Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Matthias Trojahn hat das Ziel, mit dieser Studie die sichere biometrische Authentifizierung eines Nutzers am Smartphone zu prüfen. Neben einer Verbesserung der bestehenden Prozessschritte der biometrischen Authentifizierung zur Fehlerreduktion für die textabhängige Erkennung, stellt der Autor Konzepte zur gerätespezifischen und -übergreifenden Identitätsprüfung vor und belegt deren Nutzbarkeit durch Studien. Darüber hinaus geht er auf die Erkennung von Szenarien und deren Transformation in andere Szenarien ein. Die vorgestellten Konzepte im Zusammenhang mit den erreichten Fehlerraten gestatten die Verwendung des Tippverhaltens als erweiterte Sicherheitsmethode zusätzlich zum Passwort. Praktisch bedeutet dies, dass die biometrische Authentifizierung allein mit den biometrischen Merkmalen erfolgen kann, die während der Passworteingabe erfasst werden. Mit der vorgestellten Methode kann also eine Zwei-Faktor-Authentifizierung am Smartphone erreicht werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der biometrischen Authentifizierung anhand des Tippverhaltens mithilfe der in Smartphones verbauten Sensoren. In der Motivation wird dargestellt, weshalb dieses Themenfeld von entscheidender Bedeutung ist. Im Anschluss daran wird das Thema von bisherigen Untersuchungsbereichen abgegrenzt und aufgezeigt, in welches Gebiet diese Forschungsarbeit einzugliedern ist.
Matthias Trojahn

Chapter 2. Grundlagen des Aufgabenfeldes

Zusammenfassung
Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der biometrischen Authentifizierung. Deshalb müssen sowohl Grundlagen zur IT-Sicherheit als auch zur Authentifizierung und Biometrie definiert werden. Im Anschluss wird auf multi-biometrische Verfahren und deren Fusion sowie auf die allgemeinen Probleme bei der biometrischen Authentifizierung eingegangen.
Matthias Trojahn

Chapter 3. Forschungslücken und Lösungskonzept

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der existierenden Forschungslücke, wofür zuerst auf den Stand der Technik für biometrische Authentifizierung am Smartphone eingegangen wird. Danach erfolgen die Abgrenzung des Untersuchungsbereiches und eine Einordnung der Forschungsarbeiten sowie eine Vorstellung des Konzeptes der Authentifizierung mittels des Tippverhaltens.
Matthias Trojahn

Chapter 4. Struktur zur Versuchsdurchführung

Zusammenfassung
Für die Erreichung der Ziele aus Abschnitt 1.2 wurden neun Studien durchgeführt. Die Unterschiede der Datenerhebung dieser Studien werden im Folgenden definiert. Des Weiteren wird auf die Teilnehmer der Studien eingegangen und abschließend der Bezug zu den durchgeführten Analysen hergestellt.
Matthias Trojahn

Chapter 5. Anpassungen am bisherigen Authentifizierungsprozess

Zusammenfassung
Wie in Abschnitt 1.2 erläutert, existieren vier Hauptziele, die im Rahmen der Authentifizierung mittels des Tippverhaltens am kapazitiven Display erreicht und umgesetzt werden müssen. Diese vier Ziele bauen aufeinander auf, wobei die Anpassungen (Modifizierungen und Verbesserungen) am allgemeinen biometrischen Authentifizierungsprozess Grundlage für die anderen Ziele darstellen.
Matthias Trojahn

Chapter 6. Gerätespezifische und geräteübergreifende Authentifizierung

Zusammenfassung
Verschiedene gerätespezifische Sensoren bedingen unterschiedliche Daten und Datenqualität. In diesem Kapitel wird analysiert, wie gerätespezifisch das Authentifizierungsverfahren ist und ob es eine geräteübergreifende Authentifizierung, d. h. die Erkennung auf verschiedenen Geräten, ermöglicht.
Matthias Trojahn

Chapter 7. Szenarienbasierte Authentifizierung

Zusammenfassung
Das dritte Hauptaugenmerk stellt die szenarienbasierte Authentifizierung dar, auf die in diesem Kapitel eingegangen wird. Im Folgenden wird die Intensität des Einflusses von Störungen aufgezeigt.
Matthias Trojahn

Chapter 8. Nutzung der Bewegungserkennung, textabhängigen und textunabhängigen Authentifizierung zur Re-Authentifizierung

Zusammenfassung
Mit dem Re-Authentifizierungssystem wird die Möglichkeit vorgestellt, kontinuierlich eine Identitätsüberprüfung durchzuführen, wodurch durchgehend eine Erkennung der Person erfolgt. Dazu müssen neben der textabhängigen Authentifizierung eine textunabhängige Authentifizierung sowie eine Bewegungserkennung erfolgen, um kontinuierlich eine Aussage über die Person treffen zu können.
Matthias Trojahn

Chapter 9. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die wesentlichen Punkte der vorliegenden Arbeit zusammengefasst. Darüber hinaus erfolgt eine Beschreibung von noch existierenden Limitationen und dem Nutzen dieser Arbeit. Der letzte Abschnitt zeigt Möglichkeiten der Erweiterung des Authentifizierungssystems auf.
Matthias Trojahn

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner