Skip to main content
main-content

29.06.2020 | Sensorik | Nachricht | Onlineartikel

Hella und Minth gründen Joint Venture für Radar-Abdeckungen

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Mit einer Kooperation wollen Hella und Minth die steigende Nachfrage nach radartransparenten Abdeckungen und beleuchteten Logos bedienen. Die Ausrichtung des Joint Ventures ist international.

Die Unternehmen Hella und Minth haben die Gründung des Joint Ventures Hella Minth Jiaxing Automotive Parts Co. Ltd. bekannt gegeben. Gemeinsam wollen sie die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von radartransparenten Abdeckungen (Radomen) und illuminierten Logos vorantreiben. "Radome bieten vielfältige Differenzierungsmöglichkeiten für Fahrzeughersteller, da sie ebenso wie Logos durch verschiedene Ausführungen in Szene gesetzt werden können", sagt Dr. Frank Huber, verantwortlicher Geschäftsführer für den Bereich Licht bei Hella.

Minth wird seine bestehenden Produktionskapazitäten in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Die Partner gehen davon aus, dass sich mit der Ausbreitung von radarbasierten Fahrerassistenzsystemen die Nachfrage nach Radomen schnell erhöhen wird. Das Joint Venture soll im Herbst 2020 starten und international ausgerichtet sein, in der ersten Phase wird aber zunächst der chinesische Markt bedient. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Advanced Driver Assistance Systems

Quelle:
Smart Technologies

01.06.2020 | Titelthema | Ausgabe 6/2020

"Ziel ist mehr Effizienz bei der Fusion von Radar und Lidar"

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise