Skip to main content
main-content

2014 | Buch

Scheitern – Organisations- und wirtschaftssoziologische Analysen

herausgegeben von: Dr. Jens Bergmann, Matthias Hahn, Dr. Antonia Langhof, Dr. habil. Gabriele Wagner

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Reserviert man den Begriff des Scheiterns lediglich für die nicht gelingende Herstellung oder Aufrechterhaltung sozialer Ordnung, dann vergibt die Soziologie ihr Potenzial an differenzierter Analysefähigkeit. An diesem Schwachpunkt der soziologischen Analyse möchte der vorliegende Sammelband ansetzen und konzentriert sich daher auf Formen, Funktionen und Folgen des Scheiterns sowie auf ihre Bearbeitung. In den Beiträgen werden dabei ganz unterschiedliche Phänomene des Scheiterns in den Blick genommen und analysiert. Dabei fällt in der Zusammenschau vor allem eines auf: ‚Das Soziale‘ scheint extrem flexibel und widerstandsfähig. Bemerkenswerterweise – und das ist die Quintessenz der Beiträge – scheitert das Scheitern offensichtlich immer wieder an der Widerständigkeit des Sozialen. Die differenzierte Auseinandersetzung mit Phänomenen und Facetten des Scheiterns ermöglicht es, die Widerständigkeit des Sozialen in ihrer Doppelgestalt ernst zu nehmen: sie verwandelt Erfolgsprojekte en masse in scheiternde Konstellationen und gleichzeitig bringt sie das Scheitern zum Scheitern.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführende Überlegungen zum Scheitern aus organisations- und wirtschaftssoziologischer Perspektive

Einführende Überlegungen zum Scheitern aus organisations- und wirtschaftssoziologischer Perspektive
Zusammenfassung
Tagtäglich werden wir mit Phänomenen konfrontiert, die als „Scheitern“ beobachtet und beschrieben werden.
Antonia Langhof, Matthias Hahn, Jens Bergmann, Gabriele Wagner

Grundbegriffliche Explorationen

Frontmatter
Das Driften von Regeln, Standards und Routinen
Zusammenfassung
Standards sind in meiner Sicht Regeln, welche Beispiele, Modelle, Niveaus oder Normen etablieren, die das Handeln und/ oder seine Resultate orientieren, zu beurteilen erlauben und (mit)bestimmen. Dann ist „Regel“ der allgemeinere Begriff.
Günther Ortmann
Überlegungen zu einer Soziologie personalen und organisationalen Scheiterns
Zusammenfassung
In dem folgenden Beitrag werden einige grundlegende Überlegungen zu einer soziologischen Theorie des Scheiterns entfaltet.
Werner Vogd
Failing Decisions
Abstract
Recently the Danish subway trains have begun to announce “on time” when they arrive at a Station on time. This action reflects a worrying acceptance of the normality of failure.
Morten Knudsen
„Verrechnet“ – in welchem Sinne können nicht nur Unternehmen, sondern auch Märkte scheitern? Ein Blick auf die globale Finanzkrise von 2007/ 2008
Zusammenfassung
Können Unternehmen scheitern? Keine Frage, das ist so. Können Märkte scheitern? Für die neoklassischen Ökonomen dürfte diese Frage in etwa ebenso viel Sinn machen, wie die, ob „Umwelten“ scheitern können.
Philipp Hessinger

Mechanismen und Verarbeitungsformen des Scheiterns in Organisationen

Frontmatter
Der Fall Kevin – Warum wird geholfen, wenn Hilfe nicht mehr hilft?
Zusammenfassung
„Nie genug und immer zu viel“ – titelte ein Leiter des Bremer Jugendamts in einem Artikel über die Herausforderungen des Kinderschutzes für Jugendämter.
Stefanie Büchner
Diskreditiertes Scheitern. Katastrophale Unfälle als Organisationsproblem
Zusammenfassung
Die Beschäftigung mit Katastrophen ist auch für die Scheiternsforschung hoch plausibel; können Katastrophen doch als dramatische Form gescheiterter Leistungserstellung verstanden werden.
Sven Kette
Der Umgang mit dem Scheitern in grenzregionalen Projekten
Zusammenfassung
In der bayerisch-böhmischen Grenzregion verfolgt eine Vielzahl von Projekten, Vereinen und Organisationen ehrgeizige Ziele mit oft bescheidenen Mitteln: Eine Handvoll Mitarbeiterinnen betreibt ein grenzüberschreitendes Kulturzentrum mit dem Ziel, „Brücken“ zwischen den beiden Nationen zu bauen und „Barrieren in den Köpfen“ einzureißen; ein deutsch-tschechisches Projekt engagierter Sozialarbeiterinnen bietet medizinische Unterstützung für Prostituierte an und soll gleichzeitig die administrative Zusammenarbeit der beiden Länder stärken; Naturwissenschaftlerinnen und Aktivistinnen bemühen sich um grenzüberschreitende Naturparks, um diese als europäisches Naturerbe sichtbar und für die Bevölkerung zugänglich zu machen; eine Bildungseinrichtung initiiert einen fachlichen Dialog zwischen deutschen und tschechischen Sozialarbeiterinnen, um gemeinsame Standards und Ausbildungsgänge zu entwickeln usw.
Matthias Klemm
Erfolgsrezept oder Eigentor? Überlegungen zum Scheitern der Kundenorientierung als Strategie der Mitgliederbindung in Sportvereinen
Zusammenfassung
Der Sportverein kann für die vergangenen Jahrzehnte eine enorme Erfolgsgeschichte verzeichnen.
Lars Riedl, Antonia Langhof
Gescheiterte Informalität am Beispiel des Korruptionsfalls Siemens
Zusammenfassung
Scheitern soll im folgenden Beitrag als fehlgeschlagene informale Bearbeitung sich widersprechender normativer (Rationalitäts-)Erwartungen in Organisationen verstanden werden.
Jens Bergmann

Wirtschaft, Sozialstruktur und Semantik des Scheiterns

Frontmatter
Ärztliches Scheitern – Katalysator professionellen Erfolgs?
Zusammenfassung
Der Wandel professioneller Berufe wird in den Sozialwissenschaften in den vergangenen Jahren vielfach debattiert (z. B. Ackroyd 1996; Ackroyd et al. 2007; Klatetzki und Tacke 2005).
Gina Atzeni, Victoria von Groddeck
Normative Ansprüche als Bedingung für die Wahrnehmung beruflichen Scheiterns. Berufliche Selbstverständnisse von Bankangestellten und prekär beschäftigten Arbeitskräften im Vergleich
Zusammenfassung
Es ist der Erfolg, der heute in aller Munde ist. Soziologisch interessanter ist aber das Scheitern, denn es verspricht Aufschluss darüber, warum sich der beabsichtigte Erfolg nicht einstellt. Erfolg bedeutet stets, ein Ziel tatsächlich zu erreichen, ganz unabhängig davon, wer es ursprünglich gesteckt hat.
Chantal Magnin
„Eine Art von ständigem ökonomischen Tribunal“ – Qualitative Befunde zur Semantik des Scheiterns in der diskursiven Bearbeitung der globalen Finanzkrise
Zusammenfassung
Die sogenannte globale Finanzkrise (GFC) war zwischen 2008 und 2010 eines der herausragenden Themen in der massenmedialen Berichterstattung als auch der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung.
Rlmald Hartz
Metadaten
Titel
Scheitern – Organisations- und wirtschaftssoziologische Analysen
herausgegeben von
Dr. Jens Bergmann
Matthias Hahn
Dr. Antonia Langhof
Dr. habil. Gabriele Wagner
Copyright-Jahr
2014
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Electronic ISBN
978-3-658-01652-4
Print ISBN
978-3-658-01651-7
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-01652-4

Premium Partner