Skip to main content

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Selbstverständnis des Mutterunternehmens

verfasst von : Klaus-Michael Ahrend

Erschienen in: Beteiligungsmanagement

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Zinsentwicklung führt zu einer deutlichen Verschiebung von Anlagegeldern aus dem Anleihemarkt in Richtung von Aktienanlagen und in Richtung direkter Unternehmensbeteiligungen. Entsprechend konkurrieren viele Konzern-Mutterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften mit ihren verfügbaren Geldmitteln, dem „dry powder“, um wenige zum Verkauf stehende mittelständische Unternehmen. Das Selbstverständnis des Mutterunternehmens ist eine Quelle für eine positive Differenzierung.
Die Formulierung eines Selbstverständnisses des Mutterunternehmens ist die Grundlage für die Ausgestaltung des Beteiligungsmanagements. Dies umfasst die wesentlichen Aufgaben, die seitens der Holding- oder Beteiligungsgesellschaft wahrgenommen werden sollen. Mit den Aufgaben verbunden ist eine Zuordnung entsprechender Ressourcen. Das vorliegende Kapitel präsentiert einen Gestaltungsrahmen für die Formulierung des Selbstverständnisses von Mutterunternehmen. Darüber hinaus stehen die Motive für den Erwerb und das Halten von Beteiligungen, ausgewählte Typologien von Mutterunternehmen sowie eine neue Mission-Eigentümer-Matrix der realen Ausprägungen von Mutterunternehmen im Fokus. Das Kapitel umfasst auch eine quantitative Analyse der Beteiligungsstrukturen der DAX-30-Konzerne. Darüber hinaus enthält das Kapitel rund 30 Fallbeispiele, die Einblicke in die Praxis gewähren.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Vgl. Bleicher (1991), S. 3 ff.
 
2
Beispiele dafür sind Joint-Venture-Gesellschaften, die von unterschiedlichen Gesellschaftern für einen gemeinsamen Zweck gegründet werden oder ÖPP- (Öffentlich-Private-Partnerschaften-) Gesellschaften, mit dem Zweck, Anlagen oder Bauwerke zu errichten, zu sanieren, zu betreiben oder zu bewirtschaften, die der Erfüllung öffentlicher Aufgaben dienen.
 
3
Ein Risiko ist dabei die Auswirkung von Unsicherheit auf ein Planergebnis. Die Abweichung bei Eintritt des Risikos kann sowohl positiv als auch negativ sein. Vgl. DIN EN 62198 (VDE 0050-6):2014-8, S. 6.
 
4
Vgl. Raisch und Birkinshaw (2008).
 
5
Vgl. Ahrend und Hölle (2018), S. 26.
 
6
Vgl. Hoffmann (1993), S. 9–10.
 
7
Weitere Unterscheidungen finden sich bei Chandler (1991), S. 33, Rogers et al. (2002), S. 95–98, Collis et al. (2007), S. 387.
 
8
Vgl. Traa (2013), S. 32.
 
9
Vgl. Bernhard und Witt (1995), Bassen (1998), Mellewigt und Matiaske (2000), Theisen (2000), Borchers (2000), S. 28 ff., Scheffler (2005).
 
10
Vgl. Scheffler (2005), S. 59–60.
 
11
Vgl. vertiefend Borchers (2000), S. 24 ff.
 
12
Vgl. Goold und Campbell (1987a).
 
13
Vgl. Goold und Campbell (1987b), S. 70 ff.
 
14
Vgl. Johnson et al. (2008), S. 308 ff. Dabei basieren die ersten beiden Typen auf dem Beitrag von Porter (1987) und der dritte Typus auf dem Beitrag von Goold et al. (1994).
 
15
Vgl. Frost und Morner (2010), S. 5 ff. Vgl. grundlegend Goold und Campbell (1989), Goold et al. (1994), Nayyar (1992) sowie Johnson et al. (2008), S. 308 ff.
 
16
Vgl. Frost und Morner (2010), S. 81.
 
17
Vgl. z. B. Tanriverdi und Venkatraman (2005).
 
18
Vgl. Schumpeter (1964), S. 100.
 
19
Vgl. Cowen und Parker (1997).
 
20
Vgl. Foss und lversen (1997), S. 5 ff.
 
22
Vgl. Deutsche Bundesbank (2018c), S. 83.
 
23
Vgl. Deutsche Bundesbank (2018c), S. 7.
 
24
Vgl. Europäische Union (2014), S. 166 f.
 
28
Vgl. zum Dritten Sektor Ahrend (2016), S. 44 ff.
 
32
Vgl. Deutsche Bundesbank (2018a).
 
33
Deutsche Bundesbank (2017).
 
34
Vgl. Deutsche Bundesbank (2018b), S. 7, 54.
 
35
Vgl. GDV (2018), S. 33.
 
36
Vgl. Eymann et al. (2018), S. 11 ff.
 
39
Der Anteil des Betriebsergebnisses des Mutterunternehmens am Jahresüberschuss als Indikator für das operative Geschäft des Mutterunternehmens (als weiteres Indiz für das Vorliegen eines Stammhauses) konnte aus den verfügbaren Daten der meisten Dax-Unternehmen nicht ermittelt werden.
 
40
Vgl. Hemel und Link (2017), S. 7.
 
41
Chua et al. (1999), S. 25.
 
42
Vgl. die Analyse von über 200 Beiträgen bei Chua et al. (1999).
 
43
Vgl. Almeida und Wolfenzon (2006).
 
44
Der Begriff ist nicht eindeutig definiert. Die Grundlage stammt von Ernst Forsthoff, der den Begriff in den 1930er-Jahren als grundlegende Versorgung der Bevölkerung mit wesentlichen Gütern und Dienstleistungen durch den Staat und/oder von der öffentlichen Hand geförderten Organisationen prägte. Vgl. Forsthoff (1971), S. 75–76. Beispiele für Tätigkeiten der Daseinsvorsorge sind Abfallbeseitigung, Wasserversorgung, Energieversorgung und Öffentlicher Personennahverkehr.
 
45
Art. 2.1 der Richtlinie 80/723/EWG v. 25.05.1980.
 
46
Vgl. Libbe (2011).
 
47
Deutscher Städtetag (2017), S. 41.
 
48
OECD (2016), S. 20–21.
 
49
Die Ausführungen unterstellen mit dem Begriff „Board“, dass die Geschäftsführungsfunktion und die Aufsichtsfunktion in einem Gremium wahrgenommen werden, also ein einstufiges Führungssystem, wie in den angelsächsischen Ländern üblich, vorliegt. Gleichwohl sieht die OECD das zweistufige System mit getrennter Geschäftsführungs- und Aufsichtsfunktion, wie in Deutschland üblich, als gleichwertig an. Vgl. OECD (2016), S. 17.
 
50
Die Besetzung erfolgt zur Sicherung eines angemessenen politischen Einflusses und ist in der Regel durch die jeweiligen Gemeindeordnungen vorgegeben. Vgl. z. B. § 125 der Hessischen Gemeindeordnung v. 17.03.2005.
 
51
Einen vertieften Überblick liefert u. a. Papenfuß (2013, 2019), Piesold (2017).
 
52
Die Mandatsträgervorbereitung umfasst dabei u. a.: Vorbereitung der Tagesordnung mit der Geschäftsführung, Vorbereitung der politisch gewählten Mandatsträger mit Vorgesprächen zu den Unterlagen der anstehenden Gremiensitzung, Prägnante Zusammenfassung der Inhalte je Tagesordnungspunkt, Vertiefte Erläuterung, Analyse und Aufzeigen von Alternativen bei entscheidungsrelevanten Vorlagen bzw. bei wesentlichen Neuerungen bzw. Abweichungen bei Informationsvorlagen (aus kaufmännischer, juristischer und soweit möglich aus technischer Sicht), Vorbereitung von Fragen für die Mandatsträger für eine vertiefte Diskussion in der Sitzung des Aufsichtsgremiums und Abgabe von Empfehlungen.
 
53
Vgl. vertiefend die Vereinigung mittelständischer Beteiligungsgesellschaften unter https://​www.​mbg-beteiligungskapi​tal.​de.
 
54
Vgl. Frommann und Leopold (1998).
 
55
Vgl. Brigl et al. (2016), S. 3. Im Durchschnitt lag die Rendite (Internal Rate of Return) bei buy-and-build-Akquisitionen zwischen 1998 und 2012 bei 31,6 % gegenüber 23,1 % bei stand-alone-Fällen.
 
56
Vgl. § 2 Abs. 2 UBGG.
 
57
Vgl. § 8b Abs. 1 Körperschaftssteuergesetz im Sinne des Schachtelprivilegs zur Vermeidung von Doppelbesteuerungen und gemäß § 3 Nr. 23 Gewerbesteuergesetz. Vgl. zu den Voraussetzungen § 3, § 4 Abs. 4 und § 7 UBGG.
 
58
Für die Manager von Private Equity Fonds gelten nach der AIFM-Richtlinie Erlaubnis- bzw. Registrierungspflichten, Anforderungen an die Eigenmittelausstattung, Liquiditäts- und Risikomanagement- sowie Transparenz- und Berichtspflichten, die von der BaFin überwacht werden. Vgl. die AIFM- Richtlinie 2011/61/EU v. 01.07.2011 über die Verwalter alternativer Investmentfonds.
 
60
Vgl. Invest Europe (2018), S. 9.
 
61
Vgl. BVK (2018), S. 12.
 
62
Überwiegend (mit 50,6 %) erfolgten Verkäufe an strategische Investoren (sog. Trade Sale), gefolgt von Verkäufen an andere Beteiligungsgesellschaften (sog. Secondary Sale mit 40,4 %). Die Exit-Varianten Börsengang (0,3 %), Rückzahlung von Vorzugsaktien, Darlehen oder Mezzanine (1,8 %), Verkauf an Finanzinstitutionen (0,9 %) oder der Verkauf an das Management (1 %) waren wie auch der Totalverlust (3,2 %) von nachrangiger Bedeutung. Vgl. BVK (2018), S. 25. Vgl. auch Kaserer et al. (2009), S. 12–24.
 
63
Vgl. BVK (2018), S. 34 f.
 
64
Während bei einem Management Buy-out das derzeitige Management mit dem Private Equity Unternehmen eine Beteiligung erwirbt, erfolgt der Erwerb bei einem Management Buy-in gemeinsam mit einem externen Management. Dabei erfolgt ein Buy-out meist überwiegend mit Fremdkapital und wird daher als Leveraged Buy-out bezeichnet.
 
65
Vgl. Hotchkiss und Mooradian (1998), S. 240 ff.
 
66
Weitere Informationen finden sich teilweise bei den Beteiligungsgesellschaften selbst sowie bei den Verbänden Bundesverband Alternative Investments (BAI) unter https://​bvai.​de, Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) unter https://​www.​bvkap.​de, Bundesvereinigung Repositionierung, Sanierung und Interimmanagement (BRSI) unter https://​www.​brsi.​international, Invest Europe: The Voice of Private Capital (ehemals European Private Equity und Venture Capital Association) unter https://​www.​investeurope.​eu, Vereinigung mittelständischer Beteiligungsgesellschaften unter https://​www.​mbg-beteiligungskapi​tal.​de sowie Turnaround Management Association (TMA) unter https://​turnaround.​org. Außerdem finden sich Übersichten bei Investorenguide.de unter https://​www.​investorenguide.​de/​investor-finden, PEI (https://​www.​privateequityint​ernational.​com/​database) und CEPRES (https://​www.​cepres.​com/​private-equity-database).
 
67
Z. B. die Helaba Digital GmbH & Co. KG (https://​helaba.​digital), die Saarländische Kapitalbeteiligungsgesellschaft mbH (https://​kbg-saar.​de).
 
69
KfW Bankengruppe (2013), S. 15.
 
71
Vgl. Ahrend und Hölle (2018), S. 26.
 
73
Vgl. Sinek (2011).
 
74
Vgl. die entsprechenden Studienergebnisse von MacMillan et al. (1989), S. 27–47.
 
75
Vgl. Goold et al. (2001, 2007).
 
82
Vgl. Hohensee (2018).
 
83
Vgl. Thielmann (2019), S. 3.
 
85
Vgl. Siemens AG (2018).
 
86
Vgl. o. V. (2019), S. 6.
 
94
Vgl. Zellweger und Kammerlander (2014), S. 28–31.
 
95
Vgl. HEAG (2019), S. 13.
 
103
Vgl. z. B. § 2 der Satzung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes unter https://​www.​rsgv.​de/​_​download_​gallery/​rechtliche-grundlagen/​Satzung_​RSGV_​2018.​pdf.
 
105
Vgl. § 44 des Gesetzes über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer.
 
109
Vgl. AURELIUS (2019).
 
116
EQT rangiert mit den eingeworbenen Mitteln über die letzten Jahre mit 28,7 Mrd. $ hinter The Carlyle Group, Blackstone, KKR, Apollo Global Management, CVC Capital Partners, Warburg Pincus auf Platz 7. Nach CVC Partners ist EQT die größte Private Equity Beteiligungsgesellschaft mit Hauptsitz in Europa. Vgl. Somerville (2018).
 
122
Vgl. Mutares (2019), S. 6.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Ahrend K-M (2016) Geschäftsmodell Nachhaltigkeit – Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance. Springer, Wiesbaden Ahrend K-M (2016) Geschäftsmodell Nachhaltigkeit – Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance. Springer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Ahrend K-M, Hölle T (2018) Innovationsmanagement: Wie der Public Sector von Innovationslaboren profitieren kann. Kommune 21. September-Oktober 2018. S 26–27 Ahrend K-M, Hölle T (2018) Innovationsmanagement: Wie der Public Sector von Innovationslaboren profitieren kann. Kommune 21. September-Oktober 2018. S 26–27
Zurück zum Zitat Almeida H, Wolfenzon D (2006) A theory of pyramidal ownership and family business groups. J Finance 61(12):2637–2681CrossRef Almeida H, Wolfenzon D (2006) A theory of pyramidal ownership and family business groups. J Finance 61(12):2637–2681CrossRef
Zurück zum Zitat Bassen A (1998) Dezentralisierung und Koordination von Entscheidungen in der Holding. DUV, Wiesbaden Bassen A (1998) Dezentralisierung und Koordination von Entscheidungen in der Holding. DUV, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Bernhardt W, Witt P (1995) Holding-Modelle und Holding-Moden. ZfB 65(12):1341–1364 Bernhardt W, Witt P (1995) Holding-Modelle und Holding-Moden. ZfB 65(12):1341–1364
Zurück zum Zitat Bleicher K (1991) Organisation: Strategien – Strukturen – Kulturen, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRef Bleicher K (1991) Organisation: Strategien – Strukturen – Kulturen, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Borchers S (2000) Beteiligungscontrolling in der Management-Holding: Ein integratives Konzept. Springer, WiesbadenCrossRef Borchers S (2000) Beteiligungscontrolling in der Management-Holding: Ein integratives Konzept. Springer, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat BVK (2018) Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2017. Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften, Berlin BVK (2018) Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2017. Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften, Berlin
Zurück zum Zitat Chandler A (1991) The functions of the HQ unit in the multi-business firm. Strateg Manag J 12(Special Issue Winter):31–50CrossRef Chandler A (1991) The functions of the HQ unit in the multi-business firm. Strateg Manag J 12(Special Issue Winter):31–50CrossRef
Zurück zum Zitat Chua JH, Chrisman JJ, Sharma P (1999) Defining the family business by behavior. Entrep Theory Pract 23(4):19–39CrossRef Chua JH, Chrisman JJ, Sharma P (1999) Defining the family business by behavior. Entrep Theory Pract 23(4):19–39CrossRef
Zurück zum Zitat Coller Capital (2019) Global private equity barometer. Coller Research Institute, London et al. Coller Capital (2019) Global private equity barometer. Coller Research Institute, London et al.
Zurück zum Zitat Collis D, Young D, Goold M (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28(4):383–405CrossRef Collis D, Young D, Goold M (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28(4):383–405CrossRef
Zurück zum Zitat Cowen T, Parker D (1997) Markets in the firm. A market-process approach to management. The Institute of Economic Affairs, London Cowen T, Parker D (1997) Markets in the firm. A market-process approach to management. The Institute of Economic Affairs, London
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank (2018c) Vermögensbilanzen 1999–2017: Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main Deutsche Bundesbank (2018c) Vermögensbilanzen 1999–2017: Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Deutscher Städtetag (2017) Gute Unternehmenssteuerung – Strategien und Handlungsempfehlungen für die Steuerung städtischer Beteiligungen. Deutscher Städtetag, Berlin und Köln Deutscher Städtetag (2017) Gute Unternehmenssteuerung – Strategien und Handlungsempfehlungen für die Steuerung städtischer Beteiligungen. Deutscher Städtetag, Berlin und Köln
Zurück zum Zitat Europäische Union (2014) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ESVG 2010. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Luxemburg Europäische Union (2014) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ESVG 2010. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Luxemburg
Zurück zum Zitat Eymann T, Buck C, Burster S, Sarikaya S (2018) Gestaltung von erfolgreichem Netzwerkmanagement für Gesundheitsnetzwerke. Veröffentlichung im Rahmen von INDiGeR – Innovative Netzwerke für Dienstleistungen und Gesundheit in Regionen von Morgen. Universität Bayreuth, Bayreuth Eymann T, Buck C, Burster S, Sarikaya S (2018) Gestaltung von erfolgreichem Netzwerkmanagement für Gesundheitsnetzwerke. Veröffentlichung im Rahmen von INDiGeR – Innovative Netzwerke für Dienstleistungen und Gesundheit in Regionen von Morgen. Universität Bayreuth, Bayreuth
Zurück zum Zitat Forsthoff E (1971) Der Staat der Industriegesellschaft. Beck, München Forsthoff E (1971) Der Staat der Industriegesellschaft. Beck, München
Zurück zum Zitat Foss NJ, Iversen M (1997) Promoting Synergies in Multiproduct firms: Toward a Resource-Based View, Working Paper, Department of Industrial Economics and Strategy Nr. 97-12. Copenhagen Business School, Copenhagen Foss NJ, Iversen M (1997) Promoting Synergies in Multiproduct firms: Toward a Resource-Based View, Working Paper, Department of Industrial Economics and Strategy Nr. 97-12. Copenhagen Business School, Copenhagen
Zurück zum Zitat Frommann H, Leopold G (1998) Eigenkapital für den Mittelstand – Venture Capital im In- und Ausland. Beck, München Frommann H, Leopold G (1998) Eigenkapital für den Mittelstand – Venture Capital im In- und Ausland. Beck, München
Zurück zum Zitat Frost J, Morner M (2010) Konzernmanagement –Strategien für Mehrwert. Gabler, WiesbadenCrossRef Frost J, Morner M (2010) Konzernmanagement –Strategien für Mehrwert. Gabler, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V (2018) Fakten zur Versicherungswirtschaft. GDV, Berlin GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V (2018) Fakten zur Versicherungswirtschaft. GDV, Berlin
Zurück zum Zitat Goold M, Campbell A (1987a) Strategies and styles: the role of the centre in managing diversified companies. Blackwell, Oxford Goold M, Campbell A (1987a) Strategies and styles: the role of the centre in managing diversified companies. Blackwell, Oxford
Zurück zum Zitat Goold M, Campbell A (1987b) Many best ways to make strategy. Harv Bus Rev 65(6):70–76 Goold M, Campbell A (1987b) Many best ways to make strategy. Harv Bus Rev 65(6):70–76
Zurück zum Zitat Goold M, Campbell A (1989) Strategy and styles: the role of the centre in managing diversified corporations. Cambridge University Press, Oxford Goold M, Campbell A (1989) Strategy and styles: the role of the centre in managing diversified corporations. Cambridge University Press, Oxford
Zurück zum Zitat Goold M, Campbell A, Alexander M (1994) Corporate-led strategy: creating value in the multi-business company. Wiley, New York Goold M, Campbell A, Alexander M (1994) Corporate-led strategy: creating value in the multi-business company. Wiley, New York
Zurück zum Zitat Goold M, Pettifer D, Young D (2001) Redesigning the corporate centre. Eur Manag J 19(1):83–91CrossRef Goold M, Pettifer D, Young D (2001) Redesigning the corporate centre. Eur Manag J 19(1):83–91CrossRef
Zurück zum Zitat Goold M, Young D, Collis D (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28(3):383–405 Goold M, Young D, Collis D (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28(3):383–405
Zurück zum Zitat HEAG (2019) Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr 2018. HEAG, Darmstadt HEAG (2019) Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr 2018. HEAG, Darmstadt
Zurück zum Zitat Hemel U, Link H (2017) Zukunftssicherung für Familienunternehmen: Beteiligungen, Verkäufe und Übernahmen. Kohlhammer, Stuttgart Hemel U, Link H (2017) Zukunftssicherung für Familienunternehmen: Beteiligungen, Verkäufe und Übernahmen. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Hoffmann F (1993) Konzernbegriff und Konzernformen. In: Hoffmann F (Hrsg) Konzernhandbuch: Recht, Steuern, Rechnungslegung, Führung, Organisation, Praxisfälle. Gabler, Wiesbaden, S 5–24CrossRef Hoffmann F (1993) Konzernbegriff und Konzernformen. In: Hoffmann F (Hrsg) Konzernhandbuch: Recht, Steuern, Rechnungslegung, Führung, Organisation, Praxisfälle. Gabler, Wiesbaden, S 5–24CrossRef
Zurück zum Zitat Hotchkiss ES, Mooradian RM (1998) Acquisitions as a means of restructuring firms in chapter 11. J Financ Intermed 7(3):240–262CrossRef Hotchkiss ES, Mooradian RM (1998) Acquisitions as a means of restructuring firms in chapter 11. J Financ Intermed 7(3):240–262CrossRef
Zurück zum Zitat Invest Europe (2018) 2017 European private equity activity. Invest Europe, Brüssel Invest Europe (2018) 2017 European private equity activity. Invest Europe, Brüssel
Zurück zum Zitat Johnson G, Scholes K, Whittington R (2008) Exploring corporate strategy, 8. Aufl. Pearson, Harlow Johnson G, Scholes K, Whittington R (2008) Exploring corporate strategy, 8. Aufl. Pearson, Harlow
Zurück zum Zitat Kaserer C, Achleitner A-K, von Einem C, Schiereck D (2009) Private Equity in Deutschland – Rahmenbedingungen, ökonomische Bedeutung und Handlungsempfehlungen. Books on Demand, Norderstedt Kaserer C, Achleitner A-K, von Einem C, Schiereck D (2009) Private Equity in Deutschland – Rahmenbedingungen, ökonomische Bedeutung und Handlungsempfehlungen. Books on Demand, Norderstedt
Zurück zum Zitat KfW Bankengruppe (2013) Mindestrenditeerwartung von Beteiligungsgesellschaften: Ansprüche werden bescheidener. KfW, Frankfurt am Main KfW Bankengruppe (2013) Mindestrenditeerwartung von Beteiligungsgesellschaften: Ansprüche werden bescheidener. KfW, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat MacMillan IC, Kulow DM, Khoylian R (1989) Venture capitalists’ involvement in their investments: Extent and performance. J Bus Ventur 4(1):27–47CrossRef MacMillan IC, Kulow DM, Khoylian R (1989) Venture capitalists’ involvement in their investments: Extent and performance. J Bus Ventur 4(1):27–47CrossRef
Zurück zum Zitat Mellewigt T, Matiaske W (2000) Strategische Konzernführung: Stand der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung. ZfB 70(5):611–631 Mellewigt T, Matiaske W (2000) Strategische Konzernführung: Stand der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung. ZfB 70(5):611–631
Zurück zum Zitat Nayyar PR (1992) On the measurement of corporate diversification strategy – evidence from large U.S. service firms. Strateg Manag J 13(3):219–235CrossRef Nayyar PR (1992) On the measurement of corporate diversification strategy – evidence from large U.S. service firms. Strateg Manag J 13(3):219–235CrossRef
Zurück zum Zitat o. V (2019) Siemens verfolgt Private-Equity-Strategie. Börsen-Zeitung. 28.08.2019. S. 6. o. V (2019) Siemens verfolgt Private-Equity-Strategie. Börsen-Zeitung. 28.08.2019. S. 6.
Zurück zum Zitat OECD (2016) OECD-Leitsätze zu Corporate Governance in staatseigenen Unternehmen, Ausgabe 2015. OECD Publishing, ParisCrossRef OECD (2016) OECD-Leitsätze zu Corporate Governance in staatseigenen Unternehmen, Ausgabe 2015. OECD Publishing, ParisCrossRef
Zurück zum Zitat Papenfuß U (2013) Verantwortungsvolle Steuerung und Leitung öffentlicher Unternehmen: Empirische Analyse und Handlungsempfehlungen zur Public Corporate Governance. Springer, WiesbadenCrossRef Papenfuß U (2013) Verantwortungsvolle Steuerung und Leitung öffentlicher Unternehmen: Empirische Analyse und Handlungsempfehlungen zur Public Corporate Governance. Springer, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Papenfuß U (2019) Public corporate governance. In: Reichard C, Veit S, Wewer G (Hrsg) Handbuch zur Verwaltungsreform, 5. Aufl. Springer, Wiesbaden Papenfuß U (2019) Public corporate governance. In: Reichard C, Veit S, Wewer G (Hrsg) Handbuch zur Verwaltungsreform, 5. Aufl. Springer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Phillips GM (2018) Risk-adjusted private equity performance. Using individual portfolio company outcomes. Working paper Tuck School of Business, Dartmouth College, 13.11.2018 Phillips GM (2018) Risk-adjusted private equity performance. Using individual portfolio company outcomes. Working paper Tuck School of Business, Dartmouth College, 13.11.2018
Zurück zum Zitat Piesold R (2017) Kommunales Beteiligungsmanagement und -controlling. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRef Piesold R (2017) Kommunales Beteiligungsmanagement und -controlling. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRef
Zurück zum Zitat Porter ME (1987) From competitive advantage to corporate strategy. Harv Bus Rev 65(3):43–59 Porter ME (1987) From competitive advantage to corporate strategy. Harv Bus Rev 65(3):43–59
Zurück zum Zitat Raisch S, Birkinshaw J (2008) Organizational ambidexterity: antecedents, outcomes, and moderators. J Manag 34(3):375–409 Raisch S, Birkinshaw J (2008) Organizational ambidexterity: antecedents, outcomes, and moderators. J Manag 34(3):375–409
Zurück zum Zitat Rogers P, Holland T, Haas D (2002) Value acceleration – lessons from private-equity masters. Harv Bus Rev 80(2):94–101 Rogers P, Holland T, Haas D (2002) Value acceleration – lessons from private-equity masters. Harv Bus Rev 80(2):94–101
Zurück zum Zitat Roland Berger (2014) From headquarters to ahead-quarters: how corporate functions can add more value – key findings of the study corporate headquarters 2014. Roland Berger, München Roland Berger (2014) From headquarters to ahead-quarters: how corporate functions can add more value – key findings of the study corporate headquarters 2014. Roland Berger, München
Zurück zum Zitat Scheffler E (2005) Konzernmanagement, 2. Aufl. Vahlen, München Scheffler E (2005) Konzernmanagement, 2. Aufl. Vahlen, München
Zurück zum Zitat Schumpeter JA (1964) Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Duncker & Humblot, Berlin Schumpeter JA (1964) Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Duncker & Humblot, Berlin
Zurück zum Zitat Siemens AG (2018) Pressemitteilung v. 01.08.2018: Siemens stellt mit der Vision 2020+ Weichen für die Zukunft. Siemens AG, München Siemens AG (2018) Pressemitteilung v. 01.08.2018: Siemens stellt mit der Vision 2020+ Weichen für die Zukunft. Siemens AG, München
Zurück zum Zitat Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio, New York Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio, New York
Zurück zum Zitat Tanriverdi H, Venkatraman N (2005) Knowledge relatedness and the performance of multi-business firms. Strateg Manag J 26(2):97–119CrossRef Tanriverdi H, Venkatraman N (2005) Knowledge relatedness and the performance of multi-business firms. Strateg Manag J 26(2):97–119CrossRef
Zurück zum Zitat Theisen MR (2000) Der Konzern. Betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Konzernunternehmung, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Theisen MR (2000) Der Konzern. Betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Konzernunternehmung, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
Zurück zum Zitat Traa S (2013) Archetypbasierte Evaluation von Corporate Centers. Dissertation Universität Ulm. Traa S (2013) Archetypbasierte Evaluation von Corporate Centers. Dissertation Universität Ulm.
Zurück zum Zitat Zellweger T, Kammerlander N (2014) Family Business Groups in Deutschland. Generationenübergreifendes Unternehmertum in grossen deutschen Unternehmerdynastien. Center for Family Business CFB-HSG, St. Gallen Zellweger T, Kammerlander N (2014) Family Business Groups in Deutschland. Generationenübergreifendes Unternehmertum in grossen deutschen Unternehmerdynastien. Center for Family Business CFB-HSG, St. Gallen
Metadaten
Titel
Selbstverständnis des Mutterunternehmens
verfasst von
Klaus-Michael Ahrend
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-60588-2_3

Premium Partner