Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Funktion, Emotion, Kommunikation. Der Beitrag von digitalen Medien zum Nutzen von Marken für Konsumenten

verfasst von : Prof. Dr. Thomas Heun

Erschienen in: Marken und Medien

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der Medienlandschaft hat fundamentale Auswirkungen auf das Konzept der Marke. Kommunizierten Marken in Zeiten klassischer Medien häufig hochgradig standardisierte Botschaften nach dem Prinzip der Einwegkommunikation, ermöglichen digitale Medien heute persönlichere Formen der Ansprache von Zielgruppen. Als Folge dieses Medienwandels stehen nicht nur eine zu beobachtende Abkehr von den Prinzipien der werblichen Penetration und Persuasion zu Gunsten dialogorientierter Formen der Kommunikation, sondern auch ein neues Ausmaß der Orientierung an Konsumenten. Vor diesem Hintergrund wurde ein Nutzenmodell entworfen, mit dem periphere Markennutzen wie nützliche Informationen von oder involvierende Unterhaltungen mit Marken in die Diskussion eingeführt werden, und bei deren Verbreitung digitale Medien eine zentrale Rolle einnehmen.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Fußnoten
1
Thesen, Modell und Textauszüge wurden vom Autor erstmalig im Jahr 2014 (siehe Heun 2014b und 2014c) publiziert.
 
2
Mit Bezug auf die (auch heute noch) bedeutsamen Ausführungen des US‐amerikanischen Marketingwissenschaftlers Philipp Kotler verdeutlicht er das grundlegende „Paradoxon“ der Konsumentenbeziehung im Marketing des späten 20. Jahrhunderts. Einerseits sieht Kotler eine zentrale Aufgabe des Marketings in der Erforschung von Konsumentenbedürfnissen und der bedürfnisgerechten Entwicklung von Produkten und Services. Andererseits stellt Marketing für ihn eine Verkaufsaktivität und eine „technology for influencing others“ dar (Kotler 1972, S. 882), die in der Praxis ebenso häufig zur Anwendung kommt wie die Bedürfnisorientierung.
 
3
Auch nach Michaela Jausen (2014) resultieren aus der Digitalisierung fundamentale Veränderungen für Marken. Marken müssen heute flexibler agieren, Konsumenten und ihre Bedürfnisse „ernster nehmen“ und mehr Aufwand betreiben um „relevante Markenerlebnisse“ zu schaffen. Hiermit geht für sie eine Entwicklung „weg von der Botschafts‐Orientierung hin zur Marken‐Haltung“ einher.
 
4
„Like the best stories, brands need to have depth and breadth and so challenge the narrow‐minded ‚single‐minded‘ approach. They need to champion a multiplicity of propositions to address multiple target audiences and handle multi‐product and multi‐service brands.“ (Heath 2012, S. 103).
 
5
Wobei Jowitt und Lury angesichts der „Vielzahl an Herausforderungen“ in Zeiten digitaler Medien vor der Glorifizierung des Konsumenten („Consumer is not king“) warnen (Jowitt und Lury 2012, S. 96).
 
6
Auch Sina Tams (2014) befasst sich mit der Bedeutung von „Big Data“ für die Markenführung. Die Autorin sieht in digitalen Daten eine der zentralen strategischen Ressourcen des 21. Jahrhunderts zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen.
 
7
Den „Schaden“ der Orientierung an dem Prinzip der Persuasion isoliert Mitchell (2012, S. 90 f.) auf drei Feldern: 1. Die Implementierung eines fundamentalen Zielkonflikts (Konsumentenorientierung vs. Konsumentenüberzeugung) im „Herzen des Marketings“. Hier wurden seiner Auffassung nach nicht nur Ressourcen falsch investiert, sondern vor allen Dingen wurde Vertrauen der Adressaten von Werbung verspielt (Mitchell 2012, S. 91). 2. Die Verursachung einer „ongoing confusion“ aufgrund der Konzentration auf seiner Auffassung nach „fragwürdige Annahmen“ und Messgrößen. 3. Die Schaffung eines „strategic blindspot“ im Bereich der Konsumentenforschung („Was interessiert die Konsumenten wirklich?“).
 
8
Nach Auffassung von Jones (2012) wird auch die Frage nach dem gesellschaftlichen Nutzen von Marken („Purpose“) gegenüber den klassischen Positionierungen von Marken an Bedeutung gewinnen.
 
9
Der Geisteswissenschaftler Dominik Pietzcker (2014) erkennt aufgrund der Allgegenwärtigkeit der Digitalisierung ein „neues Bedürfnis nach Intimität und Verborgenheit“. Demnach schätzen Verbraucher an Unikaten und Originalen insbesondere deren „Nimbus der Unnachahmlichkeit“.
 
10
Jones (2012, S. 78) geht noch über diese Forderung hinaus, in dem er Marken auffordert mehr zu „experimentieren“: „They’re not looking for a monotone, but a theme with variations; not a slogan, but a story; not a message, but a pattern; not a set formula, but constant experimentation.“ Nach Henseler (2011, S. 118) folgt hieraus u. a. eine Art von „Echtzeitkommunikation“ von Marken im Social Web: „Marken werden im Social Media Web viel stärker daran gemessen und bewertet, wie gerecht sie ihrem Markenversprechen werden und wie integer sie sich verhalten.“ Diese Entwicklung stellt u. a. neue Anforderungen an die Authentizität einer Marke (Henseler 2011, S. 119).
 
11
Auch Dieter Georg Herbst (2014) arbeitet heraus, dass sich Digitale Medien aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten der Vernetzung und Interaktion ganz besonders für das Erzählen von Geschichten eignen. Dies erfordert, dass Geschichtenerzähler in digitalen Medien neue Kompetenzen als „Digital Literacy“ aufbauen. Er kommt zu dem Schluss, dass die rasant fortschreitende Entwicklung digitaler Technologien auch das „Digital Brand Storytelling“ in den nächsten Jahren erheblich weiterentwickeln wird.
 
12
Nach Meinung des Psychologen Stefan Baumann (2014) stehen Marken in Zukunft stärker in netzwerkartigen Beziehungen zu unterschiedlichen Interessengruppen. Die stärkere Orientierung an einem Beziehungsmanagement erfordert seinen Überlegungen zufolge ein „Social Design“, aus dem im Idealfall intensive soziale Bindungsverhältnisse in Form von Communities entstehen.
 
13
Siehe ausführlicher hierzu auch Heun (2014c).
 
14
Neben über digitale Medienangebote einsehbaren Nutzerbewertungen sind hier vor allem Produktinformationsportale anzuführen.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Baetzgen, J., & Tropp, J. (2014). Brand Content. Die Marke als Medienereignis. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel. Baetzgen, J., & Tropp, J. (2014). Brand Content. Die Marke als Medienereignis. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Baumann, S. (2014). Markenführung durch Social Design. Warum im digitalen Zeitalter Beziehungen zum Kapital von Marken werden und warum Brand Communities die ersten Marken-Medien sind. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Baumann, S. (2014). Markenführung durch Social Design. Warum im digitalen Zeitalter Beziehungen zum Kapital von Marken werden und warum Brand Communities die ersten Marken-Medien sind. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Bergler, R. (1963). Psychologie des Marken- und Familienbildes. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Bergler, R. (1963). Psychologie des Marken- und Familienbildes. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Zurück zum Zitat Bruhn, M. (2009). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Bruhn, M. (2009). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Cziko, G. (2000). The Things We Do: Using the Lessons of Bernard and Darwin to Understand the What, How, and Why of Our Behaviour. Cambridge, MA: MIT Press. Cziko, G. (2000). The Things We Do: Using the Lessons of Bernard and Darwin to Understand the What, How, and Why of Our Behaviour. Cambridge, MA: MIT Press.
Zurück zum Zitat Dänzler, S. (2014). Agile Branding – Markenführung im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Dänzler, S. (2014). Agile Branding – Markenführung im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Domitzlaff, H. (1939). Markentechnik. Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Hamburg: Hanseatische Verlags-Anstalt. Domitzlaff, H. (1939). Markentechnik. Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Hamburg: Hanseatische Verlags-Anstalt.
Zurück zum Zitat Gaiser, B. (2011). Aufgabenbereiche und aktuelle Problemfelder der Markenführung. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 3–38). Wiesbaden: Springer Gabler. Gaiser, B. (2011). Aufgabenbereiche und aktuelle Problemfelder der Markenführung. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 3–38). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Golant, B. (2012). Bringing the corporate brand to life: The brand manager as a practical author. Journal of Brand Management, 20(2), 115–127.CrossRef Golant, B. (2012). Bringing the corporate brand to life: The brand manager as a practical author. Journal of Brand Management, 20(2), 115–127.CrossRef
Zurück zum Zitat Haisch, P. T. (2011). Bedeutung und Relevanz der Onlinemedien in der Marketingkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 79–93). Wiesbaden: Springer Gabler. Haisch, P. T. (2011). Bedeutung und Relevanz der Onlinemedien in der Marketingkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 79–93). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Heath, R. (2012). Seducing the Subconscious: The Psychology of Emotional Influence in Advertising. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRef Heath, R. (2012). Seducing the Subconscious: The Psychology of Emotional Influence in Advertising. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRef
Zurück zum Zitat Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke. Frankfurt/Main: Suhrkamp. Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Henseler, W. (2011). Social Media Branding. Markenbildung im Zeitalter von Web 2.0 und App-Computing. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 111–126). Wiesbaden: Springer Gabler. Henseler, W. (2011). Social Media Branding. Markenbildung im Zeitalter von Web 2.0 und App-Computing. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 111–126). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2009). Marke und Kultur. Chancen einer kulturalistischen Perspektive auf Marken. Sozialwissenschaft und Berufspraxis, 32(1), 42–55. Heun, T. (2009). Marke und Kultur. Chancen einer kulturalistischen Perspektive auf Marken. Sozialwissenschaft und Berufspraxis, 32(1), 42–55.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2012). Marken im Social Web. Zur Bedeutung von Marken in Online-Diskursen. Wiesbaden: Springer Gabler. Heun, T. (2012). Marken im Social Web. Zur Bedeutung von Marken in Online-Diskursen. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2013). Die Bilder der Communities. Zur Bedeutung von Bildern in Online-Diskursen. In Bild und Moderne. IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, 2013(17), 220–234. Heun, T. (2013). Die Bilder der Communities. Zur Bedeutung von Bildern in Online-Diskursen. In Bild und Moderne. IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, 2013(17), 220–234.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2014a). Konsumkritik als Konsumanreiz. Pop. Kultur und Kritik, 4, 34–36. Heun, T. (2014a). Konsumkritik als Konsumanreiz. Pop. Kultur und Kritik, 4, 34–36.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2014b). Total Digital? Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Heun, T. (2014b). Total Digital? Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Heun, T. (2014c). Die Erweckung des Verbrauchers. Zum Nutzen von Marken in Zeiten digitaler Medien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Heun, T. (2014c). Die Erweckung des Verbrauchers. Zum Nutzen von Marken in Zeiten digitaler Medien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Herbst, D. G. (2014). Digital Brand Storytelling – Geschichten am digitalen Lagerfeuer? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Herbst, D. G. (2014). Digital Brand Storytelling – Geschichten am digitalen Lagerfeuer? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Jausen, M. (2014). Digitale Markenbildung: Alles neu, nichts anders? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Jausen, M. (2014). Digitale Markenbildung: Alles neu, nichts anders? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Jones, R. (2012). Five ways branding is changing. Journal of Brand Management, 20, 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef Jones, R. (2012). Five ways branding is changing. Journal of Brand Management, 20, 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef
Zurück zum Zitat Jowitt, H., & Lury, G. (2012). Is it time to reposition positioning? Journal of Brand Management, 20, 96–103. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef Jowitt, H., & Lury, G. (2012). Is it time to reposition positioning? Journal of Brand Management, 20, 96–103. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef
Zurück zum Zitat Kapferer (1994). Die Marke. Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie. Kapferer (1994). Die Marke. Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.
Zurück zum Zitat Kotler, P. (1972). Marketing Management. Analysis, Planning and Control. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall. Kotler, P. (1972). Marketing Management. Analysis, Planning and Control. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.
Zurück zum Zitat Kotler, P., Kartajaya, H., & Setiawan, I. (2010). Marketing 3.0. From Products to Customers to the Human Spirit. Hoboken: Wiley & Sons.CrossRef Kotler, P., Kartajaya, H., & Setiawan, I. (2010). Marketing 3.0. From Products to Customers to the Human Spirit. Hoboken: Wiley & Sons.CrossRef
Zurück zum Zitat Laran, J., Dalton, A. N., & Adrade, E. B. (2011). Why consumers rebel against slogans. Harvard Business Review, 89(11), 34. Laran, J., Dalton, A. N., & Adrade, E. B. (2011). Why consumers rebel against slogans. Harvard Business Review, 89(11), 34.
Zurück zum Zitat Latour, B. (2013). Achtung: Ihre Phantasie hinterlässt digitale Spuren!. In H. Geiselberger, & T. Moorstedt (Hrsg.), Big Data: Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp. Latour, B. (2013). Achtung: Ihre Phantasie hinterlässt digitale Spuren!. In H. Geiselberger, & T. Moorstedt (Hrsg.), Big Data: Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Mezger, M., & Sadrieh, A. (2007). Proaktive und reaktive Markenpflege im Internet. In H. H. Bauer, D. Große-Leege, & J. Rösger (Hrsg.), Interactive Marketing im Web 2.0+ (S. 73–92). München: Vahlen. Mezger, M., & Sadrieh, A. (2007). Proaktive und reaktive Markenpflege im Internet. In H. H. Bauer, D. Große-Leege, & J. Rösger (Hrsg.), Interactive Marketing im Web 2.0+ (S. 73–92). München: Vahlen.
Zurück zum Zitat Mitchell, A. (2012). McKitterick’s Conodrum. Journal of Brand Management, 2012(20), 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;. Mitchell, A. (2012). McKitterick’s Conodrum. Journal of Brand Management, 2012(20), 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.
Zurück zum Zitat Muñiz, A. M. Jr., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand Community. Journal of Consumer Research, 27(4), 412–432.CrossRef Muñiz, A. M. Jr., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand Community. Journal of Consumer Research, 27(4), 412–432.CrossRef
Zurück zum Zitat Packard, V. (1958). Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in Jedermann. Düsseldorf: Econ. Packard, V. (1958). Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in Jedermann. Düsseldorf: Econ.
Zurück zum Zitat Pietzcker, D. (2014). Die neue Sehnsucht nach dem Analogen. Retrotrends im digitalen Zeitalter als Kommunikationsstrategien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Pietzcker, D. (2014). Die neue Sehnsucht nach dem Analogen. Retrotrends im digitalen Zeitalter als Kommunikationsstrategien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Schau, H. J., & Gilly, M. C. (2003). We are what we post? Self-presentation in personal web space. Journal of Consumer Research, 30(3), 385–404.CrossRef Schau, H. J., & Gilly, M. C. (2003). We are what we post? Self-presentation in personal web space. Journal of Consumer Research, 30(3), 385–404.CrossRef
Zurück zum Zitat Schauerte, A. (2011). Flow Controlling – Adaptives Marketing im digitalen Zeitalter. In APG (Hrsg.), Ein Jahr voller Ecken. Die gesammelten Artikel der APG Strategy Corner (S. 7–8). Hamburg: APGD. Schauerte, A. (2011). Flow Controlling – Adaptives Marketing im digitalen Zeitalter. In APG (Hrsg.), Ein Jahr voller Ecken. Die gesammelten Artikel der APG Strategy Corner (S. 7–8). Hamburg: APGD.
Zurück zum Zitat Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer professionsübergreifenden, markenzentrierten Kommunikation zwischen Journalismus, Werbung und PR. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer professionsübergreifenden, markenzentrierten Kommunikation zwischen Journalismus, Werbung und PR. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Spies, M. (2014). Branded Interactions. Digitale Markenerlebnisse planen & gestalten (2. Aufl.). Mainz: Hermann Schmidt. Spies, M. (2014). Branded Interactions. Digitale Markenerlebnisse planen & gestalten (2. Aufl.). Mainz: Hermann Schmidt.
Zurück zum Zitat Tams, S. (2014). „Ich sehe was, was Du nicht siehst.“ Zur Bedeutung von Big Data für die Markenführung. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler. Tams, S. (2014). „Ich sehe was, was Du nicht siehst.“ Zur Bedeutung von Big Data für die Markenführung. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Theobald, E. (2011). Die Herausforderung Internet für Markenführung und Markenkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 95–109). Wiesbaden: Springer Gabler. Theobald, E. (2011). Die Herausforderung Internet für Markenführung und Markenkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 95–109). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Theobald, E., & Haisch, P. T. (2011). Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Springer Gabler. Theobald, E., & Haisch, P. T. (2011). Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Totz, C., & Werg, F.-U. (2014). Interaktionen machen Marken oder wie die Digitalisierung Interaktionen zum Kern der Markenführung macht. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 113–132). Wiesbaden: Springer Gabler. Totz, C., & Werg, F.-U. (2014). Interaktionen machen Marken oder wie die Digitalisierung Interaktionen zum Kern der Markenführung macht. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 113–132). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Toffler, A. (1970). Future Shock. NY: Random House. Toffler, A. (1970). Future Shock. NY: Random House.
Zurück zum Zitat Vershofen, W. (1940). Handbuch der Verbrauchsforschung. Erster Band: Grundlegung. Berlin: Canz. Vershofen, W. (1940). Handbuch der Verbrauchsforschung. Erster Band: Grundlegung. Berlin: Canz.
Zurück zum Zitat Wallace, E., Bull, I., & de Chernatony, L. (2012). Facebook ,friendship‘ and brand advocacy. Journal of Brand Management, 2012(20), 128–146. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef Wallace, E., Bull, I., & de Chernatony, L. (2012). Facebook ,friendship‘ and brand advocacy. Journal of Brand Management, 2012(20), 128–146. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRef
Zurück zum Zitat Weiss, S. (2010). Werbung im Web. Der Stellenwert der klassischen Online-Werbung in der Werbekommunikation. Münster: Diss. Phil. Weiss, S. (2010). Werbung im Web. Der Stellenwert der klassischen Online-Werbung in der Werbekommunikation. Münster: Diss. Phil.
Zurück zum Zitat Zuboff, S., & Maxmin, J. (2002). The Support Economy: Why Corporations Are Failing Individuals and the Next Episode of Capitalism. NY: Viking. Zuboff, S., & Maxmin, J. (2002). The Support Economy: Why Corporations Are Failing Individuals and the Next Episode of Capitalism. NY: Viking.
Metadaten
Titel
Funktion, Emotion, Kommunikation. Der Beitrag von digitalen Medien zum Nutzen von Marken für Konsumenten
verfasst von
Prof. Dr. Thomas Heun
Copyright-Jahr
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06934-6_5