Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Der Projektleiter als Führungskraft

verfasst von : Jürgen Wegge, Klaus-Helmut Schmidt

Erschienen in: Angewandte Psychologie für das Projektmanagement

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Führungshandeln eines Projektleiters muss einigen Besonderheiten Rechnung tragen, die für Projektarbeit typisch sind. In diesem Kapitel werden hauptsächlich drei spezifische Problemfelder diskutiert, die folgende Fragen betreffen: Wie bestimme und vereinbare ich wirksame Leistungsziele für alle Projektmitarbeiter? Wie kann ich komplexe Projektaufgaben auch unter großem Zeitdruck managen? Wie kann ich die Zielbindung von Personen erhöhen, deren fachliche Stärken/Schwächen ich kaum kenne? Die hierzu gegebenen Empfehlungen stützen sich auf Praxiserfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse, die in der neueren Zielsetzungforschung zur Mitarbeiterführung gewonnen wurden.

Literatur
  1. Cohen, S. G. & Bailey, D. E. (1997). What makes teams work: Group effectiveness research from the shop floor to the executive site. Journal of Management, 23, 239–290.View Article
  2. Englich, B. & Fisch, R. (1999). Projektgruppen in der öffentlichen Verwaltung. Aktuelle Verbreitung, Chancen, Modernisierungsaspekte. Speyerische Forschungsberichte Nr. 198. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.
  3. Gebert, D. (2004). Innovation durch Teamarbeit. Stuttgart: Kohlhammer.
  4. Gemünden, H. G. & Lechler, T. (1997). Schlüsselfaktoren des Projekterfolges. Eine Bestandsaufnahme der empirischen Forschungsergebnisse. In P. Knauth & A. Wollert (Hrsg.), Praxishandbuch „Human Resource Management“. Neue Formen betrieblicher Arbeitsorganisation und Mitarbeiterführung (S. 1–30). Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.
  5. Hacker, W. (2004). Wie verfolgt man Ziele, die man noch nicht kennt? Ergebnisorientierte opportunistische Tätigkeitsregulation. In J. Wegge & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Förderung von Arbeitsmotivation und Gesundheit in Organisationen (S. 27–38). Göttingen: Hogrefe.
  6. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Bern: Huber.
  7. Hacker, W. (2010). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.). Enzyklopädie der Psychologie. Band D (III.) 1. Arbeitspsychologie (S. 3–37). Göttingen: Hogrefe.
  8. Klein, H. J., Wesson, M. J., Hollenbeck, J. R. & Alge, B. J. (1999). Goal commitment and the goal setting process: Conceptual clarification and empirical synthesis. Journal of Applied Psychology, 64, 885–896.View Article
  9. Kleingeld, A., Mierlo, H. van, & Arends, L. (2011). The effects of goal setting on group performance: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 96,1289–1304.View ArticlePubMed
  10. Lechler, T. (1997). Erfolgsfaktoren des Projektmanagements. Frankfurt: Lang.
  11. Lechler, T. & Gemünden, H. G. (1998). Kausalanalyse der Wirkungsstruktur der Erfolgsfaktoren des Projektmanagements. Die Betriebswirtschaft, 38, 435–450.
  12. Locke, E. A. & Latham, G. P. (2006). New directions in goal setting theory. Current Directions in Psychological Science, 15, 265–268.View Article
  13. Nerdinger, F. W. (2004). Ziele im persönlichen Verkauf. In J. Wegge & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Förderung von Arbeitsmotivation und Gesundheit in Organisationen (S. 11–26). Göttingen: Hogrefe.
  14. Ohly, S., Sonnentag, S. & Pluntke, F. (2006). Routinization, work charateristics and their relationship with creative and proactive behaviors. Journal of Organizational Behavior, 27, 257–279.View Article
  15. Pearsall, M. J., Ellis, A. P. J., & Stein, J. H. (2009). Coping with challenge and hindrance stressors in teams: Behavioral, cognitive and affective reactions. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 109, 18–28.View Article
  16. Schmidt, K.-H. (2010). Leistungsbeurteilung, Leistungsfeedback und Feedbackwirkungen. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. BAND D (III.) 1. Arbeitspsychologie (S. 139–176). Göttingen: Hogrefe.
  17. Schmidt, K.-H. & Kleinbeck, U. (2006). Führen mit Zielvereinbarung. Göttingen: Hogrefe.
  18. Wegge, J. (2004). Führung von Arbeitsgruppen. Göttingen: Hogrefe.
  19. Wegge. J. (2015). Führen mit Zielen. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung – Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse (S. 179–190). Göttingen: Hogrefe.
  20. Wegge, J., Bipp, T. & Kleinbeck, U. (2007). Goal setting via videoconferencing. European Journal of Work and Organizational Psychology, 16, 169–194.View Article
  21. Wegge, J., Jeppesen, H.-J., Weber, W. G., Pearce, C. L., Silvia, S. A., Pundt, A., Jonsson, T., Wolf, S., Wassenaar, C. L., Unterrainer, C., & Piecha, A. (2010). Promoting work motivation in organizations: Should employee involvement in organizational leadership become a new tool in the organizational psychologists’ kit? Journal of Personnel Psychology, 9, 154–171.View Article
  22. Wegge, J. & Rosenstiel, L. von. (2014). Führung. In H. Schuler & K. Moser (Hrsg.). Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 315–367; 5. Aufl.). Bern: Huber.
  23. Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (Hrsg.) (2004). Förderung von Arbeitsmotivation und Gesundheit in Organisationen. Göttingen: Hogrefe.
  24. Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (2007). Management von Arbeitsgruppen. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 690–697). Göttingen: Hogrefe.
  25. Wood, R. E., Mento, A. J. & Locke, E. A. (1987). Task complexity as a moderator of goal effects: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 72, 416–425.View Article
  26. Zeutschel, U. & Stumpf, S. (2003). Projektgruppen. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Teamarbeit und Teamentwicklung (S. 431–445). Göttingen: Hogrefe.
Metadaten
Titel
Der Projektleiter als Führungskraft
verfasst von
Jürgen Wegge
Klaus-Helmut Schmidt
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-53929-3_11

Premium Partner