Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Tom Seeger zeigt in diesem Essential auf, welche Schlüsselfähigkeiten und -kompetenzen agile Teams benötigen, um die Eigenentwicklung sowie den Systemerhalt als selbstorganisiertes Team sicherzustellen. Dabei beschreibt er, dass Menschen in der Lage sein müssen, sich selbst und als Kollektiv das Team zu steuern, sollen sie langfristig in agilen Arbeitsmodellen erfolgreich zusammenarbeiten. Dies beinhaltet u.a. Fähigkeiten zum Systemverständnis, systemischen Denkens sowie zur Kommunikation auf der Meta-Ebene, um Methoden wie z.B. Retrospektiven, Team-Reflexionen oder Intervisionen wirkungsvoll und zielführend anzuwenden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
In der Einleitung wird der Zusammenhang zwischen agilen Arbeitsformen und deren Nutzen im Zeitalter von VUKA aufgezeigt. In diesem Kontext wird die Voraussetzung für ein Verständnis, wonach Selbstorganisation Führung braucht, geschaffen. Daraus abgeleitet bildet folgende Leitfrage zur notwendigen Eigenentwicklung agiler Teams die eigentliche Ausgangslage des Buchs. Was ergibt die Autonomie im selbstorganisierten Team sonst für einen Sinn, wenn die Arbeit zwar selbstorganisiert verrichtet wird, das agile Team jedoch nicht in der Lage ist, sich aus sich selbst heraus zu entwickeln? Ein erster Einblick in die Selbststeuerung als Werkzeug und die Führung am System, vermitteln worum es im Buch schlussendlich geht. Erster Schwerpunkt wird mit der Auseinandersetzung mit Agilität und Selbstorganisation und deren synonyme Verwendung gelegt. Abgerundet wird die Einleitung mit der Grobgliederung des Inhalts des Buches.
Tom Seeger

Kapitel 2. Das agile Team

Zusammenfassung
Das erste Kapitel widmet sich dem agilen Team als solches. Dabei wird das Team als soziales System beschrieben, sowie Definitionen zum Begriff Team abgegeben. Ergänzend dazu wird den Rollen und Normen als Steuerungsmerkmal Beachtung geschenkt. Den Schwerpunkt des Kapitels bildet die Auseinandersetzung mit den Elementen, den Voraussetzungen und dem Reifegrad der Autonomie agiler Teams.
Tom Seeger

Kapitel 3. Organisation und Führung

Zusammenfassung
Selbstorganisation braucht Führung! Nicht zu Letzt deshalb, weil Führung und Organisation miteinander verbunden sind. Ohne Führung kann keine Entwicklung der Organisation stattfinden. Die Quintessenz des zweiten Kapitels lautet daher, dass Führung Dienst am System leistet. Dies bildet auch die Grundlage agiler Führungsmodelle auf welche ebenfalls ausführlich eingegangen wird. Angereichert mit den Attributen der agilen Führung, bietet der Wirkungskreis von Führung als Systemdienst einen schematischen Überblick darüber, wie Führung in agilen Teams funktioniert und welchen Wechselwirkungen sie ausgesetzt ist.
Tom Seeger

Kapitel 4. Selbststeuerung im agilen Team

Zusammenfassung
Der Beginn des dritten Kapitels widmet sich der Begriffsklärung von Führen und Steuern. Schwerpunktthemen bilden die Steuerung im und am System, sowie die Steuerung innerhalb und ausserhalb des Teams. Beachtung findet anschliessend die Notwendigkeit zur Selbststeuerung und das damit verbundene Schleifenmodell. Dies legt den Grundstein für die Methoden zur Selbststeuerung im Sinne der Eigenentwicklung des agilen Teams. Die einzelnen Methoden, Team-Reflexion, Retrospektive, Feedback und Kollegiales Coaching, werden abschliessend beschrieben.
Tom Seeger

Kapitel 5. Kompetenzen und Fähigkeiten zur Eigenentwicklung

Zusammenfassung
Im letzten Kapitel werden die Schlüsselfähigkeiten und -kompetenzen, welche es zur Eigenentwicklung agiler Teams bedarf, hergeleitet. Begleitet von konkreten Praxisbeispielen, wird der Nutzen dieser Fähigkeiten vertieft. Weiter folgt eine Reihe von möglichen Wegen zur Aneignung der Schlüsselkompetenzen, wiederum begleitet von konkreten Praxisempfehlungen zur Umsetzung. Abschliessend werden die Grenzen der Eigenentwicklung selbstorganisierter Teams beschrieben.
Tom Seeger

Kapitel 6. Schlussbetrachtungen

Zusammenfassung
In der Schlussbetrachtung wird nochmals auf die Kernelemente des Buches eingegangen. Führung leistet Dienst am System und Eigenentwicklung heisst Arbeit am System. Der Reifegrad an Selbstbestimmung ist ausschlaggebend für die autonome Teamentwicklung mittels Rückkoppelungsprozessen bestehend aus orientieren, handeln und reflektieren. Die Anwendung von Methoden zur Eigenentwicklung des agilen Teams setzen Fähigkeiten und Kompetenzen wie Systemverständnis, systemisches Denken und Metakommunikation voraus.
Tom Seeger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise