Skip to main content
main-content

03.04.2018 | Simulation + Berechnung | Nachricht | Onlineartikel

Nvidia zeigt virtuelles Testsystem für autonome Fahrzeuge

Autor:
Patrick Schäfer

Nvidia hat das "Drive Constellation Simulation System" vorgestellt. Das Cloud-basierte System ermöglicht das virtuelle Testen automatisierter Fahrzeuge mit fotorealistischer Simulation.

Die Computing-Plattform ist auf zwei verschiedenen Servern beheimatet. Während auf dem ersten Server die Nvidia-Drive-Sim-Software ausgeführt wird, um die Sensoren wie Kameras, Lidar und Radar zu simulieren, enthält der zweite Server einen leistungsstarken Nvidia-Drive-Pegasus-KI-Auto-Computer. Er verwaltet den gesamten Software-Stack des automatisierten Fahrzeugs verwaltet und verarbeitet die simulierten Daten, als käme er von den Sensoren eines real auf der Straße fahrenden Autos. Der Simulationsserver nutzt Nvidia-GPUs, die jeweils einen Strom simulierter Sensordaten generieren, die zur Verarbeitung in den Drive Pegasus eingespeist werden. Fahrbefehle von Drive Pegasus werden zum Simulator zurückgeführt und vervollständigen die digitale Feedbackschleife. Dieser "Hardware-in-the-Loop"-Zyklus wird 30 Mal pro Sekunde vollzogen, um zu validieren, ob auf Pegasus laufende Algorithmen und die Software das simulierte Fahrzeug richtig steuern. 

Mit der Drive-Sim-Software lassen sich fotoreale Datenströme erzeugen, um eine verschiedene Testumgebungen sowie unterschiedliche Wetterlagen erstellen zu können Auch blendende Lichtverhältnisse zu verschiedenen Tageszeiten oder eingeschränkte Sicht bei Nacht sowie unterschiedlichste Arten von Straßenoberflächen und Gelände können simuliert werden. Ein besonderes Augenmerk gilt gefährlichen Situationen, deren Simulation die Reaktionsfähigkeit des autonomen Fahrzeugs testen soll. "Die Entwicklung selbstfahrender Autos erfordert eine Lösung für Tests und Evaluationen auf Milliarden von Fahrkilometern, um die für Kunden erforderliche Sicherheit und Zuverlässigkeit zu erreichen", sagt Rob Csongor, Vice President und General Manager Automotive bei Nvidia.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Titelthema | Ausgabe 1/2018

Automatisiertes Fahren undseine Sensorik im Test

Das könnte Sie auch interessieren

20.03.2018 | Fahrerassistenz | Im Fokus | Onlineartikel

Immer mehr Assistenz für den Fahrer

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise