entsorgung der radioaktiven Abfälle", hält Springer-Autor Paul Laufs in "Reaktorsicherheit für Leistungskernkraftwerke 2" fest (Seite 321). Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum "Robdekon" das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der Rückbau von Kernkraftwerken und die Entsorgung radioaktiver Abfälle

Abschn. 7.1 behandelt die Stilllegung, den Sicheren Einschluss und den Rückbau kerntechnischer Anlagen und zeigt insbesondere am Beispiel des Kernkraftwerks Obrigheim die in der Praxis zu lösenden Fragestellungen auf. 


Das Akronym Robdekon steht für "Robotersysteme für die Dekontamination in menschenfeindlichen Umgebungen" und ist der Erforschung von autonomen oder teilautonomen Robotersystemen gewidmet. Es wird vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) koordiniert. Als Forschungsinstitutionen sind neben den Standorten Karlsruhe und Ilmenau des IOSB auch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das FZI Forschungszentrum Informatik beteiligt. Industriepartner im Konsortium sind die Götting KG, die Kraftanlagen Heidelberg GmbH, die ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH und die KHG Kerntechnische Hilfsdienst GmbH.

"Unser Konsortium vereint herausragende Expertise aus den Bereichen Robotik, Altlastensanierung und Rückbau kerntechnischer Anlagen", sagt Jürgen Beyerer, Sprecher des Kompetenzzentrums Robdekon. Er ist Professor für Informatik am KIT und gleichzeitig Institutsleiter des Fraunhofer IOSB. "Wir werden nun die Forschung an multisensorieller Umwelterfassung, Algorithmen für die Bewegungsplanung und Telepräsenztechnologien systematisch vorantreiben. Damit können Roboter Dekontaminationstätigkeiten selbstständig durchführen, während Menschen von einem sicheren Leitstand aus die Arbeiten koordinieren, überwachen und bei schwierigen Aufgaben ferngesteuert eingreifen." Die Roboter werden allerdings von anderer Gestalt sein, als Industrieroboter oder menschenähnliche, die Humanoiden. Beyerer: "Wir setzen auf innovative Konzepte wie zum Beispiel Kletterroboter oder automatisierte Baumaschinen."


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | Buch

Den Ausstieg aus der Kernkraft sicher gestalten

Warum Deutschland kerntechnische Kompetenz für Rückbau, Reaktorsicherheit, Endlagerung und Strahlenschutz braucht

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Boden und Altlasten

Quelle:
Handbuch Betriebliches Umweltmanagement

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2017 | Robotik | Im Fokus | Onlineartikel

Roboterassistenten für eine leichtere Zukunft

12.03.2015 | Betriebstechnik + Instandhaltung | Im Fokus | Onlineartikel

Risiko Kernenergie-Rückbau

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise