Skip to main content
main-content

23.04.2019 | Sonnenenergie | Infografik | Onlineartikel

Deutsche bevorzugen Solarstrom

Autor:
Christoph Berger

Im Rahmen einer repräsentativen Online-Bevölkerungsbefragung schätzten 1.000 Personen die jetzige und zukünftige Bedeutung unterschiedlichster Energiequellen ein. Demnach wird die Energiewende gelingen.

59 Prozent der 1.000 befragten Deutschen bevorzugen Solarstrom, 38 Prozent Wind- und 26 Prozent Wasserkraft. Zudem glauben 58 Prozent, dass Biomasse in den kommenden fünf bis zehn Jahren immer wichtiger wird. Und auch der Wasserkraft messen 56 Prozent zukünftig eine höhere Bedeutung bei. Bei Erdgas sind es 42 Prozent. Dies sind Ergebnisse der im Auftrag der Green City AG und vom Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführten Studie "Solarfinanzierung". Die Energiequellen Kernenergie und Kohlestrom liegen als derzeit bevorzugte Energiequelle mit fünf und vier Prozent weit dahinter. Und auch deren zukünftiger Anteil an der Stromerzeugung wird mit acht und sieben Prozent weit weniger optimistisch gesehen. Ein weiteres Ergebnis: Acht von zehn Bundesbürgern gehen davon aus, dass die Bedeutung von Wind- und Solarenergie in den nächsten fünf bis zehn Jahren zunehmen wird und die Energiewende gelingt.

Die Befragten sind sich zudem mehrheitlich einig, dass sich die positive Bewertung regenerativer Energiequellen auch auf das Investitionsverhalten auswirken wird: 40 Prozent der Deutschen halten Erneuerbare-Energien-Anleihen für vertrauenswürdig, über die Hälfte hält die direkte Investition in Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke für attraktiv.

Allerdings: Was die Sicherheit betrifft, so bewertet die Mehrheit der Befragten andere Anlageformen noch als zuverlässiger als Erneuerbare-Energie-Anleihen oder Energiefonds: 73 Prozent der Bundesbürger vertrauen darauf, dass sie mit Immobilien ihre Anlageziele erreichen. Zwei Drittel halten darüber hinaus Gold und andere Edelmetalle für vertrauenswürdig. Immerhin vier von zehn Deutschen glauben, dass sie auf Erneuerbare-Energie-Anleihen vertrauen können. Bei Energiefonds sind es 36 Prozent.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

    Bildnachweise