Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

§ 6 Wohnungsgenossenschaften

verfasst von: Dr. rer. soc. oec. Prof. Theresia Theurl

Erschienen in: Wohneigentum

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Wohnungsgenossenschaften verkörpern eine besondere Form des Eigentums an Wohnraum, das ihre Governance und ihre Strategien ebenso prägt wie sie ihre aktuellen Herausforderungen und die möglichen Reaktionen darauf beeinflusst. Etwa 2000 Wohnungsgenossenschaften mit 2 Mio. eigenen Wohnungen, die etwa 10 % des gesamten Mietwohnungsbestandes ausmachen und in denen über 5 Mio. Menschen leben, sind in Deutschland aktiv. Sie weisen eine lange Tradition auf, die erste wurde bereits 1871 in München gegründet. Ihre Aktivitäten haben nicht nur eine große Bedeutung für den Wohnungsmarkt, sondern auch für die gesellschaftliche Entwicklung und die Wirtschaftspolitik.
Fußnoten
1
Die in diesem Absatz genannten Daten beziehen sich auf den 31.12.2012. Vgl. GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2013) sowie die Informationen des DGRV auf http://​www.​genossenschaften​.​de/​genossenschaftli​che-gruppe.
 
2
Knapp nach der Jahrtausendwende hat sich eine Expertenkommission mit den Potenzialen von Wohnungsgenossenschaften auseinandergesetzt. Vgl. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (2004).
 
3
Vgl. dazu Theurl und Wendler (2011, S. 85).
 
4
Das Genossenschaftsgesetz enthält alle rechtlichen Grundlagen für die Ausgestaltung der Governance von Wohnungsgenossenschaften. Manche dafür vorgesehene Details können die Genossenschaften auf der Grundlage des Gesetzes in ihren Statuten konkretisieren. Vgl. Genossenschaftsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2230).
 
5
Die Mitglieder haben insgesamt für 3,3 Mrd. € Geschäftsanteile gezeichnet. Vgl. http://​www.​genossenschaften​.​de/​genossenschaftli​che-gruppe.
 
6
In solchen Situationen kann die Entscheidungsfindung aufwändig werden. Vgl. dazu im Detail Theurl (2010).
 
7
Vgl. zu diesen und zahlreichen weiteren Informationen Theurl et al. (2012).
 
8
Vgl. zu den theoretischen Grundlagen und zur Konzeption des genossenschaftlichen MemberValues Theurl (2002) sowie Theurl (2013a).
 
9
Vgl. zu der Vielfalt an Dienstleistungsangeboten Schlelein (2007) und Böttiger (2009).
 
10
Vgl. Pflüger (2013).
 
11
Vgl. Theurl (2013d).
 
12
Alle Daten beziehen sich auf den Zeitraum zwischen 2005 und 2012 und sind aus GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (unterschiedliche Jahrgänge) entnommen. Daher sind unter „allen Wohnungsunternehmen“ nur jene professionell-gewerblichen Anbieter erfasst, die Mitglieder des GdW sind.
 
13
Vgl. zu den Ergebnissen einer umfangreichen empirischen Studie über die MemberValue-Strategie von Wohnungsgenossenschaften und die Operationalisierung des MemberValues Böttiger (2009).
 
14
Vgl. zu aussagekräftigen Indikatoren der wirtschaftlichen Performance von Wohnungsgenossenschaften in Abschn. III.
 
15
Vgl. detaillierter Theurl (2013b).
 
16
Zu den Beschäftigten kommen noch etwa 4 600 Vorstände und Geschäftsführer, mehr als die Hälfte übt diese Funktionen allerdings ehren- oder nebenamtlich aus. Diese Informationen beziehen sich auf den 31.12.2012. Vgl. GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2013).
 
17
Vgl. dazu Theurl (2013c).
 
18
Immer dann wenn Daten über „alle Wohnungsunternehmen“ oder die „Wohnungsunternehmen insgesamt“ verwendet werden, handelt es sich um jene der „GdW-Statistiken“, dies sind die professionell-gewerblichen Anbieter, die Mitglied beim GdW sind. Falls nichts anderes angegeben ist, stammen die Daten, auch jene im Text, aus den GdW-Statistiken mit dieser Abgrenzung.
 
19
Auch die Anzahl der Wohnungsunternehmen insgesamt weist eine sinkende Tendenz auf.
 
20
Vgl. für die Entwicklung der Mitglieder in Genossenschaften Stappel (unterschiedliche Jahrgänge).
 
21
Die Abgrenzung der Wohnungsgenossenschaften nach GdW-Statistik erfolgt so, dass die kirchlichen Wohnungsgenossenschaften nicht zu den Genossenschaften, sondern zu den kirchlichen Wohnungsunternehmen gezählt werden.
 
22
Vgl. GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2012), S. 25.
 
23
Vgl. dazu Theurl (2013a) sowie Böttiger (2009).
 
24
Vgl. dazu Theurl (2013a) sowie Böttiger (2009).
 
25
Vgl. Schlelein (2007).
 
26
Vgl. z. B. Jeschke und Schmitter (2013).
 
27
Z. B. arbeiten 423 Wohnungsgenossenschaften in einer „Marketinginitiative“ zusammen.
 
28
Vgl. zu den MemberValue-Potenzialen der Kooperation von Wohnungsgenossenschaften mit öffentlichen Partnern Theurl (2009).
 
29
Vgl. für entsprechende Überlegungen Schmitter (2012).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Böttiger J-M (2009) MemberValue für Wohnungsbaugenossenschaften. Ein Ansatz zur Operationalisierung des MemberValues für Wohnungsbaugenossenschaften und Handlungsempfehlungen für ein MemberValue-Management. Aachen Böttiger J-M (2009) MemberValue für Wohnungsbaugenossenschaften. Ein Ansatz zur Operationalisierung des MemberValues für Wohnungsbaugenossenschaften und Handlungsempfehlungen für ein MemberValue-Management. Aachen
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg) (2004) Wohnungsgenossenschaften: Potenziale und Perspektiven. Bericht der Expertenkommission Wohnungsgenossenschaften. Berlin Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg) (2004) Wohnungsgenossenschaften: Potenziale und Perspektiven. Bericht der Expertenkommission Wohnungsgenossenschaften. Berlin
Zurück zum Zitat GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (unterschiedliche Jahrgänge): Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends. Berlin GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (unterschiedliche Jahrgänge): Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends. Berlin
Zurück zum Zitat GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2012) Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2012/2013. Berlin GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2012) Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2012/2013. Berlin
Zurück zum Zitat GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2013) GdW Jahresstatistik kompakt 2012. Berlin GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (2013) GdW Jahresstatistik kompakt 2012. Berlin
Zurück zum Zitat Jeschke G, Schmitter C (2013) Kooperationen und Netzwerke – eine erfolgsversprechende Option. In: Die Wohnungswirtschaft. Sonderheft, S 36–39 Jeschke G, Schmitter C (2013) Kooperationen und Netzwerke – eine erfolgsversprechende Option. In: Die Wohnungswirtschaft. Sonderheft, S 36–39
Zurück zum Zitat Pflüger R (2013) Die Spareinrichtung – im Spannungsfeld zwischen Tradition und Bankenaufsicht. In: Die Wohnungswirtschaft. Sonderheft. S 10–11 Pflüger R (2013) Die Spareinrichtung – im Spannungsfeld zwischen Tradition und Bankenaufsicht. In: Die Wohnungswirtschaft. Sonderheft. S 10–11
Zurück zum Zitat Schlelein B (2007) Wohnungsgenossenschaftliche Kooperationspotentiale. Aachen Schlelein B (2007) Wohnungsgenossenschaftliche Kooperationspotentiale. Aachen
Zurück zum Zitat Schmitter C (2012) Zeitgemäße Mitgliederkommunikation bei Wohnungsgenossenschaften: Eine empirische Analyse der Nutzung Neuer Medien. Aachen Schmitter C (2012) Zeitgemäße Mitgliederkommunikation bei Wohnungsgenossenschaften: Eine empirische Analyse der Nutzung Neuer Medien. Aachen
Zurück zum Zitat Stappel M (unterschiedliche Jahrgänge) Die deutschen Genossenschaften. Wiesbaden Stappel M (unterschiedliche Jahrgänge) Die deutschen Genossenschaften. Wiesbaden
Zurück zum Zitat Theurl T (2002) „Shareholder Value“ und „genossenschaftlicher Förderauftrag“ – Zwei unvereinbare strategische Ausrichtungen? In: Theurl T, Greve R (Hrsg) Vom Modell zur Umsetzung – Strategische Herausforderungen für Genossenschaften. Aachen, S 51–91 Theurl T (2002) „Shareholder Value“ und „genossenschaftlicher Förderauftrag“ – Zwei unvereinbare strategische Ausrichtungen? In: Theurl T, Greve R (Hrsg) Vom Modell zur Umsetzung – Strategische Herausforderungen für Genossenschaften. Aachen, S 51–91
Zurück zum Zitat Theurl T (2009) Kooperationen zwischen Wohnungsgenossenschaften und Kommunen. In: Das Taschenbuch für den Wohnungswirt 2008. Hamburg, S 57–71 Theurl T (2009) Kooperationen zwischen Wohnungsgenossenschaften und Kommunen. In: Das Taschenbuch für den Wohnungswirt 2008. Hamburg, S 57–71
Zurück zum Zitat Theurl T (2010) Genossenschaftliche Kooperationen. In: Ahlert D, Ahlert M (Hrsg) Handbuch Franchising und Cooperation. Frankfurt a. M., S 71–105 Theurl T (2010) Genossenschaftliche Kooperationen. In: Ahlert D, Ahlert M (Hrsg) Handbuch Franchising und Cooperation. Frankfurt a. M., S 71–105
Zurück zum Zitat Theurl T (2013a) Genossenschaftliches MemberValue-Management. In: Gmür M et al (Hrsg) Performance Management in Nonprofit-Organisationen. Bern, S 316–325 Theurl T (2013a) Genossenschaftliches MemberValue-Management. In: Gmür M et al (Hrsg) Performance Management in Nonprofit-Organisationen. Bern, S 316–325
Zurück zum Zitat Theurl T (2013b) Nachhaltigkeit von Wohnungsgenossenschaften. In: wohnen – Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern. April 2013, S 72–76 Theurl T (2013b) Nachhaltigkeit von Wohnungsgenossenschaften. In: wohnen – Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern. April 2013, S 72–76
Zurück zum Zitat Theurl T (2013c) Gesellschaftliche Verantwortung von Genossenschaften durch MemberValue-Strategien. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 63(2):1–14 Theurl T (2013c) Gesellschaftliche Verantwortung von Genossenschaften durch MemberValue-Strategien. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 63(2):1–14
Zurück zum Zitat Theurl T (2013d) Aufgaben, Zusammensetzung und besondere Herausforderungen für den Aufsichtsrat einer Kreditgenossenschaft. In: Hölscher R, Altenhain T (Hrsg) Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten: rechtlicher Rahmen, betriebswirtschaftliche Herausforderungen, Best Practices. Schmidt, Berlin, S 215–238 Theurl T (2013d) Aufgaben, Zusammensetzung und besondere Herausforderungen für den Aufsichtsrat einer Kreditgenossenschaft. In: Hölscher R, Altenhain T (Hrsg) Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten: rechtlicher Rahmen, betriebswirtschaftliche Herausforderungen, Best Practices. Schmidt, Berlin, S 215–238
Zurück zum Zitat Theurl T, Wendler C (2011) Was weiß Deutschland über Genossenschaften. Aachen Theurl T, Wendler C (2011) Was weiß Deutschland über Genossenschaften. Aachen
Zurück zum Zitat Theurl T, Wicher J, Cappenberg C (2012) Merkmale und Einschätzungen der Bewohner von Wohnungsgenossenschaften– eine Charakterisierung auf Basis des Soziooekonomischen Panels, SOEP papers on Multidisciplinary Panel Data Research Nr. 524, DIW Berlin Theurl T, Wicher J, Cappenberg C (2012) Merkmale und Einschätzungen der Bewohner von Wohnungsgenossenschaften– eine Charakterisierung auf Basis des Soziooekonomischen Panels, SOEP papers on Multidisciplinary Panel Data Research Nr. 524, DIW Berlin
Metadaten
Titel
§ 6 Wohnungsgenossenschaften
verfasst von
Dr. rer. soc. oec. Prof. Theresia Theurl
Copyright-Jahr
2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-54825-3_6

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner