Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015

Sensitivity of three widely used questionnaires for measuring psychological distress among patients with type 2 diabetes mellitus

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2015
Autoren:
L. S. M. Tan, E. Y. H. Khoo, C. S. Tan, K. Griva, Amir Mohamed, Michelle New, Y. S. Lee, Jeannette Lee, E. S. Tai, Hwee-Lin Wee

Abstract

Background

Although a range of generic and diabetes-specific instruments are available to assess emotional distress, no studies have evaluated sensitivity in relation to sample size requirement. The present study sets out to compare the sensitivity among the Diabetes Health Profile Psychological Distress scale (DHP-PD), Problem Areas in Diabetes (PAID) and Kessler-10 Psychological Distress scale (K10). We hypothesized that the diabetes-specific measures (DHP-PD and PAID) would require smaller sample sizes than the generic measure (K10), yet remain specific.

Research design

A total of 208 patients with type 2 diabetes mellitus (mean age 45.2 (12.4) years; 63.1 % males, 45.8 % Chinese, 11.3 % Malay and 26.6 % Indian), recruited from a Singapore tertiary hospital diabetes clinic, completed the English DHP-PD, PAID and K10. Clinical information derived from medical records and HbA1c was recorded. Effect sizes (ES), ratio of ES and sample size requirement relative to the most sensitive questionnaire were computed.

Results

A comparison of patients with good versus poor glycaemic control (HbA1c ≥7.0) revealed that using K10 will require 4 times the sample size of a study using the PAID in order to detect the same level of psychological distress. The DHP-PD and PAID had similar sensitivity when comparing between patients with good versus poor glycaemic control.

Conclusions

As hypothesized, sample size requirement is largest for K10 and remarkably similar for PAID and DHP-PD. This information is useful for designing clinical trials and studies.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise