Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Unified Modeling Language (UML) ist der kommende Standard für objektorientierte Modellierungssprachen. Sie beinhaltet eine Vielzahl von Diagrammen, Techniken und Regeln zur Beschreibung eines Systems. Dieses Buch macht die UML beherrschbar. Es bietet nach einer Einführung in die objektorientierte Modellierung, die die wichtigsten UML Diagramme herausstellt, eine kompakte Darstellung des Sprachumfangs. Schwerpunkt des Buches ist die schrittweise Verfeinerung des Modells bis hin zur Implementierung als Java Programm. Dabei kommen auch Entwurfsmuster zum Einsatz. Für jede der Entwurfsphasen wird ein Anwendungsbeispiel behandelt. Das Buch ist sowohl als Lehrbuch wie auch als Nachschlagewerk zu empfehlen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

UML alsEntwurfssprache

Kapitel 1. Modellierung von Software-Systemen

Abstract
In diesem Kapitel gehen wir kurz auf die Wurzeln der UML ein und erläutern den Aufbau des Buches. Wir stellen verschiedene Modelle und Sichten auf ein Software-System vor.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 2. Das Use-Case-Diagramm

Abstract
Use-Case-Diagramme erfassen die Anforderungen und spezifizieren damit die Funktionalität, die die Software erfüllen soll.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 3. Das Aktivitätsdiagramm

Abstract
Mit Aktivitätsdiagrammen werden Abläufe spezifiziert. Sie eignen sich besonders zur Beschreibung von Geschäftsprozessen und Vorgängen. Auch diese Diagramme können zur Analyse von Anforderungen dienen - in diesem Fall der Analyse von dynamischen Vorgängen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 4. Das Klassendiagramm

Abstract
In diesem Kapitel stellen wir die Klassendiagramme als grundlegendes Element der UML vor. Die Klassendiagramme verbinden alle anderen Diagramme und zeigen die Struktur des Software-Systems im Detail. Sie werden von der frühen Analyse bis zur Implementierung eingesetzt.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 5. Das Sequenzdiagramm

Abstract
Das dynamische Verhalten eines objektorientierten Systems wird durch den Nachrichtenaustausch zwischen den Objekten bestimmt. In UML werden zur Beschreibung dieses Nachrichtenverkehrs zwei verschiedene Typen von Interaktionsdiagrammen eingesetzt. Der erste Typ sind die Sequenzdiagramme. Sie beschreiben den Ablauf der Kommunikation in einer Gruppe von Objekten.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 6. Das Kooperationsdiagramm

Abstract
In diesem Kapitel beschreiben wir das dynamische Verhalten ausgewählter Gruppen von Objekten mit Kooperationsdiagrammen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 7. Das Zustandsdiagramm

Abstract
Mit Zustandsdiagrammen lässt sich das Verhalten einzelner Objekte präzise spezifizieren. Sie beschreiben eine mächtige Form von Zustandsautomaten, die wir in diesem Kapitel vorstellen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 8. Die Implementierungsdiagramme

Abstract
Komponentendiagramme beschreiben die organisatorische Abhängigkeit der Software-Komponenten während der Erstellung und Wartung. Installationsdiagramme beschreiben die Verteilung der Software auf ein Netzwerk von Rechnern. Beide Diagrammarten fasst man als Implementierungsdiagramme zusammen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 9. Das Paketdiagramm

Zusammenfassung
Als letzten Diagrammtyp beschreiben wir die Paketdiagramme. Diese dienen dazu, die Modularisierung der Software darzustellen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Anwendung der UML

Frontmatter

Kapitel 10. Ein Vorgehensmodell für den Software-Entwurf

Zusammenfassung
Wir wollen in diesem Kapitel ein Vorgehensmodell für den Software-Entwurf mit UML skizzieren. Dabei wird ein Überblick über die Tätigkeiten in den Phasen einer Software-Entwicklung bis hin zur Implementierung gegeben und die Einsatzgebiete der verschiedenen Diagramme aufgezeigt. Wir machen uns ferner Gedanken über eine Zerlegung in unabhängige Teile.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 11. UML und Java

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die Umsetzung eines UML-Modells in Java Software beschrieben. Es werden einfache Faustregeln angegeben, die auch helfen, die Funktionsweise von CASE-Werkzeugen für UML zu verstehen. Außerdem erläutern wir kurz, wie umgekehrt UML zur Dokumentation von Java Programmen herangezogen werden kann.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 12. Entwurfsmuster

Zusammenfassung
Das folgende Kapitel soll anhand von Beispielen einen Eindruck vermitteln, was Entwurfsmuster sind, wie Entwurfsmuster mit UML eingesetzt werden und welche Vorteile ein Einsatz verspricht.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 13. Fallstudie: Eine Tabellenkalkulation

Abstract
Wir wollen in diesem Kapitel die Entwicklung einer Applikation beispielhaft von der ersten Anforderungsdefinition bis zum fertigen Software-Produkt durchführen und dabei die verschiedenen Beschreibungstechniken der UML anwenden. Wir folgen dabei der in Kapitel 10 festgelegten Vorgehensweise, verwenden auch Entwurfsmuster und binden existierende Java Klassenbibliotheken ein.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Formale Grundlagen der UML

Frontmatter

Kapitel 14. Erweiterungsmechanismen

Abstract
UML verfügt über eingebaute Erweiterungsmechanismen, die wir in diesem Kapitel kurz vorstellen.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Kapitel 15. Das UML-Metamodell

Abstract
Wir wollen in diesem Kapitel ganz kurz das UML-Metamodell beschreiben, welches die formale Grundlage der UML bildet.
Jochen Seemann, Jürgen Wolff von Gudenberg

Backmatter

Weitere Informationen