Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.06.2016 | Ausgabe 3/2016

Environmental Management 3/2016

Setting Priorities for Monitoring and Managing Non-native Plants: Toward a Practical Approach

Zeitschrift:
Environmental Management > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Christiane Koch, Jonathan M. Jeschke, Gerhard E. Overbeck, Johannes Kollmann
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00267-016-0718-y) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Land managers face the challenge to set priorities in monitoring and managing non-native plant species, as resources are limited and not all non-natives become invasive. Existing frameworks that have been proposed to rank non-native species require extensive information on their distribution, abundance, and impact. This information is difficult to obtain and often not available for many species and regions. National watch or priority lists are helpful, but it is questionable whether they provide sufficient information for environmental management on a regional scale. We therefore propose a decision tree that ranks species based on more simple albeit robust information, but still provides reliable management recommendations. To test the decision tree, we collected and evaluated distribution data from non-native plants in highland grasslands of Southern Brazil. We compared the results with a national list from the Brazilian Invasive Species Database for the state to discuss advantages and disadvantages of the different approaches on a regional scale. Out of 38 non-native species found, only four were also present on the national list. If management would solely rely on this list, many species that were identified as spreading based on the decision tree would go unnoticed. With the suggested scheme, it is possible to assign species to active management, to monitoring, or further evaluation. While national lists are certainly important, management on a regional scale should employ additional tools that adequately consider the actual risk of non-natives to become invasive.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (PDF 7 kb)
267_2016_718_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Environmental Management 3/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise