Skip to main content
main-content

19.10.2021 | Sport Utility Vehicle | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Subaru Forester e-Boxer kombiniert AWD und Mildhybrid-Technik

Autor:
Marc Ziegler
3:30 Min. Lesedauer

Der Subaru Forester zeichnet sich durch die Symmetrie des Antriebsstrangs mit tiefem Schwerpunkt, Boxermotor und Allradantrieb aus. Das behält auch die elektrifizierte e-Boxer-Version bei, wie unser Test zeigt.

Der Subaru Forester versteht sich auf Understatement und präsentiert sich auch 2021 eher zurückhaltend. Genauso mögen ihn seine Fans, die dem Modell zum Teil über viele Generationen die Treue halten. Das große SUV punktet vor allem mit großzügigen Raum- und Platzverhältnissen, umfassender Sicherheitsausstattung und viel Komfort. In seiner nun fünften Modellgeneration wurde der Wagen breiter, länger und etwas flacher. Die neue Plattform "Subaru Global Platform" soll zudem steifer sein als die vorangegangenen. 

Ein Stereo-Kamerasystem überwacht den vorausfahrenden Verkehr und wird für den Spurhalteassistenten, den Abstandstempomat und den Notbremsassistenten genutzt. Dazu überwachen Radarsensoren die Umgebung und auch der Fahrer entkommt den Systemen nicht: Der Lenker wird bei Müdigkeit oder Ablenkung gewarnt. Das Fahrwerk ist eher komfortabel abgestimmt, was in Kombination mit dem Allradantrieb und 220 mm Bodenfreiheit zugleich auch zu recht passabler Performance in leichtem Gelände oder bei widrigen Straßenbedingungen führt.

Motor + Antrieb

Subaru bleibt den grundsätzlichen Prinzipien der Marke treu und setzt weiter auf den bekannten Boxermotor mit 2,0 l Hubraum. Die aktuelle Version leistet maximal 110 kW zwischen 5.600 und 6.000/min und stemmt 194 Nm Drehmoment bei 4.000/min. Allerdings wurde das Aggregat zu großen Teilen überarbeitet, Subaru spricht von 80 % neuen Komponenten. Ein Dreiphasen-Permanentmagnet-Synchronmotor im Getriebegehäuse unterstützt den Boxer mit 12,3 kW Leistung und 66 Nm Drehmoment vor allem im unteren Drehzahlbereich und ermöglicht neben erweiterter Start-Stopp-Funktionalitäten auch ein kurzes Stück rein elektrischen Fahrens, allerdings ist das mit maximal 1,6 km eher ein unterstütztes Gleiten und gelegentliches elektrisches Anfahren. Die Batterie findet unter dem Kofferraumboden Platz und verfügt über eine Kapazität von 13,5 kWh und eine Spannung von 118,4 V. Damit wird das Ansprechverhalten des Motors verbessert und der Verbrauch sinkt. Im WLTP erreicht der Forester einen kombinierten Verbrauch von 8,1 l, zurück gerechnet auf NEFZ sind es 6,7 l (0,7 l weniger als der nicht-elektrifizierte Vorgänger).

Die Kraft wird von einem elektro-hydraulisch gesteuerten Allradantrieb mit Lamellenkupplung auf alle vier Räder verteilt. Das System ist permanent aktiv und kann mittels Drehsteller in der Mittelkonsole auf verschiedene Straßensituationen wie Schnee oder Schlamm eingestellt und zeitweise gesperrt werden. Als einziges Getriebe kommt das Lineartronic genannte CVT-Getriebe zum Einsatz, dass die Übersetzung je nach Gaspedalstellung variiert. Wer sieben feste Gangstufen bevorzugt, kann diese mit Lenkradpaddles oder der manuellen Gasse des Schalthebels anwählen.

Elektronik + Connectivity

Besonders in Sachen Sicherheitselektronik ist der Forester nahezu voll ausgestattet. Zum Umfang gehören auch Spurhalte- und Spurwechsel- und Abstandsassistenten. Lediglich in der Variante Trend muss auf das Fahrer-Überwachungssystem mit Aufmerksamkeits- und Müdigkeitserkennung, den rückwärtigen Kollisionswarner und den Fernlichtassistenten verzichtet werden. Das serienmäßige Entertainmentsystem mit 8"-Display verfügt über alle relevanten Verbindungsmöglichkeiten für Smartphones inclusive W-Lan- und NFC-Funktionalitäten. Die Topausstattungen Comfort und Platinum haben zudem ein festverbautes Navigationssystem an Bord.

Pro

+ Effektive Verbrauchsreduzierung durch Mildhybridsystem
+ Sehr hohes Ausstattungs- und Sicherheitsniveau
+ Allradsystem serienmäßig

Contra

- Keine rein elektrische Fahrfunktion über längere Strecken
- Steuerlich nicht begünstigtes oder gefördertes Konzept, kein E-Kennzeichen
- Ausschließlich mit CVT-Getriebe verfügbar

Preis

Der Subaru Forester 2.0ie kostet in der Trend-Ausstattung mindestens 34.990 Euro. Die Topausstattung Platinum startet bei 43.490 Euro. Aufpreispflichtig sind neben Zubehör exklusive Leder-Innenausstattungen sowie Metallic-, Silica- und Pearleffektlackierungen mit Ausnahme von Crimson Red Pearl.

Subaru Forester 2.0ie

Maße (L x B* x H, mm)

4.625 x 2.065 x 1.730

Radstand (mm)

2.670

Leergewicht EU (kg)

1.656-1.692

zul. Gesamtgewicht (kg)

2.185

Motortyp/-lage

Vierzylinder-Boxermotor, vorn längs

Hubraum (cm3)

1.995

Aufladung

-

Kraftstoff

Super E10

max. Leistung (kW)

110

max. Drehmoment (Nm)

194

Getriebe

CVT-Getriebe

Motortyp Elektro

Permanentmagnetsynchronmotor

max. Leistung (kW)

12,3

max. Drehmoment (Nm)

66

Batterie

Lithium-Ionen-Hochvolt-Batterie

Energiegehalt (kWh)/Nennspannung (V)

13,5/118,4

Achsantrieb

Allradantrieb automatisch

Beschleunigung (0-100 km/h, s)

11,8

Höchstgeschwindigkeit (km/h)**

188

Kraftstoffverbrauch (Ø l/100 km)***

6,7

Kraftstoffverbrauch (Ø l/100 km)**

7,4

*) mit Außenspiegel; **) im Test; ***gemäß EU-Richtlinie 1999/94/EG

*) im Test

Transparenzhinweis: Den Redaktionen von ATZ/MTZ und springerprofessional.de wurde zur Durchführung des Tests ein Fahrzeug von Subaru entgeltfrei zur Verfügung gestellt. Die Redaktionen führen ihre Tests und Bewertungen grundsätzlich unabhängig durch, eine kostenfreie Überlassung zu Testzwecken beeinflusst nicht die Beurteilung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

15.05.2020 | Hybridtechnik | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Kia Niro PHEV im Vergleichstest mit dem Kia Niro HEV

Premium Partner

    Bildnachweise