Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

12. Selbstmanagement für Kreativität in einer neuen Arbeitswelt

verfasst von: Jennifer Gunkel

Erschienen in: Das menschliche Büro - The human(e) office

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Das moderne Büro heißt oft: Offene, transparente Räumlichkeiten, die Kollaboration fördern (sollen), viele unterschiedliche Orte und Arten zu arbeiten, Technologie satt – inklusive Homeoffice. Jeder soll aus einer Vielzahl von Optionen wählen können – was ist heute meine Aufgabe? Was brauche ich dazu? Welcher Ort passt dazu? Die Idealvorstellung ist, dass jeder bekommt, was er aktuell braucht. Dies entspricht dem Arbeiten entlang eines Prozesses in der kreativen Wissensarbeit – in unterschiedlichen Phasen werden unterschiedliche Ressourcen benötigt. Die Grundvoraussetzung dafür, in dieser Arbeitswelt erfolgreich zu sein, ist die Fähigkeit zur Selbstorganisation. Spätestens seit Covid-19 haben wir gelernt, uns stärker selbst zu managen – Zeit und Ort(e) mussten und müssen möglichst effizient genutzt werden. Natürlich ist das eine Ausnahmesituation, aber sicher hat es viele von uns dazu gebracht, anders über die eigene Arbeit nachzudenken: Was ist wirklich nötig? Wie kann ich meine eigene Arbeit auch in Zukunft besser organisieren? Wie kann ich zum Arbeiten den passenden Ort finden, an dem ich wirklich produktiv bin? Wie entkomme ich der Always-on-Falle? Was kann ich als Individuum tun? In diesem Beitrag geht es um Freiheiten der neuen Arbeitswelt und um die Möglichkeiten, die der Einzelne hat, sich selbst ressourcenorientiert in ihr zu bewegen. Es geht nicht um Change-Management-Maßnahmen, die eine Gesamtheit von Mitarbeitern befähigen sollen und ihre Kompetenzen stärken sollen, auch nicht um Organisationsentwicklung oder nutzerorientierte Bedarfsanalysen, mit deren Hilfe die Organisation und der Raum in ihrer Komplexität aufeinander abgestimmt werden können. All das ist sehr wichtig bei der Planung, Umsetzung und dem Leben neuer Arbeitswelten; und die Bedeutung der organisationalen Ebene kann gar nicht stark genug betont werden. Der Fokus im vorliegenden Beitrag liegt jedoch auf der Einzelperson und der Möglichkeit, sich in der neuen Arbeitswelt selbst zu managen, sich selbst gesund zu halten und die eigenen Stärken gezielt nutzen zu können.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 50.000 Bücher
  • über 380 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Literatur
Zurück zum Zitat Amabile, T. M. (1996). Creativity in Context. New York: Westview Press. Amabile, T. M. (1996). Creativity in Context. New York: Westview Press.
Zurück zum Zitat Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social-cognitive theory. Englewood-Cliffs, NY: Prentice-Hall. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social-cognitive theory. Englewood-Cliffs, NY: Prentice-Hall.
Zurück zum Zitat Berg, J. M., Dutton, J., & Wrzesniewski, A. (2013). Job Crafting Exercise (3. Ausg.). Michigan: University of Michigan. Berg, J. M., Dutton, J., & Wrzesniewski, A. (2013). Job Crafting Exercise (3. Ausg.). Michigan: University of Michigan.
Zurück zum Zitat Claessens, B. J., Van Eerde, W., Rutte, C., & Roe, R. (2007). A review of the time management literature. Personnel Review, 36, S. 255-276. CrossRef Claessens, B. J., Van Eerde, W., Rutte, C., & Roe, R. (2007). A review of the time management literature. Personnel Review, 36, S. 255-276. CrossRef
Zurück zum Zitat Cohen, S., & Wills, T. (1985). Stress, social support, and the buffering hypothesis. Psychological Bulletin, 98, S. 310-357. CrossRef Cohen, S., & Wills, T. (1985). Stress, social support, and the buffering hypothesis. Psychological Bulletin, 98, S. 310-357. CrossRef
Zurück zum Zitat Crant, J. M. (2000). Proactive behavior in organizations. Journal of Management, S. 435–462. Crant, J. M. (2000). Proactive behavior in organizations. Journal of Management, S. 435–462.
Zurück zum Zitat Gerdenitsch, C., Korunka, C., & Hertel, G. (2018). Need–Supply Fit in an Activity-Based Flexible Office: A longitudinal study during relocation. Environment and Behavior, 50, S. 273–297. CrossRef Gerdenitsch, C., Korunka, C., & Hertel, G. (2018). Need–Supply Fit in an Activity-Based Flexible Office: A longitudinal study during relocation. Environment and Behavior, 50, S. 273–297. CrossRef
Zurück zum Zitat Halbesleben, J. R., Novicevic, M., Harvey, M., & Buckley, M. (2003). Awareness of temporal complexity in leadership of creativity and innovation: A competency-based model. The Leadership Quarterly, 14, S. 433-454. CrossRef Halbesleben, J. R., Novicevic, M., Harvey, M., & Buckley, M. (2003). Awareness of temporal complexity in leadership of creativity and innovation: A competency-based model. The Leadership Quarterly, 14, S. 433-454. CrossRef
Zurück zum Zitat Koch, A. (2017). Change mich am Arsch. Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter und sich selbst kaputtverändern. Berlin: Econ. Koch, A. (2017). Change mich am Arsch. Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter und sich selbst kaputtverändern. Berlin: Econ.
Zurück zum Zitat Kooij, D. T., Tims, M., & Kanfer, R. (2015). Successful Aging at Work: The Role of Job Crafting. In P. Bal, D. Kooij, & D. Rousseau, Aging Workers and the Employee-Employer Relationship (S. 145-161). Cham: Springer. Kooij, D. T., Tims, M., & Kanfer, R. (2015). Successful Aging at Work: The Role of Job Crafting. In P. Bal, D. Kooij, & D. Rousseau, Aging Workers and the Employee-Employer Relationship (S. 145-161). Cham: Springer.
Zurück zum Zitat Kratzer, N. (2020). Open Space. Besser machen. Eine Praxisbroschüre des Projekts PRÄGEWELT – „Präventionsorientierte Gestaltung neuer Open-Space-Arbeitswelten“. München: Insitut für Sozialwissenschaftliche Forschung. Kratzer, N. (2020). Open Space. Besser machen. Eine Praxisbroschüre des Projekts PRÄGEWELT – „Präventionsorientierte Gestaltung neuer Open-Space-Arbeitswelten“. München: Insitut für Sozialwissenschaftliche Forschung.
Zurück zum Zitat Mackenzie, A., & Nickerson, P. (2009). The time trap: The classic book on time management (4 Ausg.). NY: American Management Association. Mackenzie, A., & Nickerson, P. (2009). The time trap: The classic book on time management (4 Ausg.). NY: American Management Association.
Zurück zum Zitat Ohly, S., Sonnentag, S., & Pluntke, F. (2006). Routinization, work characteristics and their relationships with creative and proactive behaviors. Journal of Organizational Behavior, 27, S. 257–279. CrossRef Ohly, S., Sonnentag, S., & Pluntke, F. (2006). Routinization, work characteristics and their relationships with creative and proactive behaviors. Journal of Organizational Behavior, 27, S. 257–279. CrossRef
Zurück zum Zitat Rotter, J. B. (1954). Social learning and clinical psychology. Englewood Cliffs, NY: Prentice-Hall. CrossRef Rotter, J. B. (1954). Social learning and clinical psychology. Englewood Cliffs, NY: Prentice-Hall. CrossRef
Zurück zum Zitat Scholz, C. (2017). Mogelpackung Work-Life-Blending: Warum dieses Modell gefährlich ist und welchen Gegenentwurf wir brauchen. New York: Wiley. Scholz, C. (2017). Mogelpackung Work-Life-Blending: Warum dieses Modell gefährlich ist und welchen Gegenentwurf wir brauchen. New York: Wiley.
Zurück zum Zitat Seligman, M. E. (2005). Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben. Bergisch Gladbach: Lübbe. Seligman, M. E. (2005). Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben. Bergisch Gladbach: Lübbe.
Zurück zum Zitat Soane, E., Shantz, A., Alfes, K., Truss, C., & Gatenby, M. (2013). The association of meaningfulness, well-being, and engagement with abseentism: A moderated mediation model. Human Resource Management, 52, S. 441−456 . CrossRef Soane, E., Shantz, A., Alfes, K., Truss, C., & Gatenby, M. (2013). The association of meaningfulness, well-being, and engagement with abseentism: A moderated mediation model. Human Resource Management, 52, S. 441−456 . CrossRef
Zurück zum Zitat Tims, M., Derks, D., & Bakker, A. (2016). Job crafting and its relationships with person–job fit and meaningfulness: A three-wave study. Journal of Vocational Behavior, 92, S. 44-53. CrossRef Tims, M., Derks, D., & Bakker, A. (2016). Job crafting and its relationships with person–job fit and meaningfulness: A three-wave study. Journal of Vocational Behavior, 92, S. 44-53. CrossRef
Zurück zum Zitat Voß, G. G., & Pongratz, H. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, S. 131-158. Voß, G. G., & Pongratz, H. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, S. 131-158.
Zurück zum Zitat West, M. A., & Farr, J. L. (1990). Innovation at work. In M. A. West, & J. L. Farr, Innovation and creativity at work. Psychological and organizational strategies (S. 3–13). Chichester: Wiley. West, M. A., & Farr, J. L. (1990). Innovation at work. In M. A. West, & J. L. Farr, Innovation and creativity at work. Psychological and organizational strategies (S. 3–13). Chichester: Wiley.
Zurück zum Zitat Wohlers, C., & Hertel, G. (2016). Choosing where to work at work–towards a theoretical model of benefits and risks of activity-based flexible offices. Ergonomics, 60, S. 467-486. CrossRef Wohlers, C., & Hertel, G. (2016). Choosing where to work at work–towards a theoretical model of benefits and risks of activity-based flexible offices. Ergonomics, 60, S. 467-486. CrossRef
Zurück zum Zitat Wrzesniewski, A., & Dutton, J. (2001). Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of thier work. Academy of Management Review, 26, S. 179-201. CrossRef Wrzesniewski, A., & Dutton, J. (2001). Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of thier work. Academy of Management Review, 26, S. 179-201. CrossRef
Metadaten
Titel
Selbstmanagement für Kreativität in einer neuen Arbeitswelt
verfasst von
Jennifer Gunkel
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33519-9_12