Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2018 | Original Paper | Ausgabe 8/2018

Biodiversity and Conservation 8/2018

Seasonality, crop type and crop phenology influence crop damage by wildlife herbivores in Africa and Asia

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 8/2018
Autoren:
Eva M. Gross, Bibhuti P. Lahkar, Naresh Subedi, Vincent R. Nyirenda, Laly L. Lichtenfeld, Oliver Jakoby
Wichtige Hinweise
Communicated by David Hawksworth.

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10531-018-1523-0) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Wildlife species damaging crops can cause substantial losses to farmers and at the same time create negative attitudes against wildlife and conservation efforts that may result in negative interactions against wildlife and lead to human-wildlife conflicts (HWCs). For the analysis of negative interactions between humans and terrestrial wildlife species, a globally applicable scheme for monitoring was developed and applied over 6 years in study areas of two Asian (Nepal and India) and two African (Zambia and Tanzania) countries. Factors influencing crop consumption by eight different groups of herbivores were monitored and analyzed using generalized linear models. Seasonality, crop availability, type and the phenological stage of the crop seem to play an important role in the crop damaging behavior of herbivores. Crop consumers such as elephants (Loxodonta africana and Elephas maximus), zebra (Equus quagga spp.) and boars/hogs (Sus scrofa, Potamocherus larvatus and Phacochoerus africanus) show preferences for harvested and/or maturing crops. Rhinos (Rhinoceros unicornis) and antelopes/deer (Taurotragus oryx, Aepyceros melampus, Boselaphus tragocamelus and Axis axis) damage the highest numbers of fields with crops at an intermediate growth stage. The findings of this study can inform management of HWCs in areas where people and wildlife coexist. Furthermore, this study demonstrates the benefits of standardized HWC assessments in order to compare data from different continents and between different species to be able to draw generalized conclusions for the management of HWC.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (PDF 999 kb)
10531_2018_1523_MOESM1_ESM.pdf
Supplementary material 2 (DOCX 16 kb)
10531_2018_1523_MOESM2_ESM.docx
Supplementary material 3 (DOCX 26 kb)
10531_2018_1523_MOESM3_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

Biodiversity and Conservation 8/2018Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise