Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Schöne neue Werte?

verfasst von : Martin A. Ciesielski, Dr. Thomas Schutz

Erschienen in: Digitale Führung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Führung ist immer auch Kulturarbeit. Unternehmenskulturarbeit. Heutzutage wird Führung allerdings immer mehr von rein technologischen Fragestellungen dominiert. Das Verständnis der technischen Funktionsweise einer Technologie sagt jedoch nichts über die notwendige Kulturtechnik und deren Wertekategorien aus, die sich aus ihrer praktischen Anwendung ergeben. Technologie wirkt in Kultur hinein, aber Kultur wirkt auch ihrerseits in die Entwicklung und den Einsatz von Technologien hinein. Jeder Organisationskultur liegen z. B. Werte zugrunde, die auf neue Technologien reagieren. Positiv, wie auch negativ. Technologien erfordern für ihren Einsatz bestimmte Kulturtechniken, die ihrerseits kulturverändernd sind und somit auch eine Herausforderung für das bestehende Wertegefüge in der Organisation darstellen.
Diesen Herausforderungen muss sich die Führungskraft forschend und ergebnisoffen stellen, um ein Verständnis nicht nur für die technologischen Funktionsweisen, sondern auch für die sozialen und kulturellen Wirkweisen der Technologie zu entwickeln. Wenn Menschen Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen, nutzen sie sie in der Regel primär für den Abgleich von Wertekategorien und damit zur Beziehungspflege. Die Auswahl erfolgt dabei in Hinblick auf Vielfalt, Tiefe, Leichtigkeit, Spontanität und Einfachheit der Ausdrucksmöglichkeiten für die eigene Person. Wird der Einsatz und Umgang mit Kommunikationstechnologien allein auf Effizienzen und den Datenaustausch hin optimiert, besteht die Gefahr, dass andere Wertekategorien, wie Vertrauen, Ehrlichkeit, Verbindlichkeit, Spaß, Kreativität, Kritik, Verantwortung etc. unter Druck geraten.
Literatur
Zurück zum Zitat Barrett, F. J. (2012). Yes to the mess: Surprising leadership lessons from Jazz. Boston: Harvard Business School Publishing. Barrett, F. J. (2012). Yes to the mess: Surprising leadership lessons from Jazz. Boston: Harvard Business School Publishing.
Zurück zum Zitat Basar, S., Coupland, D., & Obrist, H. U. (2015). The age of earthquakes. London: Penguin. Basar, S., Coupland, D., & Obrist, H. U. (2015). The age of earthquakes. London: Penguin.
Zurück zum Zitat Berking, H. (1999). Sociology of giving. London: Sage. Berking, H. (1999). Sociology of giving. London: Sage.
Zurück zum Zitat Bertram, U. (2012). Ein Muster für die Zukunft – Vom künstlerischen Denken in außerkünstlerischen Feldern. In U. Bertram (Hrsg.), Kunst fördert Wirtschaft – Zur Innovationskraft des künstlerischen Denkens (S. 33–44). Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef Bertram, U. (2012). Ein Muster für die Zukunft – Vom künstlerischen Denken in außerkünstlerischen Feldern. In U. Bertram (Hrsg.), Kunst fördert Wirtschaft – Zur Innovationskraft des künstlerischen Denkens (S. 33–44). Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat von Beyme, K. (2009). Geschichte der politischen Theorien in Deutschland 1300–2000. Wiesbaden: Springer VS. von Beyme, K. (2009). Geschichte der politischen Theorien in Deutschland 1300–2000. Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Bunz, M. (2012). Die stille Revolution. Berlin: Edition unseld. Bunz, M. (2012). Die stille Revolution. Berlin: Edition unseld.
Zurück zum Zitat Carse, J. P. (1986). Finite and infinite games. A vision of life as play and possibility. Toronto: Ballantine Books. Carse, J. P. (1986). Finite and infinite games. A vision of life as play and possibility. Toronto: Ballantine Books.
Zurück zum Zitat Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser. Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser.
Zurück zum Zitat Grassegger, H. (2014). Das Kapital bin ich. Schluss mit der digitalen Leibeigenschaft! Zürich: Kein & Aber AG. Grassegger, H. (2014). Das Kapital bin ich. Schluss mit der digitalen Leibeigenschaft! Zürich: Kein & Aber AG.
Zurück zum Zitat Gray, J. (2013). Von Menschen und anderen Tieren – Abschied vom Humanismus (2. Aufl.). München: dtv. Gray, J. (2013). Von Menschen und anderen Tieren – Abschied vom Humanismus (2. Aufl.). München: dtv.
Zurück zum Zitat Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie – Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe. Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie – Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Hamill, L., & Larsen, A. (2006). Mobile worlds: Past, present and future. Godalming: Springer. Hamill, L., & Larsen, A. (2006). Mobile worlds: Past, present and future. Godalming: Springer.
Zurück zum Zitat Harper, H. R. (2010). Texture – Human expression in the age of communication overload. Cambridge: MIT Press. Harper, H. R. (2010). Texture – Human expression in the age of communication overload. Cambridge: MIT Press.
Zurück zum Zitat Harris, R. (1981). The language myth. London: Ducksworth. Harris, R. (1981). The language myth. London: Ducksworth.
Zurück zum Zitat Hirszowicz, C. (2015). Der Weg zurück in die Eigenverantwortung. In G. Pfleiderer, P. Seele, & H. Matern (Hrsg.), Kapitalismus – eine Religion in der Krise II – Aspekte von Risiko, Vertrauen, Schuld (S. 77–86). Zürich: Pano Verlag. Hirszowicz, C. (2015). Der Weg zurück in die Eigenverantwortung. In G. Pfleiderer, P. Seele, & H. Matern (Hrsg.), Kapitalismus – eine Religion in der Krise II – Aspekte von Risiko, Vertrauen, Schuld (S. 77–86). Zürich: Pano Verlag.
Zurück zum Zitat Hofstetter, Y. (2014). Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen (2. Aufl.). München: C. Bertelsmann. Hofstetter, Y. (2014). Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen (2. Aufl.). München: C. Bertelsmann.
Zurück zum Zitat Honegger, C., Neckel, S., & Magning, C. (2010). Strukturierte Verantwortungslosigkeit – Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp. Honegger, C., Neckel, S., & Magning, C. (2010). Strukturierte Verantwortungslosigkeit – Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Kelly, K. (2010). What technology wants. New York: Viking. Kelly, K. (2010). What technology wants. New York: Viking.
Zurück zum Zitat Klein, O. G. (2007). Zeit als Lebenskunst. Berlin: Wagenbach. Klein, O. G. (2007). Zeit als Lebenskunst. Berlin: Wagenbach.
Zurück zum Zitat Lanier, J. (2011). You are not a gadget. London: Penguin. Lanier, J. (2011). You are not a gadget. London: Penguin.
Zurück zum Zitat Lanier, J. (2013). Who owns the future? London: Allen Lane. Lanier, J. (2013). Who owns the future? London: Allen Lane.
Zurück zum Zitat Laurel, B. (1993). Computers as theatre. Boston: Addision-Wesley. Laurel, B. (1993). Computers as theatre. Boston: Addision-Wesley.
Zurück zum Zitat Lovink, G. (2012). Das halbwegs Soziale – Eine Kritik der Vernetzungskultur. Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef Lovink, G. (2012). Das halbwegs Soziale – Eine Kritik der Vernetzungskultur. Bielefeld: Transcript Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat McLuhan, M. (2001). The medium is the massage. Corde Madera: Gingko Press. McLuhan, M. (2001). The medium is the massage. Corde Madera: Gingko Press.
Zurück zum Zitat Miller, D. (2012). Das wilde Netzwerk. Ein ethnologischer Blick auf Facebook. Berlin: Edition unseld 42, Suhrkamp. Miller, D. (2012). Das wilde Netzwerk. Ein ethnologischer Blick auf Facebook. Berlin: Edition unseld 42, Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Morozov, E. (2013). To save everything click here. Technology, solutionism and the urge to fix problems that doesn’t exist. London: Allen Lane. Morozov, E. (2013). To save everything click here. Technology, solutionism and the urge to fix problems that doesn’t exist. London: Allen Lane.
Zurück zum Zitat Pohlen, M., & Bautz-Holzherr, M. (1991). Eine andere Aufklärung – Das Freudsche Subjekt in der Analyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Pohlen, M., & Bautz-Holzherr, M. (1991). Eine andere Aufklärung – Das Freudsche Subjekt in der Analyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus. Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Scharmer, O. (2009). Theory U. leading from the future as it emerges. San Francisco: Berrett-Koehler. Scharmer, O. (2009). Theory U. leading from the future as it emerges. San Francisco: Berrett-Koehler.
Zurück zum Zitat Seemann, S. (2010). Organisationales Spielen in Form gebracht – Denkhilfen für dynamische Situationen in hyperkomplexen Umwelten. Berlin: Kulturverlag Kadmos. Seemann, S. (2010). Organisationales Spielen in Form gebracht – Denkhilfen für dynamische Situationen in hyperkomplexen Umwelten. Berlin: Kulturverlag Kadmos.
Zurück zum Zitat Taleb, N. N. (2012). Antifragile. London: Allen Lane. Taleb, N. N. (2012). Antifragile. London: Allen Lane.
Zurück zum Zitat Weizenbaum, J. (2006). Inseln der Vernunft im Cyberstrom? Auswege aus der programmierten Gesellschaft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Weizenbaum, J. (2006). Inseln der Vernunft im Cyberstrom? Auswege aus der programmierten Gesellschaft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Zurück zum Zitat Wilkens, A. (2015). Analog ist das neue Bio. Ein Plädoyer für eine menschliche digitale Welt. Berlin: Metrolit. Wilkens, A. (2015). Analog ist das neue Bio. Ein Plädoyer für eine menschliche digitale Welt. Berlin: Metrolit.
Metadaten
Titel
Schöne neue Werte?
verfasst von
Martin A. Ciesielski
Dr. Thomas Schutz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-49125-6_1

Premium Partner