Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. SLEs für die Bildungs- und Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen

verfasst von : Felix Maas

Erschienen in: Politik zwischen Innovation und Machbarkeit

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel werden die beiden Street-level-Experimente erläutert, die im Rahmen einer ethnografischen Untersuchung im Zeitraum zwischen April 2016 und März 2018 begleitet wurden. Die ethnografische Untersuchung basiert auf Daten, die mittels teilnehmender Beobachtung und problemzentrierter Interviews mit involvierten Akteur*innen erhoben wurden. Zusätzlich wurden zahlreiche schriftliche Dokumente wie Flyer, Broschüren, Projekt- und Fachkonzepte, die im Zusammenhang mit den SLEs entstanden sind, recherchiert und ausgewertet.
Fußnoten
1
Im vorliegenden Forschungsprojekt konnte der Zugang zum neuen Ansatz der MoBiBe über die WiA-Büros und über eine der lokal verankerten Beratungseinrichtungen gewährleistet werden. Mit dem Projektträger wurde vereinbart, dass die Berater*innen über einen längeren Zeitraum bei ihrer alltäglichen Arbeit begleiten werden können. Zudem konnten Veranstaltungen des Schulungsprogramms besucht werden, das von P:iB für die mobilen Bildungsberater*innen angeboten wird. Schließlich wurde die Teilnahme an netzwerkübergreifenden Koordinationstreffen und Informationsveranstaltungen ermöglicht.
 
2
Siehe hierzu auch den Aufsatz von Boris Traue (2010) zu Diskursen und Techniken der Beratung.
 
3
Die Person, die die Projektleitung der beobachteten Beratungsstelle innehat, übt diese Autorität nur selten offen aus, vielmehr nimmt sie die Rolle einer Moderatorin und Übersetzerin zwischen Berater*innen und der Netzwerkebene ein, die allerdings – wenn beispielsweise die Zeit knapp wird – in der Lage ist, ein Thema abzuschließen, eine Entscheidung zu treffen oder eine Aufgabe zuzuweisen. Die Bildungsberater*innen koordinieren aber in weiten Teilen ihre Arbeit selbst, stimmen sich untereinander ab, machen eigenständig Termine und tragen diese in einen gemeinsamen Kalender ein. Zudem sind sie eigenständig mit der Gewinnung neuer Informationen zur Bildungs- und Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen und der Weiterentwicklung der Beratungspraxis beschäftigt.
 
4
IOSM steht für „informierter, orientierter, strukturierter, motivierter“. Das IOSM-Modell ist Bestandteil des Qualitätsrahmens für Beratung zu Bildung und Beruf in Berlin (QBM). Die vier IOSM-Kriterien dienen „[…] im Rahmen der Evaluation in Berlin für Erhebungen von Zufriedenheit beratener Personen und für Erhebungen von (Lern- und Beratungs-)Effekten nach der Beratung“ (k.o.s GmbH 2018).
 
5
Zu nennen sind hier z. B. das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden, das Stadtentwicklungsprogramm Soziale Stadt, das Quartiersmanagement Schillerpromenade, das Bezirksamt Neukölln von Berlin und die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
 
Metadaten
Titel
SLEs für die Bildungs- und Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen
verfasst von
Felix Maas
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-38335-0_5