Skip to main content
main-content

08.10.2012 | Social-Media | Im Fokus | Onlineartikel

Keine Angst vor Krisen mit Strategien fürs Social Web

Autor:
Andrea Amerland

Die Kommunikations-Profis in Deutschland fühlen sich für den Krisenfall gut gerüstet, so ein aktuelles Umfrage-Ergebnis. Allerdings besteht bei der Krisenkommunikation im Web 2.0 noch Nachholbedarf.

Der Umfrage unter 50 PR-Entscheidern in Unternehmen auf der PR-Plattform VIProfessional.de zufolge sehen sich 80 Prozent der PR-Entscheider durch Monitoring und Issue Mangement für den Fall der Fälle gut vorbereitet. 62 Prozent haben sogar einen Krisenplan für den Notfall in der Schublade. Mehr als 75 Prozent der Befragten erkennen Krisenthemen früh und ersticken sie unverzüglich. Drei Viertel gaben an, Krisen nachträglich zu analysieren. Jeder Zweite zeigte sich jedoch im Umgang mit einem Shitstorm unsicher. Die Umfrage wurde durch PR-Professional.de veröffentlicht.

Strategien zur Krisenprävention im Social Web

Für die PR im Social Web müssen also neue Strategien her. Die Kommunikationsforschung hat in dem Sammelband "Web 2.0" entsprechende Strategien definiert.

  • Praktizieren Sie Monitoring und Issue Mangement: Was wird über das Unternehmen im Social Web gesprochen? Scannen Sie das Web in jedem Fall nach Themenfeldern wie Unternehmens-, Marken-, Manager oder URl-Namen. Wer weiß, was Verbraucher schätzen oder kritisieren, kann positive Themen in der PR besetzen und Krisen abwenden. Durch Online-Monitoring können Erwartungen der Öffentlichkeit besser eingeschätzt und erfüllt werden. So stärkt eine Unternehmen seine Reputation.
  • Vermeiden Sie den Streisand-Effekt: Beim Umgang mit Quantität und Tonalität der positiven wie negativen Äußerungen im Social Web ist Fingerspitzengefühl gefragt. Mit dem Streisand-Effekt sind juristische Maßnahmen wie Abmahnungen gemeint, die unliebsame Äußerungen im Internet verbieten sollen. Der Streisand-Effekt, benannt nach der US-Schauspielerin, beschreibt das Phänomen, dass Informationen im Internet noch stärker weiterverbreitet werden, wenn sie entfernt werden sollen.
  • Denken Sie immer daran:Was im Netz veröffentlicht ist, kann nicht entfernt werden. Daher ist ein überlegter und professioneller Umgang mit negativen Äußerungen im Internet wichtig.

Lesen Sie auch:

Gefahrenzone Internet: Twitter ist Auge des Taifuns
Nokias Kommunikation in der Krise
Airport-Krisen reißen nicht ab
Goldener Windbeutel: Image-GAU für Hipp?

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Public Relations im Social Web

Quelle:
Web 2.0

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Die Corporate Supply Strategy bei Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Lesen Sie am Beispiel von Phoenix Contact, wie der Einkauf in einem weltweit agierenden Industrieunternehmen mit dezentralen Einkaufsstrukturen mit der 15M-Architektur der Supply-Strategie strategisch ausgerichtet werden kann.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise