Skip to main content
main-content

28.07.2021 | Sport Utility Vehicle | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Der Cadillac XT4 ist ein konservatives Kompakt-SUV

Autor:
Patrick Schäfer
4:30 Min. Lesedauer

Die amerikanische Luxusmarke Cadillac bietet in der Klasse der Kompakt-SUV in Europa nun den XT4 an. Das neue Modell ist in puncto Design, Interieur und Antrieb sehr konservativ geraten. Wir sind den XT4 gefahren.

Gesamtfahrzeug 

Cadillac schickt den XT4 nach Europa. Derzeit ist der Crossover hierzulande das einzige verfügbare Modell der General-Motors-Tochter. Das kompakte SUV der Luxusmarke steht auf der GM-Plattform E2XX und ist 4.593 mm lang, 1.881 mm breit und 1.612 mm hoch. Der Radstand liegt bei 2.779 mm, die Fünf-Doppelspeichen-Leichtmetallfelgen sind 20" groß. Der Cadillac XT4 ist markentypisch immer noch gradlinig gestaltet, wenn auch die Kanten inzwischen etwas abgerundet wurden. Die vertikalen Leuchten neben dem breiten Kühlergrill, früher ein Alleinstellungsmerkmal von Cadillac, finden sich inzwischen ähnlich auch bei Peugeot. Das gefällige Design scheint sich trotzdem etwas von der Masse der SUV abzuheben, einige Passanten warfen dem XT4 während unseres Tests interessierte Blicke zu.

Ein erster Blick in das Innere zeigt: Auch das Interieur ist konservativ, wenn auch im Modell 350d Sport luxuriös gestaltet. Der Testwagen ist mit viel Leder ausgestattet. Chromapplikationen treffen auf echtes Carbon. Die perforierten Sitze sind komfortabel, der elektrische Fahrersitz bietet einstellbare Sitzwangen für mehr Seitenhalt, eine Massagefunktion, Sitzheizung und -belüftung. Das große Ultraview-Glasschiebedach mit elektrischem Sonnenrollo lässt auf Wunsch viel Licht in den Innenraum. Die Verarbeitung ist gut, es gibt keine störenden Geräusche. Der Fond bietet zumindest für zwei Personen genügend Platz, auch eine Sitzheizung ist dort erhältlich. 

Motor + Antrieb

Konservativ fällt auch die Wahl des Antriebs aus. Während die Konkurrenz auch mit 48-V, Hybrid, PHEV oder gar batterieelektrisch vorfährt, setzt die General-Motors-Tochter im XT4 auf reine Verbrennungsmotoren. Der Testwagen war mit einem 2.0-l-Turbodieselmotor ausgestattet, der es auf 128 kW (174 PS) Leistung bringt und ein maximales Drehmoment von 381 Nm bietet. Als Alternative gibt es noch einen 2.0-l-Vierzylinder-Ottomotor mit 230 PS. Elektrifizierung ist in beiden Versionen nicht vorgesehen, es gibt keinen Mildhybrid, kein 48-Volt-System und kein PHEV.

Das NVH-Verhalten des etwas knurrigen Dieselmotors ist zufriedenstellend, beim Zwischenbeschleunigen ist er immer deutlich vernehmbar. Unauffällig im positiven Sinn ist das Automatikgetriebe mit 9 Stufen, das sehr schnell und ruckfrei schaltet. Mit 10,6 s für den Sprint von 0 auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h gehört der mindestens 1,8 t schwere Cadillac mit Dieselmotor nicht zu den Schnellsten. Eher gibt er den amerikanischen Cruiser. Bei gleichmäßiger Fahrt auf der Langstrecke ist es angenehm ruhig im Innenraum. Der Verbrauch lag zwischen 7,4 und 8,1 l.

Dazu passt das komfortabel abgestimmte adaptive Sport-Fahrwerk mit McPherson-Federbeinen vorne und Fünflenker-Aachse hinten, das drei Einstellungen zu den jeweiligen Fahrmodi bietet: Tour (Frontantrieb), AWD und Sport. Der Allradantrieb arbeitet mit zwei Kupplungen am Differenzial zur Entkopplung der Hinterräder. Ein Offroad-Modus rundet die Fahrprogramme ab.

Elektronik + Connectivity

Statt der inzwischen oft anzutreffenden, großflächigen Bildschirme finden sich im Cockpit des Cadillac zwei analoge Rundinstrumente, dazwischen ein 8“ großes Fahrerdisplay. Es ist konfigurierbar und kann die Daten von Navi, Tel, Audio, ADAS oder Fahrdaten einblenden. Dazu ist das Fahrzeug mit einem 360-Grad-Kamerapaket ausgestattet, was das Einparken erleichtert. Die optionale Rückspiegelkamera erweitert das Blickfeld nach hinten. Auf Wunsch erledigt das Einparken auch der automatische Parkassistent. Das CUE-Infotainmentsystem von Cadillac wartet im XT4 mit einem neuem Drehregler auf. Der 8“ große Touchscreen wurde nicht freistehend platziert, sondern in das Armaturenbrett integriert. Die Kacheloptik ist leicht verständlich, auch die Bedienung oder die Koppelung des Smartphones klappt einwandfrei. AppleCarplay und Android Auto sind bereits vorhanden. Die Navigation lädt etwas lang, zudem bietet es keine Live-Daten und schickte das Auto in eine gesperrte Baustelle. Der neue Drehregler funktioniert gut, schneller jedoch klappt zumindest die Zieleingabe für die Navigation mit der Sprachsteuerung. Unterhalb des Touchscreens findet sich eine aufgeräumte Schalterleiste für die Klimatisierungsfunktionen. 

Im Bereich ADAS ist der XT4 gut aufgestellt und bietet die üblichen Systeme. Gut gefallen hat die Personenerkennung, die sehr aufmerksam und auch beim Rückwärtsfahren arbeitet. Das im Testwagen vorhandene Head-up-Display ist klar ablesbar und zeigt neben Tempo und ADAS-Einstellungen auch Navigationshinweise. Der Rahmen kann allerdings bei Sonneneinstrahlung in der Windschutzscheibe blenden. Der aktive Spurhalteassistent arbeitet ohne zu starke Lenkeingriffe angenehm zurückhaltend. Auch ein Toter-Winkel-Assistent und eine Verkehrszeichenerkennung sind vorhanden. Der adaptive Tempomat mit Abstandsanzeige und Staufunktion arbeitet in Kurven etwas träge, aber ansonsten sehr zuverlässig.

Fazit Cadillac XT4

Der Cadillac ist seit Mitte 2020 ein Europa erhältlich und kommt spät auf den Markt der Kompakt-SUV. "Der neue Cadillac XT4 ermöglicht uns den Zugang zu einem Segment, in dem die Marke bisher nicht vertreten war“, sagt Conark Shah, Managing Director Cadillac Europe. In oberen Preisregionen angesiedelt, ist der Ende 2018 vorgestellte XT4 eher etwas für konservative Autofahrer. Keine Experimente stand vermutlich im Lastenheft der Entwickler. Das hat zumindest eine unkomplizierte Bedienung zum Vorteil. Das SUV bietet zudem markentypischen Komfort und Luxus. Trotzdem könnte es die hierzulande eher unbekannte Marke gegenüber der etablierten Konkurrenz schwer haben.

Pro:

  • Auffälliges Design
  • Luxuriöse Ausstattung
  • Komfortables Fahrverhalten und Innenraumakustik

Contra:

  • Nur zwei Vier-Zylinder-Motoren zur Auswahl
  • Keine Hybridisierung/Elektrifizierung

Preis: Der Einstiegspreis des Cadillac XT4 350d Sport liegt bei 44.800 Euro. Unser Testfahrzeug mit Vollausstattung hatte einen Bruttolistenpreis von 55.830 Euro.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

15.03.2021 | Sport Utility Vehicle | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Volvo startet mit dem Elektro-XC40 ins BEV-Zeitalter

15.05.2020 | Hybridtechnik | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Kia Niro PHEV im Vergleichstest mit dem Kia Niro HEV

Premium Partner

    Bildnachweise