Skip to main content
main-content

21.11.2017 | Ruhestandsplanung | Im Fokus | Onlineartikel

Was für die Rente wichtig wird

Autor:
Christian Kemper

Immer mehr Bundesbürger sorgen privat für ihr Alter vor. Doch die Wahl des passenden Produkts fällt ihnen schwer. Welche Alternativen sie kennen sollten. 

Die gesetzliche Rente in Deutschland wird künftig nur noch eine Grundversorgung leisten, berichtet Finanzjournalistin Carmen Mausbach in der Anlage Praxis 11/2017. Deshalb müssen die meisten gesetzlichen Rentenversicherten privat vorsorgen, um ihren bisher gewohnten Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten. Viele Sparer stellen nun ihrem Finanzberater die Frage, ob sie besser einen Riester-Vertrag, eine Rürup-Rente, eine private Rentenversicherung oder einen Fondssparplan abschließen oder doch einen Immobilienkauf vorziehen sollten.

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Finanzen und Altersvorsorge

Das Motiv der AltersvorsorgeAltersvorsorge gilt in der empirischen FinanzforschungFinanzforschung schon seit langem als wichtige Determinante des Verbraucher(finanz)verhaltens. Aktuelle Studien zeigen, dass zwischen jungen Erwachsenen und der …

Für die Entscheidung des privaten Zusatzaufwands ist laut Mausbach ausschlaggebend, wie hoch die Rentenzahlungen ausfallen werden und wie groß die individuelle Versorgungslücke sein könnte. In der Regel wird dazu einfach die Differenz zwischen dem letzten verfügbaren Nettoeinkommen und der gesetzlichen Rente gezogen. In vielen Fällen ist es jedoch sinnvoll, diesen Betrag individuell bestimmen zu lassen, da im Alter einige Ausgaben wegfallen werden und andere wiederum hinzukommen. Ist die Höhe der Versorgungslücke geklärt, muss der Kunde nur noch festlegen, wie viel Geld er pro Monat für seine private Altersvorsorge beiseitelegen kann. Anschließend muss er sich mit den einzelnen Produkten beschäftigen.

Hohe Abschlusskosten schmälern die Rendite

Neben der gesetzlichen Rente soll die betriebliche Altersversorgung den zweiten wichtigen Baustein für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit darstellen. Zurzeit stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung:

  1. die Direktzusage,
  2. die Direktversicherung,
  3. die Pensionskasse,
  4. die Unterstützungskasse und
  5. der Pensionsfonds.

Vorsorge-Sparer können sich beim Arbeitgeber erkundigen, welche Produkte es in ihrem Unternehmen gibt und ob die Betriebsrente als monatliche Zahlung oder in Form einer Einmalleistung erfolgt.

Ein gutes Vorsorgeprodukt zeichnet sich generell durch eine breite Streuung sowie niedrige Abschluss- und Verwaltungskosten aus. Grundsätzlich infrage kommen private Lebens- und Rentenversicherungen, staatlich geförderte Riester- und Rürup-Renten, Aktien, Immobilien, Investmentfonds, Banksparpläne oder Mischformen aus den genannten Anlageprodukten. Alle diese Varianten haben Vor- und Nachteile hinsichtlich ihrer Rendite-Risiko-Relation, der Kosten, der Flexibilität sowie der derzeitigen und künftigen steuerlichen Behandlung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2017 | Thema des Monats | Ausgabe 11/2017

Thema des Monats

01.06.2017 | Vertrieb | Ausgabe 6/2017

Nur zwei Varianten laufen gut

01.04.2017 | Branche | Ausgabe 4/2017

Politik will Altersvorsorge zukunftsfest aufstellen

Das könnte Sie auch interessieren

09.11.2017 | Altersvorsorge | Nachricht | Onlineartikel

PEPP und was das europäische Projekt kostet

24.02.2017 | Vermögensaufbau | Im Fokus | Onlineartikel

Welche Sparverträge sich noch lohnen

26.01.2017 | Privatkunden | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche wollen 2017 mehr sparen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!