Skip to main content
main-content

15.05.2020 | Spanen + Trennen | Infografik | Onlineartikel

Die Medizintechnik ist verheißungsvoll, aber komplex

Autor:
Thomas Siebel
1:30 Min. Lesedauer

Unter den derzeit gebeutelten Abnehmerindustrien für Werkzeugmaschinen verspricht die Medizintechnik noch Wachstum. VDMA und Fraunhofer IWU warnen jedoch vor einem überstürzten Einstieg.

In Zeiten von Brexit, Handelskonflikten und Corona-Pandemie entwickelt sich die Medizintechnik entgegen des allgemeinen Trends positiv. So berichtet der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) von einer anhaltend hohen Innovationsfreudigkeit und Investitionsbereitschaft sowie einer selbst in Corona-Zeiten zuverlässig steigenden Nachfrage. Entsprechend rechnen sich Hersteller von Werkzeugmaschinen Umsatzmöglichkeiten in der Medizintechnik aus, denn für die Fertigung von Implantaten, chirurgischen Instrumenten oder Prothesen bleibt die Zerspanung auch künftig elementar, wie Christian Rotsch, Leiter der Abteilung Medizintechnik beim Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU), weiß. Ein großes Nachfragepotenzial und damit  gute Chancen für KMU sieht Rotsch für Speziallösungen und Sondermaschinen etwa im Bereich der Mikro- und Endbearbeitung sowie bei kompletten robotergestützten Prozessketten. Neue Impulse sieht er zudem durch Verfahren der additiven Fertigung, sofern die Nachbearbeitung automatisiert werden kann, und im Trend von Massen- zu Individualprodukten.

Empfehlung der Redaktion

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Marktzugang in der Medizintechnik

Die Herausforderungen im Marktzugang für Medizintechnik, definiert als die Zulassung und die Erstattung durch die GKV in angemessener Höhe, nehmen stetig zu. Zum einen sieht die neue EU-Regulierung der Zulassung erhöhte Anforderungen an den Nachweis des Nutzens und der Sicherheit von Medizinprodukten vor. Zum anderen sind die Regelungen des GKV-Zugangs, auch im Vergleich zu Arzneimitteln, differenzierter. Ein professionelles Market Access Management ist daher auch für kleine und mittelständische Medizintechnikunternehmen unabdingbar, um mit ihren Produkten eine schnelle Marktdurchdringung zu angemessenen Preisen zu erzielen.

Wirtschaftlicher Erfolg frühestens nach zwei Jahren

Trotzdem warnt der Wissenschaftler vor einem überstürzten Einstieg in die Medizintechnik und begründet dies mit der sehr hohen Reglementierung der Branche, die mit der neuen europäischen Medizinprodukteverordnung noch einmal gesteigert werde. Werkzeugmaschinen müssten entsprechend ein Höchstmaß an Präzision und Zuverlässigkeit bieten und strengsten Maßstäben der Qualitätssicherung genügen. Eine Zertifizierung nach ISO 9001 sei für den Einstieg in die Medizintechnik nur die Grundvoraussetzung. Trotzdem könne sich der Einstieg lohnen. Auch Niklas Kuczaty, Geschäftsführer der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, ist von den Wachstumsaussichten der Branche überzeugt, auch wenn sie nicht das Volumen der Automobilbranche erreichen werde. Dafür sei die Medizintechnik aber deutlich weniger konjunkturabhängig. Unternehmen, die sich für den Einstieg entscheiden, müssten jedoch davon ausgehen, dass sie mindestens zwei bis drei Jahre investieren müssen, bevor sich ein Erfolg einstellt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | Buch

Fertigungsverfahren 1

Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Werkzeugmaschinen für die Mikroproduktion

Quelle:
Dubbel

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Werkzeugmaschinen

Quelle:
Computerunterstützte Produktion

Das könnte Sie auch interessieren

30.07.2019 | VR-Technologien | Im Fokus | Onlineartikel

Virtuelles Fräsen

17.03.2020 | Spanen + Trennen | Im Fokus | Onlineartikel

Laserbohren von CFK wird wettbewerbsfähig

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise