Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.08.2017 | Original Paper | Ausgabe 3/2017 Open Access

NanoEthics 3/2017

Scientists’ Understandings of Risk of Nanomaterials: Disciplinary Culture Through the Ethnographic Lens

Zeitschrift:
NanoEthics > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Mikael Johansson, Åsa Boholm

Abstract

There is a growing literature on how scientific experts understand risk of technology related to their disciplinary field. Previous research shows that experts have different understandings and perspectives depending on disciplinary culture, organizational affiliation, and how they more broadly look upon their role in society. From a practice-based perspective on risk management as a bottom-up activity embedded in work place routines and everyday interactions, we look, through an ethnographic lens, at the laboratory life of nanoscientists. In the USA and Sweden, two categories of nanoscientists have been studied: upstream scientists who are mainly electrical and physical engineers and downstream scientists who are toxicologists, often with a more multidisciplinary background, including physics, chemistry, biology, and engineering. The results show that although the two groups of scientists share the same norms of appropriate laboratory conduct to promote safety and good science practice, they have very different perspectives on risk with nanomaterials. Upstream scientists downplay risk; they emphasize the innovative potential of the new materials to which they express an affectionate and personalized stance. The downstream scientists, instead, focus on the uncertainties and unpredictability of nanomaterials and they see some materials as potentially highly dangerous. The results highlight the ambiguous and complex role of scientific experts in policy processes about the risk and regulation of nanotechnology.

Unsere Produktempfehlungen

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Basis-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf die Inhalte der Fachgebiete Business IT + Informatik und Management + Führung und damit auf über 30.000 Fachbücher und ca. 130 Fachzeitschriften.

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

NanoEthics 3/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise