Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011

Spiking neurons that keep the rhythm

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 3/2011
Autoren:
Jean-Philippe Thivierge, Paul Cisek
Wichtige Hinweise
Action Editor: X.-J. Wang

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10827-010-0280-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Detecting the temporal relationship among events in the environment is a fundamental goal of the brain. Following pulses of rhythmic stimuli, neurons of the retina and cortex produce activity that closely approximates the timing of an omitted pulse. This omitted stimulus response (OSR) is generally interpreted as a transient response to rhythmic input and is thought to form a basis of short-term perceptual memories. Despite its ubiquity across species and experimental protocols, the mechanisms underlying OSRs remain poorly understood. In particular, the highly transient nature of OSRs, typically limited to a single cycle after stimulation, cannot be explained by a simple mechanism that would remain locked to the frequency of stimulation. Here, we describe a set of realistic simulations that capture OSRs over a range of stimulation frequencies matching experimental work. The model does not require an explicit mechanism for learning temporal sequences. Instead, it relies on spike timing-dependent plasticity (STDP), a form of synaptic modification that is sensitive to the timing of pre- and post-synaptic action potentials. In the model, the transient nature of OSRs is attributed to the heterogeneous nature of neural properties and connections, creating intricate forms of activity that are continuously changing over time. Combined with STDP, neural heterogeneity enabled OSRs to complex rhythmic patterns as well as OSRs following a delay period. These results link the response of neurons to rhythmic patterns with the capacity of heterogeneous circuits to produce transient and highly flexible forms of neural activity.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise