Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Should I stay or should I go? Determinanten der räumlichen Distanz zwischen Schul- und Hochschulort

verfasst von: Heiko Quast, Hanna Mentges, Dennis Föste-Eggers

Erschienen in: Regionale Mobilität und Hochschulbildung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

While there are numerous studies on the influence of study opportunities on the decision to attend higher education, studies on determinants of school leavers’ regional mobility are comparatively rare. This article addresses the question which factors influence the geographical distance between school location and university. For the analyses, we employ a mobility measure of geographical distance (in kilometres) between the university and the school where the university entrance qualification was obtained. Using theories of rational choice, we develop a theoretical framework that integrates several mechanisms explaining mobility. Based on a data set from the German Panel Study of School Leavers, we estimate a Poisson regression with robust standard errors. Our results show that, controlling for opportunity structures, a higher socioeconomic status, better grades, a higher willingness to take risks, a qualification from a general school and the desire for an attractive place to study promote mobility, whereas higher anticipated monetary and non-monetary costs reduce mobility.
Fußnoten
1
Bei den Persönlichkeitseigenschaften des Fünf-Faktor-Modells handelt es sich um 1) Offenheit für neue Erfahrungen, 2) Gewissenhaftigkeit, 3) Extraversion, 4) Verträglichkeit und 5) Neurotizismus.
 
2
Für den Abschlussjahrgang 2018 lagen nach der ersten Befragung mit einer Rücklaufquote von 49 % 38.228 auswertbare Fragebögen vor. In einer zweiten Welle konnten 24.193 Teilnehmer*innen mit E-Mail- oder Adressangabe erneut befragt werden, wobei hier die Rücklaufquote bei 36 % lag (8.765). Die Disproportionalität der Stichprobe wurde mittels Designgewicht hinsichtlich der Merkmale Schulart und Bundesland bei Erwerb der Hochschulreife an die Grundgesamtheit angepasst.
 
3
Ein halbes Jahr nach dem Schulabschluss haben 42 % der Studienberechtigten des Abschlussjahrgangs 2018 ein Studium aufgenommen. Weitere 28 % haben eine Studienaufnahme sicher geplant. Letztere geben zum einen allerdings häufig keine konkrete Hochschule an und zum anderen müssen diese Angaben, sofern sie vorliegen, nicht mit der später tatsächlich besuchten Hochschule übereinstimmen.
 
4
Dazu zählen Universitäten, Fachhochschulen, Hochschulen der Bundeswehr oder diesen Hochschulen gleichgestellte Bildungseinrichtungen in Deutschland. Der Besuch von Berufsakademien wird als Fachhochschulstudium gewertet, wenn deren Studiengänge akkreditiert wurden. Hochschulen im Ausland werden nicht berücksichtigt, da in diesen Fällen nur das Land, nicht aber die konkrete Hochschule bekannt ist, weshalb keine Distanzen berechnet werden können. Durch den Ausschluss der auslandsmobilen Studienanfänger*innen wird die Mobilität leicht unterschätzt.
 
5
Die Geocodierung erfolgte mit Hilfe der Python Library GeoPandas (GeoPandas Development Team, 2020) und OpenStreetMap (OpenStreetMap Contributors, 2020).
 
6
Etwa 80 % der Studienanfänger*innen haben eine Hochschule gewählt, die sich nicht unter den nächsten drei Hochschulen im Umfeld des Schulortes befindet.
 
7
Unter der allgemeinen Hochschulreife wird auch die fachgebundene Hochschulreife subsumiert. Die Fachhochschulreife schließt die fachgebundene sowie landesgebundene Fachhochschulreife mit ein.
 
8
Die Abfrage der einzelnen Items erfolgte jeweils anhand einer fünfstufigen Skala von 1 „unwichtig“ bis 5 „sehr wichtig“.
 
9
Die einzelnen Items wurden jeweils über eine fünfstufige Skala gemessen, wobei die Bezeichnung der Endpunkte variiert: 1 „keinen Einfluss“ bis 5 „großen Einfluss“, 1 „sehr schwer“ bis 5 „sehr leicht“ und 1 „unwichtig“ bis 5 „sehr wichtig“.
 
10
Die Abfrage der einzelnen Items erfolgte jeweils anhand einer fünfstufigen Skala von 1 „unwichtig“ bis 5 „sehr wichtig“.
 
11
Aufgrund der hohen Korrelation zwischen der Distanz zum Hochschulangebot und dem Indikator für die Ländlichkeit des Schulortes (Anteil Einwohner*innen auf Kreisebene, die in Gemeinden mit einer Bevölkerungsdichte von unter 150 Einwohner*innen je km2 leben) wurden nicht beide Variablen ins Modell aufgenommen, um Multikollinearitätsprobleme zu vermeiden.
 
12
Unter Berücksichtigung der Studienfächer reduziert sich auch der direkte Effekt der Bedeutung von Zulassungsbeschränkungen zwischen dem dritten und vierten Modell.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Denzler, S., & Wolter, S. C. (2010). Der Einfluss des lokalen Hochschulangebots auf die Studienwahl. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(4), 683–706. CrossRef Denzler, S., & Wolter, S. C. (2010). Der Einfluss des lokalen Hochschulangebots auf die Studienwahl. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(4), 683–706. CrossRef
Zurück zum Zitat Erikson, R., & Jonsson, J. O. (1996). Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In R. Erikson & J. O. Jonsson (Hrsg.), Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective (S. 1–63). Westview. Erikson, R., & Jonsson, J. O. (1996). Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In R. Erikson & J. O. Jonsson (Hrsg.), Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective (S. 1–63). Westview.
Zurück zum Zitat Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Campus. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Campus.
Zurück zum Zitat Ganzeboom, H. B. G., De Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21(1), 1–56. CrossRef Ganzeboom, H. B. G., De Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21(1), 1–56. CrossRef
Zurück zum Zitat Haug, S., & Sauer, L. (2006). Bestimmungsfaktoren internationaler Migration: Ein Überblick über Theorien zur Erklärung von Wanderungen. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid Migration und ethnische Minderheiten, 2006(1), 7–34. Haug, S., & Sauer, L. (2006). Bestimmungsfaktoren internationaler Migration: Ein Überblick über Theorien zur Erklärung von Wanderungen. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid Migration und ethnische Minderheiten, 2006(1), 7–34.
Zurück zum Zitat Helbig, M., Jähnen, S., & Marzcuk, A. (2017). Eine Frage des Wohnorts: Zur Bedeutung der räumlichen Nähe von Hochschulen für die Studienentscheidung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 46, 55–70. CrossRef Helbig, M., Jähnen, S., & Marzcuk, A. (2017). Eine Frage des Wohnorts: Zur Bedeutung der räumlichen Nähe von Hochschulen für die Studienentscheidung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 46, 55–70. CrossRef
Zurück zum Zitat Hillmert, S., & Jacob, M. (2010). Selections and social selectivity on the academic track: A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 28, 59–76. CrossRef Hillmert, S., & Jacob, M. (2010). Selections and social selectivity on the academic track: A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 28, 59–76. CrossRef
Zurück zum Zitat Horstschräer, J. (2012). University rankings in action? The importance of rankings and an excellence competition for university choice of high-ability students. Economics of Education Review, 31, 1162–1176. CrossRef Horstschräer, J. (2012). University rankings in action? The importance of rankings and an excellence competition for university choice of high-ability students. Economics of Education Review, 31, 1162–1176. CrossRef
Zurück zum Zitat Kalter, F. (2000). Theorien der Migration. In U. Mueller, B. Nauck, & A. Diekmann (Hrsg.), Handbuch der Demographie (Bd. 1): Modelle und Methoden (S. 438–47). Springer. Kalter, F. (2000). Theorien der Migration. In U. Mueller, B. Nauck, & A. Diekmann (Hrsg.), Handbuch der Demographie (Bd. 1): Modelle und Methoden (S. 438–47). Springer.
Zurück zum Zitat Karlson, K. B., Holm, A., & Breen, R. (2012). Comparing regression coefficients between same-sample nested models using logit and probit: A new method. Sociological Methodology, 42, 286–313. CrossRef Karlson, K. B., Holm, A., & Breen, R. (2012). Comparing regression coefficients between same-sample nested models using logit and probit: A new method. Sociological Methodology, 42, 286–313. CrossRef
Zurück zum Zitat Kaul, A., Neu, N., Otto, A., & Schieler, M. (2016). Karrierestart, Mobilität und Löhne von Absolventen der Informatik. (IAB-Regional, IAB Rheinland-Pfalz-Saarland 03/2016). Institut für Arbeitsmarkt- & Berufsforschung. Kaul, A., Neu, N., Otto, A., & Schieler, M. (2016). Karrierestart, Mobilität und Löhne von Absolventen der Informatik. (IAB-Regional, IAB Rheinland-Pfalz-Saarland 03/2016). Institut für Arbeitsmarkt- & Berufsforschung.
Zurück zum Zitat KMK (Kultusministerkonferenz) (2019). Die Mobilität der Studienanfänger/-innen und Studierenden in Präsenzstudiengängen an Hochschulen in Trägerschaft der Länder. (Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz 220). KMK. KMK (Kultusministerkonferenz) (2019). Die Mobilität der Studienanfänger/-innen und Studierenden in Präsenzstudiengängen an Hochschulen in Trägerschaft der Länder. (Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz 220). KMK.
Zurück zum Zitat Kratz, F., & Netz, N. (2018). Which mechanisms explain monetary returns to international student mobility? Studies in Higher Education, 43(2), 375–400. CrossRef Kratz, F., & Netz, N. (2018). Which mechanisms explain monetary returns to international student mobility? Studies in Higher Education, 43(2), 375–400. CrossRef
Zurück zum Zitat Lee, E. S. (1972). Eine Theorie der Wanderung. In G. Széll (Hrsg.), Regionale Mobilität (S. 115–129). Nymphenburger Verlagshandlung. Lee, E. S. (1972). Eine Theorie der Wanderung. In G. Széll (Hrsg.), Regionale Mobilität (S. 115–129). Nymphenburger Verlagshandlung.
Zurück zum Zitat Lörz, M. (2008). Räumliche Mobilität beim Übergang ins Studium und im Studienverlauf: Herkunftsspezifische Unterschiede in der Wahl und Nachhaltigkeit des Studienortes. Zeitschrift für Bildung und Erziehung, 61(4), 413–436. CrossRef Lörz, M. (2008). Räumliche Mobilität beim Übergang ins Studium und im Studienverlauf: Herkunftsspezifische Unterschiede in der Wahl und Nachhaltigkeit des Studienortes. Zeitschrift für Bildung und Erziehung, 61(4), 413–436. CrossRef
Zurück zum Zitat Lörz, M., Quast, H., & Woisch, A. (2012). Erwartungen, Entscheidungen und Bildungswege. Studienberechtigte 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang. (Forum Hochschule 5/2012). HIS. Lörz, M., Quast, H., & Woisch, A. (2012). Erwartungen, Entscheidungen und Bildungswege. Studienberechtigte 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang. (Forum Hochschule 5/2012). HIS.
Zurück zum Zitat Ohlendorf, D., Spangenberg, H., & Föste-Eggers, D. (2022, in diesem Band). Warum in die Ferne schweifen? Regionale Mobilität beim Übergang ins Masterstudium. In M. Jungbauer-Gans & A. Gottburgsen (Hrsg.), Regionale Mobilität und Hochschulbildung (S. 75–102). Springer VS. Ohlendorf, D., Spangenberg, H., & Föste-Eggers, D. (2022, in diesem Band). Warum in die Ferne schweifen? Regionale Mobilität beim Übergang ins Masterstudium. In M. Jungbauer-Gans & A. Gottburgsen (Hrsg.), Regionale Mobilität und Hochschulbildung (S. 75–102). Springer VS.
Zurück zum Zitat Quast, H., & Scheller, P. (2015). Vertikale Differenzierung der Hochschullandschaft und Bildungsungleichheit: Bestehen bei der Wahl vermeintlich prestigeträchtiger Hochschulen für das Masterstudium soziale Disparitäten? In U. Banscherus, O. Engel, A. Mindt, A. Spexard, & A. Wolter (Hrsg.), Differenzierung im Hochschulsystem: Nationale und internationale Entwicklungen und Herausforderungen (S. 293–308). Waxmann. Quast, H., & Scheller, P. (2015). Vertikale Differenzierung der Hochschullandschaft und Bildungsungleichheit: Bestehen bei der Wahl vermeintlich prestigeträchtiger Hochschulen für das Masterstudium soziale Disparitäten? In U. Banscherus, O. Engel, A. Mindt, A. Spexard, & A. Wolter (Hrsg.), Differenzierung im Hochschulsystem: Nationale und internationale Entwicklungen und Herausforderungen (S. 293–308). Waxmann.
Zurück zum Zitat Schneider, H., Franke, B., Woisch, A., & Spangenberg, H. (2017). Erwerb der Hochschulreife und nachschulische Übergänge von Studienberechtigten: Studienberechtigte 2015 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss. (Forum Hochschule 4/2017). DZHW. Schneider, H., Franke, B., Woisch, A., & Spangenberg, H. (2017). Erwerb der Hochschulreife und nachschulische Übergänge von Studienberechtigten: Studienberechtigte 2015 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss. (Forum Hochschule 4/2017). DZHW.
Zurück zum Zitat Schubert, T., & Kroll, H. (2014). Universities’ effects on regional GDP and unemployment: The case of Germany. Papers in Regional Science, 95(3), 467–489. CrossRef Schubert, T., & Kroll, H. (2014). Universities’ effects on regional GDP and unemployment: The case of Germany. Papers in Regional Science, 95(3), 467–489. CrossRef
Zurück zum Zitat Spieß, C. K., & Wrohlich, K. (2010). Does distance determine who attends a university in Germany? Economics of Education Review, 29(3), 470–479. CrossRef Spieß, C. K., & Wrohlich, K. (2010). Does distance determine who attends a university in Germany? Economics of Education Review, 29(3), 470–479. CrossRef
Zurück zum Zitat Stöver, B., & Sibbertsen, P. (2018). Die räumliche Flexibilität von Studierenden – Gründe für das Wanderungsverhalten von Studienanfängerinnen und Studienanfängern zwischen den Bundesländern. Beiträge zur Hochschulforschung, 40, 8–33. Stöver, B., & Sibbertsen, P. (2018). Die räumliche Flexibilität von Studierenden – Gründe für das Wanderungsverhalten von Studienanfängerinnen und Studienanfängern zwischen den Bundesländern. Beiträge zur Hochschulforschung, 40, 8–33.
Zurück zum Zitat Turley, R. N. L. (2009). College proximity: Mapping access to opportunity. Sociology of Education, 82(2), 126–146. CrossRef Turley, R. N. L. (2009). College proximity: Mapping access to opportunity. Sociology of Education, 82(2), 126–146. CrossRef
Zurück zum Zitat Waibel, S. (2019). Does spatial mobility in young adulthood matter? Indirect and direct effects of spatial mobility during education on occupational status. (BiB Working Paper 1/2019). Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB). Waibel, S. (2019). Does spatial mobility in young adulthood matter? Indirect and direct effects of spatial mobility during education on occupational status. (BiB Working Paper 1/2019). Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB).
Zurück zum Zitat Wooldridge, J. M. (2010). Econometric analysis of cross section and panel data (2. Aufl.). MIT Press. Wooldridge, J. M. (2010). Econometric analysis of cross section and panel data (2. Aufl.). MIT Press.
Zurück zum Zitat Zimmermann, J., & Neyer, F. J. (2013). Do we become a different person when hitting the road? Personality development of sojourners. Journal of Personality and Social Psychology, 105, 515–530. CrossRef Zimmermann, J., & Neyer, F. J. (2013). Do we become a different person when hitting the road? Personality development of sojourners. Journal of Personality and Social Psychology, 105, 515–530. CrossRef
Zurück zum Zitat Zimmermann, J., & Neyer, F. J. (2019). Entwicklung und Mobilität im jungen Erwachsenenalter. In B. Kracke & P. Noack (Hrsg.), Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie (S. 441–457). Springer. CrossRef Zimmermann, J., & Neyer, F. J. (2019). Entwicklung und Mobilität im jungen Erwachsenenalter. In B. Kracke & P. Noack (Hrsg.), Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie (S. 441–457). Springer. CrossRef
Metadaten
Titel
Should I stay or should I go? Determinanten der räumlichen Distanz zwischen Schul- und Hochschulort
verfasst von
Heiko Quast
Hanna Mentges
Dennis Föste-Eggers
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36156-3_2

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner