Skip to main content
main-content

14.09.2021 | Sensorik | Nachricht | Onlineartikel

Frühwarnsystem zur Erkennung von Aquaplaning und Glatteis

Autor:
Patrick Schäfer
30 Sek. Lesedauer

Roadar soll das autonome Fahren sicherer machen: Das Fraunhofer EMFT und Uedelhoven Studios arbeiten an einem Echtzeitwarnsystem, das Gefahren durch Wasser oder Eis auf der Fahrbahnoberfläche erkennt.

Um plötzlich auftretendes Wasser und Eis auf der Fahrbahn zuverlässig erkennen zu können, arbeiten die Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien (EMFT) und Uedelhoven Studios an einem Frühwarnsystem. Es könnte die Rutschgefahr von heutigen sowie zukünftigen autonomen Fahrzeugen minimieren. Die vorausschauende Erkennung der Straßenverhältnisse wird durch optische Systeme ermöglicht.

Roadar nutzt die Daten aus Nahinfrarot- (NIR) und Polarisationssensorik zusammen mit einer KI-unterstützen Auswertung. Damit soll eine eindeutige Erkennung und Lokalisierung von witterungsbedingten Gefahren auf Fahrbahnoberflächen ermöglicht werden. Da die Gefahrerkennung des Warnsystems auf der Interpretation der optischen Eigenschaften von Wasser und Eis basiert, soll das System zuverlässiger funktionieren als bisherige Methoden. Zudem werden CMOS-Technologie basierend Bildsensoren sowie optische Filter genutzt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise