Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.11.2018 | Original Paper

Selection rates and bureaucratic performance

Zeitschrift:
Economics of Governance
Autor:
Daniel Gibbs

Abstract

Bureaucratic personnel policy influences agency performance by affecting both the types of bureaucrats who are selected for employment and the actions that bureaucrats take. An effective policy selects intrinsically motivated bureaucrats for promotion or retention and provides incentives for bureaucrats to exert a high level of effort. I investigate a retention and promotion policy used in a number of U.S. government agencies in which only a previously specified percentage of bureaucrats in a cohort are retained after one period. The proportion of bureaucrats retained after a review is referred to as a “selection rate”. Using a formal model, I show that the adoption of a selection rate facilitates the separation of intrinsically motivated and unmotivated bureaucrats where they would otherwise pool, allowing bureaucratic personnel managers to screen out unmotivated bureaucrats. Effective screening by itself, however, is not welfare-enhancing because screening removes unmotivated bureaucrats’ incentives to exert effort. Compared to alternative welfare-reducing screening mechanisms which bring about screening through monitoring or wage policy, selection rates facilitate welfare-enhancing screening by inducing motivated types to exert additional effort in order to distinguish themselves from unmotivated bureaucrats. I find that selection rates are most effective where material or ego rents from government employment are high and where the policy rewards that motivated bureaucrats realize are low. These properties of selection rates explain their adoption in several U.S. government agencies’ personnel systems, most notably the military officer corps.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise