Skip to main content
main-content

02.08.2016 | Spanen + Trennen | Im Fokus | Onlineartikel

Formgedächtnislegierungen sollen für Stabilität sorgen

Autor:
Dieter Beste


Bei der Fräsbearbeitung entstehen häufig Fehler aufgrund von Werkzeugvibrationen. Forscher wollen solche Problemsituationen nun mit Funktionswerkstoffen meistern.

Weisen Bauteile komplexe, schwer zugängliche Geometrien auf, sind für deren Fräsbearbeitung lang auskragende Werkzeuge erforderlich. Und bestehen solche Bauteile zudem aus schwer zerspanbaren Hochleistungswerkstoffen und sind sie zudem noch dünnwandig wie etwa Turbinenschaufeln, gefährden Vibrationen den Erfolg: Die Oberflächengüte bleibt auch bei niedrigen Abtragsraten mangelhaft, die Werkzeuglebensdauer ist kurz und die Ausschussraten sind hoch. Häufig gelinge es in der Praxis bei entsprechender Prozessauslegung und Prozessüberwachung durch eine Frequenzanalyse Prozessstörungen zu identifizieren, berichten die Springer-Autoren Fritz Klocke und Wilfried König in "Fertigungsverfahren 1" aus Seite 411. So etwa "das Auftreten von Ratterschwingungen oder signifikante Veränderungen an ausgewählten Schneiden beim Fräsen."

Im Projekt "NiTiProstab" erforscht jetzt ein Industriekonsortium zusammen mit Forschern des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) die Einsatzmöglichkeiten von superelastischen Formgedächtnislegierungen zur werkzeugseitigen Schwingungsdämpfung, um die Fräsbearbeitung prozesssicherer und effizienter zu gestalten. Das Werkzeugsystem soll dabei sowohl in seiner Steifigkeit als auch in der Dämpfung gezielt optimiert werden. Innere Werkstoffdämpfungseigenschaften superelastischer Nickel-Titan-Formgedächtnislegierungen halten hierfür nach Ansicht der Forscher ein bisher nicht erschlossenes Potenzial bereit.

Empfehlung der Redaktion

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der Formgedächtnistechnik

Formgedächtnislegierungen (FGL) werden den so genannten „intelligenten“ Materialien zugeordnet, da sie neben der Aktorfunktion auch eine Sensorfunktion erfüllen können und somit die Realisierung einfacher und kompakter Bauelemente mit multifunktional


Die Projektpartner sind zuversichtlich, dass sie eine erhöhte Prozessstabilität bei der Schlichtfräsbearbeitung von labilen Bauteil-Werkzeug-Kombinationen durch den Einsatz hochdämpfender NiTi-Werkstoffe in der Spannhülse des Werkzeugsystems erreichen können. Ziel des Projektes sind jedoch nicht nur verbesserte Bauteiloberflächen, erhöhte Werkzeugstand- sowie kürzere Bearbeitungszeiten. Neben der systematischen Entwicklung von Spannhülsen aus superelastischen Nickel-Titan-Formgedächtnislegierungen geht es im Forschungsprojekt auch um das praktische und theoretische Prozessverständnis sowie die Entwicklung einer Software für die Analyse der Fräswerkzeug-Nachgiebigkeit. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2008 | OriginalPaper | Buchkapitel

Prozessauslegung und Prozessüberwachung

Quelle:
Fertigungsverfahren 1

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Formgedächtnislegierungen

Quelle:
Funktionswerkstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise