Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Research Report | Ausgabe 3/2016

Cognitive Processing 3/2016

Speaking two languages with different number naming systems: What implications for magnitude judgments in bilinguals at different stages of language acquisition?

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Amandine Van Rinsveld, Christine Schiltz, Karin Landerl, Martin Brunner, Sonja Ugen
Wichtige Hinweise
Handling editor: Martin H. Fischer (University of Potsdam).
Reviewers: Gunnar Jacob (University of Potsdam), Meghan Goldman (University of California, Irvine).

Abstract

Differences between languages in terms of number naming systems may lead to performance differences in number processing. The current study focused on differences concerning the order of decades and units in two-digit number words (i.e., unit-decade order in German but decade-unit order in French) and how they affect number magnitude judgments. Participants performed basic numerical tasks, namely two-digit number magnitude judgments, and we used the compatibility effect (Nuerk et al. in Cognition 82(1):B25–B33, 2001) as a hallmark of language influence on numbers. In the first part we aimed to understand the influence of language on compatibility effects in adults coming from German or French monolingual and German–French bilingual groups (Experiment 1). The second part examined how this language influence develops at different stages of language acquisition in individuals with increasing bilingual proficiency (Experiment 2). Language systematically influenced magnitude judgments such that: (a) The spoken language(s) modulated magnitude judgments presented as Arabic digits, and (b) bilinguals’ progressive language mastery impacted magnitude judgments presented as number words. Taken together, the current results suggest that the order of decades and units in verbal numbers may qualitatively influence magnitude judgments in bilinguals and monolinguals, providing new insights into how number processing can be influenced by language(s).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Cognitive Processing 3/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise