Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.01.2018 | Original Paper | Ausgabe 4/2018

Geotechnical and Geological Engineering 4/2018

Selecting Equivalent Strength for Intact Rocks in Heterogeneous Rock Masses

Zeitschrift:
Geotechnical and Geological Engineering > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Mahmoud Behnia, Ahmad Rahmani Shahraki, Zabihallah Moradian

Abstract

Many surface and underground structures are constructed in heterogeneous rock formations. These formations have a combination of weak and strong rock layers. Due to the alternation of the weak and strong layers, selecting the equivalent and appropriate geomechanical parameters for these formations is challenging. One of these problems is choosing the equivalent strength (i.e., uniaxial compressive strength) of intact rock for a group of rocks. Based on the volume of weak and strong parts and their strength, the equivalent strength of heterogeneous rocks changes. Marinos and Hoek (Bull Eng Geol Environ 60(2):85–92, 2001) presented the “weighted average method” for defining the uniaxial compressive strength (UCS) of heterogeneous rock masses based on the volume of weak and strong parts. Laubscher (1977) used the volume ratio of the strength of a weak part to a strong part (UCS weak/UCS strong) to determine the equivalent strength. In this study, the two methods are compared and their validity is evaluated by experimental data and numerical analyses. The geomechanical parameters of two heterogeneous formations (Aghajari and Lahbari) in the west of Iran were estimated using these methods. The results of the present study obtained through numerical analyses using particle flow code are compared with those of previous studies and discussed. Laboratory and numerical results show UCS decrease and approach to weak strength with an increasing in volume of weak part. When strength ratio of strong to weak rock increase, equivalent strength decrease more severely. The findings show that Laubscher’s method gives more appropriate results than the weighted average method.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Geotechnical and Geological Engineering 4/2018 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise