Skip to main content
main-content

09.05.2018 | Social Media Marketing | Infografik | Onlineartikel

Social Scoring ist unbeliebt bei Kunden

Autor:
Eva-Susanne Krah

Social-Media-Aktivitäten lassen viele Rückschlüsse auf das Kundenverhalten zu, das wissen die Nutzer. Vertrieb und Marketing werten die generierten Daten aus sozialen Netzwerken aus, um Produkte zu optimieren. Doch mit einem Kreditscoring, etwa durch Banken, sind Kunden nicht einverstanden.

56 Prozent der Deutschen, die das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers (PwC) im Rahmen einer Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern zwischen 18 und 70 Jahren befragt hat, lehnen das so genannte Social Scoring ab. In Deutschland wird das Verfahren bisher noch nicht eingesetzt. Die Nutzer sehen in ihm eine Gefahr für ihre Bonität. 71 Prozent glauben, dass Finanzdienstleister aus den ausgewerteten Daten falsche Schlüsse über sie ziehen könnten. 56 Prozent können sich nicht vorstellen, wie beispielsweise Banken ihre Daten aus den sozialen Medien nutzen. Und nur elf Prozent der Befragten glauben, dass sie durch die Bonitätsbewertung, die auf Social-Media-Daten basiert, leichter an einen Kredit kommen. 

"Bei Social Scoring wird die Kreditwürdigkeit eines Kunden nicht mehr allein anhand seiner Einkommenssituation oder eines Schufa-Eintrags ermittelt, sondern auf Basis von Informationen, die der Antragsteller über sich selbst in den sozialen Medien hinterlässt. In der Regel werden bis zu 1.000 Einzelparameter des Online-Verhaltens analysiert", erläutert Andreas Hufenstuhl, Experte für Data & Analytics im Bereich Financial Services bei PwC Deutschland, das Verfahren.

Junge Kunden sind aufgeschlossen für Social Scoring

Junge Kunden stehen dem Social Scoring laut der Umfrage hingegen offener gegenüber: So wären 38 Prozent der 18- bis 25-Jährigen bereit, ihr Social-Media-Profil einem Kreditinstitut zugänglich zu machen, wenn sie dadurch eventuell einen Kredit mit günstigeren Konditionen erhalten. Können Kunden zudem bestimmen, welche Daten ein Kreditgeber sehen darf und welche nicht, wächst die Zustimmung auf 61 Prozent. Die Umfrage ergibt außerdem, dass die Befragten einer Bank beim Social Scoring mehr vertrauen, als beispielsweise einem Online-Händler wie Zalando (20 Prozent) oder Technologie-Giganten wie Apple (16 Prozent).

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

06.07.2017 | Rating | Im Fokus | Onlineartikel

Das Rating im Blick behalten

08.05.2018 | Fintechs | Kolumne | Onlineartikel

Ich sehe was, was du nicht siehst

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Entwicklung einer Supply-Strategie bei der Atotech Deutschland GmbH am Standort Feucht

Die Fallstudie zur Entwicklung der Supply-Strategie bei Atotech Deutschland GmbH beschreibt den klassischen Weg der Strategieentwicklung von der 15M-Reifegradanalyse über die Formulierung und Implementierung der Supply-Rahmenstrategie. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Ableitung und Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen sowie die Vorstellung der Fortschreibung dieser Strategie. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie die Supply-Strategie dynamisch an die veränderten strategischen Anforderungen des Unternehmens angepasst wurde. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise