Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sound Branding, d.h. die gezielte Verwendung akustischer Reize in der Kommunikation, bietet Unternehmen die Möglichkeit die emotionale Aufladung der Marke und deren Identität zu stärken und die Alleinstellung der Marke gegenüber Mitbewerbern zu unterstützen. Marken wie BMW, Deutsche Telekom, Hyundai, Intel, Lufthansa und Siemens zeigen es vor. In der dritten Auflage untersucht Paul Steiner den Einfluss der akustischen Gestaltung einer Marken-Website auf die Wahrnehmung, auf die Einstellung, auf die Verhaltensintention und das Verhalten der Versuchsteilnehmer. Zahlreiche Praxisbeispiele und 52 Experteninterviews runden das Buch ab.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Marken nehmen für Unternehmen und deren Anspruchsgruppen (Konsumenten, Mitarbeiter, Aktionäre etc.) eine bedeutende Stellung ein. So übernehmen Marken, die „als ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung“ verstanden werden können, eine Identifikationsfunktion und Differenzierungsfunktion für Konsumenten und ermöglichen ihnen Orientierung in der Vielfalt der Angebote und schaffen Vertrauen. Eine erfolgreich geführte Marke realisiert nicht nur eine höhere Loyalität und Bindung der Zielgruppen, sondern bietet darüber hinaus eine Plattform für die Erschließung neuer Märkte.
Paul Steiner

Kapitel 2. Theoretische Grundlagen zur Wahrnehmung und Wirkung akustischer Reize

Grundsätzlich ist der Mensch verschiedenen Umweltreizen ausgesetzt, die er über die fünf Sinnesorgane Augen, Ohren, Nase, Zunge und Haut aufnimmt. Die moderne Physiologie kennt für den Menschen noch vier weitere Sinne, nämlich den Gleichgewichtssinn, die Thermozeption (Temperatursinn), die Nozizeption (Schmerzempfindung) und die Propriozeption (Körperempfindung). Aufgrund der Verschiedenartigkeit der Sinnesorgane gibt es jedoch keine allgemeingültige physikalische Definition von Reizen, die in der Regel nur der Auslöser für eine Wahrnehmung sind.
Paul Steiner

Kapitel 3. Markenrecht – Die Hörmarke

Das Markenrecht ist ein Teilgebiet des so genannten Kennzeichenrechts, das neben dem Markenrecht auch den Schutz von Namen und Firmenkennzeichen oder den Schutz von Werktiteln umfasst. In Deutschland beinhaltet das Markengesetz (MarkenG) gemäß §3 Abs1 MarkenG folgende Definition:
Paul Steiner

Kapitel 4. Theoretisches Fundament zur akustischen Gestaltung von Marken

Sound Branding, Audio Branding, Acoustic Branding oder Sonic Branding sind Begriffe, die im Zusammenhang mit dem Einsatz von akustischen Reizen im Rahmen der Markenkommunikation synonym verwendet werden. Sie beschreiben einen Vorgang, mit dem das Markenmanagement das zentrale Ziel verfolgt, eine profilierte und klar erkennbare markeneigene akustische Identität im Bewusstsein der Interessensgruppen zu verankern.
Paul Steiner

Kapitel 5. Praktische Anwendungen von Sound Branding

Im Rahmen der akustischen Markenführung stehen Unternehmen zahlreiche Kontaktpunkte, sogenannte „Brand Touch Points“, mit der Zielgruppe zur Verfügung. Dabei funktionieren einige Brand Touch Points ausschließlich auf akustischer Ebene, wie Radio und Telefon. Da die unterschiedlichen Kontaktpunkte mit der Marke nicht für jede Zielgruppe relevant sind, müssen diese markenspezifisch analysiert werden.
Paul Steiner

Kapitel 6. Nutzerspezifische Wirkung akustischer Marken-Websites

Markenauftritten in Medien kommt in der Kommunikationspolitik als Teil des Marketingmix eine zentrale Rolle zu: „Denn auch das Medium über das kommuniziert wird, prägt das Markenimage“. Durch den gesellschaftlichen Wandel sehen sich jedoch die klassischen Medien Print, TV und Radio einem Veränderungsdruck ausgesetzt, der zu einer Konvergenz der ehemaligen Wirtschaftssektoren Informationstechnologie, Telekommunikation und Medien geführt hat.
Paul Steiner

Kapitel 7. Fazit und Ausblick

Es wird immer schwieriger Markenprodukte über Qualität und Produkteigenschaften zu differenzieren. Da Marken in einem regelrechten Kommunikationswettbewerb gegeneinander antreten, erfolgt Markendifferenzierung vermehrt über die Kommunikation. Die emotionale und erlebnisorientierte Differenzierung wird auf gesättigten Märkten mit ihren qualitativ austauschbaren Produkten zum entscheidenden Erfolgsmerkmal.
Paul Steiner

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für Web-Exzellenz im Online-Handel

Erfolgsbeispiele für erfolgreiche Online-Unternehmen gibt es viele. Best Practices für Web-Exzellenz ergeben sich aus der bestmöglichen Umsetzung der Erfolgsfaktoren, die sie auf der anderen Seite aber auch maßgeblich mit bestimmt haben. Lesen Sie hier, was Sie von den Unternehmen lernen können, die zu Recht als "exzellent" bezeichnet werden können.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise