Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Scheitern und Identität

Das ungewisse Ich

verfasst von : Prof. Dr. Martin Elbe

Erschienen in: Failure Management

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Scheitern als Alltagsphänomene ist eine Erfahrung mit der alle Menschen in Laufe ihres Lebens konfrontiert werden. Wie die Einzelnen mit diesem Phänomen umgehen ist zwar unterschiedlich, aber unmittelbar an die individuellen Erfolgskonstruktionen und damit auch an die jeweilige Identität gebunden. Im vorliegenden Beitrag wird die Identität zum Ausgangspunkt genommen, um Bedingungen, Ablauf und Folgen von Misserfolgs-Erfahrungen sozialpsychologisch zu analysieren. Der Zusammenhang wird entlang von acht Facetten des Ichs theoretisch und anhand eines Fallbeispiels erschlossen. Neben Lernpotenzialen ist die Annahme des Absurden im Misserfolg als conditio sine qua non menschlichen Seins zu verstehen, wodurch Scheitern vermieden werden kann.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Lewin (1982, S. 196) definiert ja [V = F (P, U) = F (L)], womit er deutlich macht, dass die wechselseitige Abhängigkeit von Person und Umwelt ein jeweils spezifisches soziales Feld, den Lebensraum (L) begründet.
 
2
Vgl. Erikson (1973), der sich in seinem sozialpsychologischen Ansatz der Ich-Identität explizit auf Mead bezieht.
 
3
Vgl. hierzu bereits Erikson (1965), der in der Reifephase die Ich-Integrität vs. die Verzweiflung stellt.
 
4
Natürlich gibt es für dieses Dilemma auch andere Lösungen, z. B. kann ein in seinem Studium fortgeschrittener Theologiestudent sein Verhalten theologisch umdeuten, dahingehend dass er dafür nicht verantwortlich ist oder er findet einen Ausweg in der Buße – in beiden Fällen wird der Identitätsmakel sozusagen durch „magische“ Praktiken geheilt.
 
5
Dies hatte unsere an Lewin angelehnte Scheiterformel im Aspekt der Identität schon berücksichtigt.
 
6
Vgl. zu diesem Zusammenhang auch das Interview mit Harry Fuhrmann im vorliegenden Band.
 
7
Das Spiel mit der Rolle, mit Vorder- und Hinterbühne, und die Inszenierung dieses Spiels als ein neues Stück, demonstriert eindringlich die Fotografin Herlinde Koelbl (2012). Sie zeigt 60 Personen (z. B. einen General, eine Kaminkehrerin usw.) aus aller Welt in „Arbeitsuniform“ und in Freizeitkleidung, wobei diese ihre jeweiligen Rollen und Inszenierungen kommentieren.
 
8
Das klassische Beispiel für stet Erfolge, die zum finalen Scheitern führen, findet sich im König Pyrrhus I. von Epirus, der zwar die Römer mehrfach besiegte, dabei aber so hohe Verluste erlitt, dass er den Krieg schließlich verloren geben musste (Pyrrhussiege).
 
9
Diese Frage wird empirisch üblicherweise mit Hilfe von biografisch-narrativen Interviews untersucht, was einerseits zu tiefgehenden Einblicken über die Karriere- und Erfolgskonstruktionen einzelner Interviewpartner führt, aber andererseits auf die Erhebung exemplarischer Einzelfälle beschränkt bleibt. Es lassen sich aber auch im Rahmen von quantitativen Forschungsansätzen aufgrund von Fragebogen-Erhebungen Verlaufsanalysen anstellen. Beispiele finden sich für Karriereverläufe ehemaliger Bundeswehroffizier (Elbe und Prondzinsi 2002) sowie für Leistungssportler (Elbe et al. 2014).
 
10
Um einen solchen handelt es sich offensichtlich bei dem Microsoft-Gründer Steve Jobs, der Gründung, Entlassung und Wiederübernahme der Geschäftsführung bei Microsoft als integrale Elemente seiner persönlichen Karriere versteht und zu dem Ergebnis kommt: „Wir können nicht vorher erkennen, wie sich die Dinge in unserem Leben zusammenfügen werden, sondern wir sehen das nur im Rückblick. Darum muss man das Vertrauen haben, dass sich alles gut fügen wird“ (Weingarten 2015, S. 83).
 
11
Zum Umgang mit Wissen und Nichtwissen vgl. insbesondere Beck (2015).
 
12
Damit löst Camus (1997) auch das Grundproblem menschlicher Existenz: das Sein-zum-Tode (das Heidegger und andere Existenzphilosophen plagte).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT.
Zurück zum Zitat Argyris, C., & Schön, D. (2008). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. Argyris, C., & Schön, D. (2008). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Baumann, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition. Baumann, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition.
Zurück zum Zitat Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Beck, U. (2015). Weltrisikogesellschaft. Auf Suche nach der verlorenen Sicherheit (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Beck, U. (2015). Weltrisikogesellschaft. Auf Suche nach der verlorenen Sicherheit (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Betsch, T., Funke, J., & Plessner, H. (2011). Allgemeine Psychologie für Bachelor: Denken – Urteilen, Entscheiden, Problemlösen. Berlin: Springer.CrossRef Betsch, T., Funke, J., & Plessner, H. (2011). Allgemeine Psychologie für Bachelor: Denken – Urteilen, Entscheiden, Problemlösen. Berlin: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Böhle, F., & Busch, S. (Hrsg.). (2012). Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht. Bielefeld: Transcript.CrossRef Böhle, F., & Busch, S. (Hrsg.). (2012). Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht. Bielefeld: Transcript.CrossRef
Zurück zum Zitat Brecht, B. (1968). Die Dreigroschenoper. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Brecht, B. (1968). Die Dreigroschenoper. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Camus, A. (1997). Der Mythos von Sisyphos. Ein Versuch über das Absurde. Hamburg: Rowohlt. Camus, A. (1997). Der Mythos von Sisyphos. Ein Versuch über das Absurde. Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Dahrendorf, R. (1994). Das Zerbrechen der Ligaturen und die Utopie der Weltbürgergesellschaft. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten: Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 421–436). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Dahrendorf, R. (1994). Das Zerbrechen der Ligaturen und die Utopie der Weltbürgergesellschaft. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten: Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 421–436). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Darley, J., & Batson, C. D. (1973). „From Jerusalem to Jericho“: A study of situational and dispositional variables in helping behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 1, 100–108.CrossRef Darley, J., & Batson, C. D. (1973). „From Jerusalem to Jericho“: A study of situational and dispositional variables in helping behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 1, 100–108.CrossRef
Zurück zum Zitat Eickelpasch, R., & Rademacher, C. (2010). Identität (3. Aufl.). Bielefeld: Transcript. Eickelpasch, R., & Rademacher, C. (2010). Identität (3. Aufl.). Bielefeld: Transcript.
Zurück zum Zitat Elbe, M. (1997). Betriebliche Sozialisation. Grundlagen der Gestaltung personaler und organisatorischer Anpassungsprozesse. Sinzheim: Pro Universitate. Elbe, M. (1997). Betriebliche Sozialisation. Grundlagen der Gestaltung personaler und organisatorischer Anpassungsprozesse. Sinzheim: Pro Universitate.
Zurück zum Zitat Elbe, M. (2011). Ungewissheit im institutionellen Wandel. Individuelle Ressourcen als Potenzial. In S. Jeschke, I. Isenhardt, F. Hees, & S. Trantow (Hrsg.), Enabling Innovation. Innovationsfähigkeit – deutsche und internationale Perspektiven (S. 87–98). Berlin: Springer. Elbe, M. (2011). Ungewissheit im institutionellen Wandel. Individuelle Ressourcen als Potenzial. In S. Jeschke, I. Isenhardt, F. Hees, & S. Trantow (Hrsg.), Enabling Innovation. Innovationsfähigkeit – deutsche und internationale Perspektiven (S. 87–98). Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Elbe, M. (2012). Employography – Neuer Umgang mit Berufsbiographien. In F. Böhle & S. Busch (Hrsg.), Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht (S. 279–294). Bielefeld: Transcript. Elbe, M. (2012). Employography – Neuer Umgang mit Berufsbiographien. In F. Böhle & S. Busch (Hrsg.), Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht (S. 279–294). Bielefeld: Transcript.
Zurück zum Zitat Elbe, M. (2013). Employography: Flüchtige Identitäten in Zeiten der Ungewissheit. Journal für Psychologie, 3, 1–24. Elbe, M. (2013). Employography: Flüchtige Identitäten in Zeiten der Ungewissheit. Journal für Psychologie, 3, 1–24.
Zurück zum Zitat Elbe, M., & Müller, M. (2002). Der Mythos Karriere: Vom Alltagsbegriff zur Operationalisierung. In R. Marr (Hrsg.), Kaderschmiede Bundeswehr? Vom Offizier zum Manager. Karriereperspektiven von Absolventen der Universitäten der Bundeswehr in Wirtschaft und Verwaltung (2. Aufl., S. 43–58). Neubiberg: gfw. Elbe, M., & Müller, M. (2002). Der Mythos Karriere: Vom Alltagsbegriff zur Operationalisierung. In R. Marr (Hrsg.), Kaderschmiede Bundeswehr? Vom Offizier zum Manager. Karriereperspektiven von Absolventen der Universitäten der Bundeswehr in Wirtschaft und Verwaltung (2. Aufl., S. 43–58). Neubiberg: gfw.
Zurück zum Zitat Elbe, M., & von Prondzinski, W. (2002). Überblick und Differenzierung der Karriereverläufe von ehemaligen Zeitoffizieren mit Studium. In R. Marr (Hrsg.), Kaderschmiede Bundeswehr? Vom Offizier zum Manager. Karriereperspektiven von Absolventen der Universitäten der Bundeswehr in Wirtschaft und Verwaltung (2. Aufl., S. 91–112). Neubiberg: gfw. Elbe, M., & von Prondzinski, W. (2002). Überblick und Differenzierung der Karriereverläufe von ehemaligen Zeitoffizieren mit Studium. In R. Marr (Hrsg.), Kaderschmiede Bundeswehr? Vom Offizier zum Manager. Karriereperspektiven von Absolventen der Universitäten der Bundeswehr in Wirtschaft und Verwaltung (2. Aufl., S. 91–112). Neubiberg: gfw.
Zurück zum Zitat Elbe, M., Hülsen, A., Borchert, A., & Wenzel, G. (2014). Duale Karriere im Spitzensport: Idealtypen und Realtypen am Beispiel des Berliner Modells. Leistungssport, 3, 4–11. Elbe, M., Hülsen, A., Borchert, A., & Wenzel, G. (2014). Duale Karriere im Spitzensport: Idealtypen und Realtypen am Beispiel des Berliner Modells. Leistungssport, 3, 4–11.
Zurück zum Zitat Erikson, E. (1965). Kindheit und Gesellschaft (2. Aufl.). Stuttgart: Klett. Erikson, E. (1965). Kindheit und Gesellschaft (2. Aufl.). Stuttgart: Klett.
Zurück zum Zitat Erikson, E. (1973). Identität und Lebenszyklus: Drei Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Erikson, E. (1973). Identität und Lebenszyklus: Drei Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Goffman, E. (1996). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag (5. Aufl.). München: Piper. Goffman, E. (1996). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag (5. Aufl.). München: Piper.
Zurück zum Zitat Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (Hrsg.). (2010). Motivation und Handeln (4. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRef Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (Hrsg.). (2010). Motivation und Handeln (4. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Junge, M., & Lechner, G. (2004). Scheitern als Erfahrung und Konzept: Zur Einführung. In M. Junge & G. Lechner (Hrsg.), Scheitern: Aspekte eines sozialen Phänomens (S. 7–13). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRef Junge, M., & Lechner, G. (2004). Scheitern als Erfahrung und Konzept: Zur Einführung. In M. Junge & G. Lechner (Hrsg.), Scheitern: Aspekte eines sozialen Phänomens (S. 7–13). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRef
Zurück zum Zitat Keupp, H. (1997). Diskursarena Identität: Lernprozesse in der Identitätsforschung. In H. Keupp & R. Höfer (Hrsg.), Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung (S. 11–39). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Keupp, H. (1997). Diskursarena Identität: Lernprozesse in der Identitätsforschung. In H. Keupp & R. Höfer (Hrsg.), Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung (S. 11–39). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Kirchler, E. & Walenta, C. (2010). Motivation. Wien: facultas. Kirchler, E. & Walenta, C. (2010). Motivation. Wien: facultas.
Zurück zum Zitat Koelbel, H. (2012). Kleider machen Leute. Berlin: Hatje Cantz. Koelbel, H. (2012). Kleider machen Leute. Berlin: Hatje Cantz.
Zurück zum Zitat Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit (S. 525–545). Opladen: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit (S. 525–545). Opladen: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin: Springer.CrossRef Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Lewin, K. (1982). Feldtheorie. Werkausgabe (Bd. 4). Bern: Huber (Herausgegeben von Carl-Friedrich Graumann). Lewin, K. (1982). Feldtheorie. Werkausgabe (Bd. 4). Bern: Huber (Herausgegeben von Carl-Friedrich Graumann).
Zurück zum Zitat Mead, G. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Mead, G. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Mead, G. (1969). Sozialpsychologie. Neuwied: Luchterhand. Mead, G. (1969). Sozialpsychologie. Neuwied: Luchterhand.
Zurück zum Zitat Pohl, K. (2010). Schönes Scheitern? Die Suche nach Identität in den Inszenierungen Florian Fiedlers. Marburg: Tectum. Pohl, K. (2010). Schönes Scheitern? Die Suche nach Identität in den Inszenierungen Florian Fiedlers. Marburg: Tectum.
Zurück zum Zitat von Rosenstiel, L. (2013). Erleben und Verhalten: Ich und die Organisation. In C. Werner & M. Elbe (Hrsg.), Handbuch Organisationsdiagnose (S. 55–70). München: Utz. von Rosenstiel, L. (2013). Erleben und Verhalten: Ich und die Organisation. In C. Werner & M. Elbe (Hrsg.), Handbuch Organisationsdiagnose (S. 55–70). München: Utz.
Zurück zum Zitat Tajfel, H., & Turner, J. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (2. Aufl., S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall. Tajfel, H., & Turner, J. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (2. Aufl., S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.
Zurück zum Zitat Turner, J. (1999). Some Current Issues in Research оn Social Identity and Self- categorization Theories. In N. Ellemers, R. Spears, & B. Doojse (Hrsg.), Social identity: Context, commitment, content (S. 6–34) Oxford: Blackwell. Turner, J. (1999). Some Current Issues in Research оn Social Identity and Self- categorization Theories. In N. Ellemers, R. Spears, & B. Doojse (Hrsg.), Social identity: Context, commitment, content (S. 6–34) Oxford: Blackwell.
Zurück zum Zitat Turner, J., & Onorator, R. (1999). Social identity, personality and the self-concept: A self-categorization perspective. In T. Tyler, R. Kramer, & O. John (Hrsg.), The psychology of the social self (S. 11–46). Mahwah: Lawrence Erlbaum. Turner, J., & Onorator, R. (1999). Social identity, personality and the self-concept: A self-categorization perspective. In T. Tyler, R. Kramer, & O. John (Hrsg.), The psychology of the social self (S. 11–46). Mahwah: Lawrence Erlbaum.
Zurück zum Zitat Weihrich, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). tag für tag. Alltag als Problem – Lebensführung als Lösung? Neue Beiträge zur Soziologie alltäglicher Lebensführung 2. München: Hampp. Weihrich, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). tag für tag. Alltag als Problem – Lebensführung als Lösung? Neue Beiträge zur Soziologie alltäglicher Lebensführung 2. München: Hampp.
Zurück zum Zitat Weiner, B. (1994). Motivationspsychologie (3. Aufl.). Weinheim: Belz. Weiner, B. (1994). Motivationspsychologie (3. Aufl.). Weinheim: Belz.
Zurück zum Zitat Weingarten, S. (2015). Soff, aus dem die Helden sind. Spiegel Wissen. Richtig scheitern. Wie Niederlagen zum Erfolg führen können, 1, 82–83. Weingarten, S. (2015). Soff, aus dem die Helden sind. Spiegel Wissen. Richtig scheitern. Wie Niederlagen zum Erfolg führen können, 1, 82–83.
Zurück zum Zitat Zimbardo, P., & Boyd, J. (2011). Die neue Psychologie der Zeit – und wie sie Ihr Leben verändern wird. Heidelberg: Spektrum. Zimbardo, P., & Boyd, J. (2011). Die neue Psychologie der Zeit – und wie sie Ihr Leben verändern wird. Heidelberg: Spektrum.
Metadaten
Titel
Scheitern und Identität
verfasst von
Prof. Dr. Martin Elbe
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47357-3_2

Premium Partner