Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Viele Führungskräfte stehen am digitalen Abgrund: Die alten Geschäftsmodelle werden von der digitalen Revolution disruptiert. Die Digitalisierung ist ein Erfolgskiller ohnegleichen – es sei denn, man(ager) kennt die digitalen Säulen des Erfolgs, die dieses Buch thematisiert, an etlichen Praxisbeispielen illustriert und mit vielen Do’s and Dont’s zur direkten Handlungsanleitung in der Praxis versieht. Die erste digitale Säule des Erfolgs: Manager müssen schnellstens die neuen digitalen Methoden und Tools beherrschen lernen, wie beispielsweise Sprint, MVP, Agile oder User Experience. Die Autorin zeigt, wie man diese Schlagworte nicht nur im Kantinentalk benutzt, sondern in der Praxis implementiert. Dafür sind digitale Skills der Zukunft nötig und stellen die zweite Säule des Erfolgs dar. Das Buch beschreibt die neuen Skill-Profile wie Digital Leadership, Co-Working, Trust-Based Organisation oder Datenkompetenz. Dritte Säule des Erfolgs ist die Simplifizierung der Organisation: Click-Worker stempeln nicht! Innovation muss incentiviert werden und nicht (nur) Umsatz! Das Buch zeigt darüber hinaus die häufigsten 30 Digitalfallen – und wie die LeserInnen diese umgehen. Damit sie auch im digitalen Morgen nachhaltig erfolgreich sind.
Über die Buchreihe "Fit for Future"Die Zukunft wird massive Veränderungen im Arbeits- und Privatleben mit sich bringen. Tendenzen gehen sogar dahin, dass die klassische Teilung zwischen Arbeitszeit und Freizeit nicht mehr gelingen wird. Eine neue Zeit – die sogenannte „Lebenszeit“ – beginnt. Laut Bundesregierung werden in den nächsten Jahren viele Berufe einen tiefgreifenden Wandel erleben und in ihrer derzeitigen Form nicht mehr existieren. Im Gegenzug wird es neue Berufe geben, von denen wir heute noch nicht wissen, wie diese aussehen oder welche Tätigkeiten diese beinhalten werden. Betriebsökonomen schildern mögliche Szenarien, dass eine stetig steigende Anzahl an Arbeitsplätzen durch Digitalisierung und Robotisierung gefährdet sind. Die Reihe „Fit for future“ beschäftigt sich eingehend mit dieser Thematik und bringt zum Ausdruck, wie wichtig es ist, sich diesen neuen Rahmenbedingungen am Markt anzupassen, flexibel zu sein, seine Kompetenzen zu stärken und „Fit for future“ zu werden. Der Initiator der Buchreihe Peter Buchenau lädt hierzu namhafte Experten ein, ihren Erfahrungsschatz auf Papier zu bringen und zu schildern, welche Kompetenzen es brauchen wird, um auch künftig erfolgreich am Markt zu agieren. Ein Buch von der Praxis für die Praxis, von Profis für Profis. Leser und Leserinnen erhalten „einen Blick in die Zukunft“ und die Möglichkeit, ihre berufliche Entwicklung rechtzeitig mitzugestalten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Der verschlafene Wandel

Die Digitalisierung killt den Unternehmenserfolg
Zusammenfassung
Von der „Digitalen Revolution“ haben wir alle gehört. Oder dass wir in der VUCA-Ära leben, die gekennzeichnet ist durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität, das heißt Mehrdeutigkeit (Bendel 2019). Deshalb komme es zur Disruption der alten Geschäftsmodelle, hören und lesen wir. Wir hören und lesen es, doch bei vielen hat sich das Denken und Handeln noch nicht entscheidend verändert.
Kristin Scheerhorn

2. Der neue Mindset: Wie die Zukunft denkt

„Die Auftragsbücher sind voll!“ ist keine Entschuldigung
Zusammenfassung
Keine(r) von uns ist neu im Beruf. Wir alle haben Erfahrung, wir kennen uns aus. Auf dem Hintergrund dieser langjährigen Erfahrung beurteilen wir logischerweise auch neue Ideen wie die Digitalisierung. Aufgrund unserer Kompetenz und Seniorität bewerten wir auch die Digitalisierung. Wir bewerten sie, wie wir alles im Beruf beurteilen. Weil wir uns damit auskennen! Das tun wir nur leider nicht – wenn es um die Digitalisierung geht.
Kristin Scheerhorn

3. Die erste Säule des Erfolgs: Buzzword-Kompetenz

Von A wie Agile bis Z wie Zero Fail
Zusammenfassung
Die Digitalisierung ist einer der disruptivsten Mega-Trends des 21. Jahrhunderts. Deshalb reden auch alle darüber – was meist peinlich wird. Denn nur die wenigsten kennen sich mit den digitalen Fachbegriffen aus. Wer Begriffe falsch verwendet, braucht für den Spott nicht zu sorgen.
Kristin Scheerhorn

4. Die zweite Säule des Erfolgs: Digitale Skills der Zukunft

Erfolg ist eine Frage der Fähigkeiten
Zusammenfassung
Das ist die Frage. Passende Antworten könnten lauten: Jemand, der Glück hat. Jemand, der von günstigen Umständen profitiert. Aber mal ehrlich: Wenn es um deinen ganz persönlichen Erfolg in Beruf, Leben und bei der Digitalisierung geht – möchtest du dich da etwa auf dein Glück oder günstige Umstände verlassen? Sicher nicht.
Kristin Scheerhorn

5. Die dritte Säule des Erfolgs: Befreite Strukturen und Prozesse

Kein neuer Wein in die alten Schläuche!
Zusammenfassung
Wie wir gesehen haben, ergibt sich Erfolg bei der digitalen Transformation relativ einfach und systematisch: Es gibt nur drei tragende Säulen. Der digitale Erfolg stellt sich dann ein, wenn du erstens das einschlägige Vokabular (siehe Kap. 3) kennst und die verbreiteten Schlagworte verstehst. Nicht nur, um beim Buzzword Bingo mitreden zu können und dich vor den Kumpels/Mitarbeitern nicht zu blamieren. Sondern auch, um für dich entscheiden zu können: Was die Digitalisierung uns unter diesem Begriff anbietet – taugt das was? Ist das gut für uns? Auch die zweite Säule leuchtet ein: Wer erfolgreich digitalisieren möchte, braucht „the skills that pay the bills“, wie es in Amerika heißt: die entsprechenden Fähigkeiten. Wer Erfolg haben möchte, muss was drauf haben; eben die Digital Skills. Was jetzt noch fehlt, die dritte Säule, ist ebenso wichtig wie die ersten beiden: Bitte füll keinen neuen digitalen Wein in alte analoge Schläuche! Erspar dir die Enttäuschung.
Kristin Scheerhorn

6. Vorsicht, Falle!

Die 30 beliebtesten Digital-Irrtümer
Zusammenfassung
Es ist erstaunlich, wie viele Fehler bei der Digitalisierung gemacht werden: absolut vermeidbare Fehler. Wenn sie das sind, wenn sie tatsächlich vermeidbar sind – warum werden sie dann nicht vermieden? Gute Frage, einfache Antwort: Weil die meisten Führungskräfte, die digitalisieren, diese Fallen nicht kennen oder zu spät erkennen. Deshalb wundert es keinen, dass so viele immer noch auf sie hereinfallen. Das stellen wir ab. Indem du die häufigsten Irrtümer kennenlernst. Ein Irrtum, den du als solchen erkannt hast, ist keiner mehr und kann dir nicht mehr schaden.
Kristin Scheerhorn

7. Quickstart Digitalisierung

Einen fliegenden Start hinlegen und danach fix transformieren
Zusammenfassung
Die Geschäftsführung sagt: „Wir müssen digitalisieren!“ Nun gut – und womit fängst du jetzt an? Erst mal die Analysen und Konzepte der Planungsgruppe abwarten! Oder auf die Weisung von oben. Das denken viele. Entsprechend langsam kommt die Transformation in Gang. Oder man fängt gleich mit dem Falschen an. Oder packt die Sache am falschen Ende oder mit den falschen Vorgehensweisen an. Weil ich das in der realen Praxis so oft beobachte, hier die Best Practices für einen blitzsauberen Start und ein schnelles Vorwärtskommen. Auch dann anwendbar, wenn ihr schon eine Weile unterwegs seid.
Kristin Scheerhorn

8. Nachwort zur Zukunftskompetenz

Zusammenfassung
Nicht die Technologie bestimmt die Zukunft, sondern wir. Wir werden uns der Technologie bedienen und sie wird uns unterstützen – wenn wir uns so schnell entwickeln wie die Technologie. Wenn wir fit dafür sind, zukunftsfit.
Kristin Scheerhorn
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise