Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Viele Menschen in Deutschland sind unzufrieden mit dem Stil öffentlicher Debatten zu Energiepolitik und Klimawandel. Denn zahlreiche Wortführer vermengen Dichtung mit Wahrheit, Gedanken mit Gefühlen und pflegen den Gestus moralischer Überlegenheit. Das vorliegende Buch nimmt sieben kontroverse Energiewendethemen unserer Zeit unter die Lupe. Der Autor legt durch sachliche und zugleich unterhaltsame Analysen den Wahrheitsgehalt der Argumentationsgebäude frei und beschreibt ihre vielgestaltigen politischen Fassaden. Er zeigt insbesondere, dass energie- und klimapolitische Entscheidungen durch Verknüpfung wissenschaftlicher Erkenntnisse mit persönlichen Werturteilen zustande kommen und dass es deshalb in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft keine alternativlose Energie- und Klimapolitik geben kann. Das Buch bildet mit seiner sorgfältig beschriebenen Analysemethode und praxisnahen Kopfrechenaufgaben den Leitfaden für eine sachgerechte, kontroverse und zugleich kurzweilige Energie- und Klimadebatte mit Familie, Freunden, Kollegen und Politikern.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Der böse Verbrennungsmotor

Zusammenfassung
Am 16. Januar 1919 wurde unter Präsident Woodrow Wilson der 18. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika ratifiziert. In . Abschnitt 1.1 legte er fest: „Ein Jahr nach der Ratifizierung dieses Artikels sind Herstellung, Verkauf oder Transport berauschender Spirituosen zu Trinkzwecken sowie deren Ein- und Ausfuhr aus den Vereinigten Staaten und deren Hoheitsgebiet verboten.“
André D. Thess

Kapitel 2. Die kluge Denkfabrik

Zusammenfassung
In den Sommerferien 1972 fuhr ich mit meiner Mutter mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Novosibirsk. Wir wollten den Sommer bei meinem Vater verbringen, den seine Arbeit auf dem Gebiet der Mikroelektronik für einige Monate in das sowjetische Wissenschaftsstädtchen Akademgorodok geführt hatte. Während der zweitägigen Fahrt war ich in gedrückter Stimmung. Ich blickte aus dem Fenster unseres Abteils in die sibirische Einöde.
André D. Thess

Kapitel 3. Das gute Elektroauto

Zusammenfassung
In den Fünfzigerjahren herrschte weltweit ein breiter gesellschaftlicher Konsens: Die Zukunft der Energieversorgung heißt Atomkraft. Es passte gut zum Optimismus des Atomzeitalters, dass die Ford Motor Company im Jahr 1958 das Konzept des atomgetriebenen Pkw Ford Nucleon vorstellte.
André D. Thess

Kapitel 4. Der einfältige Klimaforscher

Zusammenfassung
An einem warmen Sommerabend im Juni 2013 stand ich neben einer gut gelaunten Gruppe geselliger Professorinnen, die sich am Rande des Grillbuffets eine Zigarettenpause gönnten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hatte an diesem Tag in Bad Godesberg eine Tagung ihrer Fachkollegiaten – der gewählten Vertreter aller Fachdisziplinen – veranstaltet, die mit einem gemeinsamen Abendessen ausklang.
André D. Thess

Kapitel 5. Das genügsame Haus

Zusammenfassung
Die Behauptung: „Ein großer Teil unserer Primärenergie wird für das Heizen von Gebäuden aufgewendet. Wenn wir die Klimaziele erreichen wollen, muss der Gebäudesektor schnell dekarbonisiert werden. Hierzu müssen wir Energieeffizienzstandards von Gebäuden verschärfen und die Sanierungsrate von Häusern anheben. Energiesuffizienz – die freiwillige Begrenzung des Energiebedarfs – sollte neben Effizienzmaßnahmen als zusätzliches Klimaschutzinstrument von der Politik gezielt gefördert werden.“
André D. Thess

Kapitel 6. Die billige Energiewende

Zusammenfassung
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 19. Februar 1990 unter der Überschrift „Die Kosten der deutsch-deutschen Währungsunion“: „Den Bedarf für einen Umbau der DDR auf westdeutschen Standard hatte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Matthias Wissmann, auf rund 890 Mrd.
André D. Thess

Kapitel 7. Das stubenreine Flugzeug

Zusammenfassung
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder soll bei einer Chinareise einmal gesagt haben: „Ich würde mich freuen, wenn jeder Bürger der Volksrepublik China einmal unser schönes Deutschland besucht.“
André D. Thess

Backmatter

Weitere Informationen