Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Michael Bretschneider-Hagemes beleuchtet diverse Phänomene der Subjektivierung von Arbeit und klärt den unterstellten Gegenstand eines Scientific Management reloaded. Seine Analyse des Kategoriensystems der kapitalistischen Moderne sorgt für deren fundierte Bewertung. So gerahmt können diese als Restaurationsleistungen eines ökonomischen Krisentaumels aufgedeckt werden. Die Wendung der Krise auf das Subjekt wird in der Figur der „Entfremdung zweiter Ordnung“ entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Phänomen Subjektivierung von Arbeit

Zusammenfassung
Der Begriff des Subjekts als Ausgangspunkt einer Subjektivierungsperspektive ist soziologisch bis philosophisch zu klären. Dabei ist die Verwendung ausgesprochen heterogen. Beginnend mit aufklärungsassoziierten Deutungen des mündigen Individuums als Subjekt innerhalb der gesellschaftlichen Analyse (etwa in Anlehnung an Kants Aufruf “Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ – vgl. Kant, 1784 –) oder ganz anders und dennoch mit aufklärerischem Anspruch der mit Klassenbewusstsein ausgestatte Einzelne (vgl. Fischer, 1984, S.71 bzgl. Marx), bis hin zur subjektorientierten Soziologie, die, allgemein gesagt, den handelnden Akteur in den Mittelpunkt stellt, um das konstitutionelle Wechselverhältnis von Mensch und Gesellschaft zu untersuchen (vgl. Bolte, 1983) und somit eher auf ihre eigene Methode denn auf eine Implikation vermeintlicher Mündigkeit Bezug nimmt, ist das Feld ausgesprochen weit.
Michael Bretschneider-Hagemes

Chapter 2. Kritik und Reflexion des Kategoriensystems der kapitalistischen Moderne

Zusammenfassung
Die Einleitung dieser Arbeit verwies auf die u.a. durch Sauer formulierte Problematik der Dekodierbarkeit bzw. Entschlüsselung des Phänomens Subjektivierung von Arbeit (vgl. Sauer, 2013, S.7). Es wurde weiterhin im Rahmen der Arbeitsthese darauf verwiesen, dass ein Ergebnis dieser Dekodierung die Freilegung dieses Phänomens als ein Scientific Management postindustrieller Arbeit sein könnte.
Michael Bretschneider-Hagemes

Chapter 3. Reflexion der Subjektivierung von Arbeit auf Grundlage der kategorialen Kritik der kapitalistischen Moderne

Zusammenfassung
Kapitel 3 widmet sich der Reflexion des Phänomens der Subjektivierung von Arbeit in seiner kategorialen Bedingtheit und damit der weiteren Klärung der Arbeitsthese. Dabei werden die Bezüge zwischen Kapitel 1 und 2 hergestellt und dort wo illustrierende Beiträge lohnend erscheinen, werden die phänomenologischen Entsprechungen der Subjektivierung von Arbeit noch einmal kurz aufgegriffen.
Michael Bretschneider-Hagemes

Chapter 4. Zusammenfassende Schlussbetrachtung und Ausblick

Zusammenfassung
Die Reise querfeldein durch die Phänomene der Subjektivierung von Arbeit begann mit einer essayistischen Hinführung zum Thema. Eindrücke aus eigener Anschauung, die auf die brachliegende Flächen leidenschaftlich verankerter Theorielehren trafen und wachrüttelten, sowie erste Literaturstudien und bestärkende, informelle Gespräche mit Betroffenen, wie mit Fachkompetenzen aus dem jeweiligen Feld erlaubten die dortige Formulierung von Vermutungen, die schon bald zu konkreten Thesen wurden.
Michael Bretschneider-Hagemes

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise