Skip to main content
main-content

22.02.2018 | Rohstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Bindemittel für Lacke auf Ligninbasis

Autor:
Nadine Klein

Forschenden des Fraunhofer IFAM in Bremen ist es gelungen auf Basis von Lignin, das zum Beispiel aus Pflanzenresten gewonnen werden kann, eine Grundierung für Lacke herzustellen. Diese kommt ohne petrochemische Rohstoffe aus und weist eine deutlich verbesserte CO 2-Bilanz auf.

Fossile Rohstoffe sind begrenzt. Entsprechend groß ist der Wunsch nach Rohstoffen, die nicht nur die petrochemischen Substanzen gleichwertig ersetzen, sondern auch eine bessere Umweltverträglichkeit und CO2-Bilanz aufweisen. Besonders interessant sind dabei Rohstoffe, die nicht in Konkurrenz zur Herstellung von Nahrungsmitteln oder Biobrennstoffen stehen und gleichzeitig in großen Mengen vorhanden sind. Wie beispielsweise Lignin, dem neben der Zellulose am häufigsten vorkommenden Naturstoff. Lignin ist unter anderem ein Nebenprodukt bei der Papierherstellung. Aber auch in Bioraffinerien fallen große Menge davon als Abfallprodukt bei der Herstellung von Bioethanol an.

Bei der Entwicklung von Alternativen zu petrochemischen Substanzen rückte Lignin schon häufig in den Fokus von Wissenschaftlern. Aufgrund seiner herausfordernden Eigenschaften und der komplexen Produktion eines stets gleich reagierenden Stoffes konnte sich der Holzstoff bisher allerdings nicht durchsetzen. "Die meisten bisherigen Ansätze basierten darauf, aus dem Lignin monomere Ausgangsstoffe herzustellen, die stets dieselben Eigenschaften aufweisen. Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Ausgangsmasse ist dies recht komplex", erklärt Yvonne Wilke am Fraunhofer IFAM. "Wir haben einen anderen Ansatz gewählt und das Ganze standardisiert und modifiziert. So erhalten wir einen Grundstoff, von dem wir sagen können, dass er sich innerhalb bestimmter Grenzen immer gleich verhält." Das Resultat ist ein Primer, der Schlüsseleigenschaften wie Korrosionsschutz, Haftung oder Applizierbarkeit aufweist, die mit auf petrochemischen Rohstoffen basierenden Grundierungen vergleichbar sind.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der „Holzstoff“

Lignin Lignin
Quelle:
Einführung in die Chemie nachwachsender Rohstoffe

01.04.2014 | Thema des Monats | Ausgabe 4/2014

Aromatische Molekülbausteine aus Lignin

Das könnte Sie auch interessieren

02.08.2017 | Korrosion | Nachricht | Onlineartikel

Neue Wege im Korrosionsschutz

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise