Skip to main content

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Informations- und Datenströme in der Immobilienwirtschaft

verfasst von : Christoph Lukaschek, MRICS

Erschienen in: IT-Management Real Estate

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die in immobilienwirtschaftlichen Unternehmen vorliegenden Informations- und Datenströme sowie deren Verarbeitung in den entsprechenden Applikationen. Hierzu werden vor der Betrachtung eines Beispielunternehmens zuerst die Bestimmungsfaktoren der Informations- und Datenströme, abstrahierend von konkreten Ausprägungen, aus einer eher theoretischen Betrachtung hergeleitet.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Die verwendeten Kernprozesse sind der GEFMA –Richtlinie 100-1 entnommen und finden auch in der Richtlinie zum Immobilien-Daten-Austausch der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif-IDA) Anwendung.
 
2
Vgl. Internationales Immobilienmanagement, S. 242.
 
3
Vgl. Internationales Immobilienmanagement, S. 219.
 
4
Unter strategischem Property/ Facility Management wird die langfristige Optimierung und Entwicklung der Immobilie verstanden. Diese Aufgabe sollte allerdings beim Eigentümer verbleiben.
 
5
Vgl. Facility Management, S. 21.
 
6
Vgl. Real Estate Asset Management, S. 20.
 
7
Die Anforderungen ergeben sich unter anderem aus den bereits beschriebenen Bestimmungsfaktoren. Da die Applikationsarchitektur allerdings aufgrund des hohen Aufwands mit großer Zeitverzögerung auf sich ändernde Anforderungen angepasst wird, spielt die Unternehmenshistorie eine de facto eine gewichtige Rolle.
 
8
Viele Unternehmen verfügen allerdings über keine einheitliche Datenbasis zur Steuerung des Immobilienbestandes, sondern halten Daten in einer Vielzahl von manuell gepflegten und nicht integrierten Applikationen und Insellösungen vor. Zentrale Einheiten wie das Portfolio Management und das Controlling stellen daher Daten aus unterschiedlichen Systemen zusammen.
 
9
Das Immobilien-System kann dabei auch ein Modul des ERP-Systems sein.
 
10
Daten werden meist in relationalen Datenbanken gehalten, auf technische Hintergründe wird hier aber nicht näher eingegangen. Relationale Datenbanken (RDB) halten den wachsenden Anforderungen nicht mehr stand und werden von relational objektorientierten Datenbanken (OODB) abgelöst (beide haben das Problem der nicht beliebig änderbaren Verknüpfung), daher Verknüpfung über Middleware.
 
11
Vgl. Facility Management, S. 501.
 
12
Ein Fonds vereinfacht die Darstellung, bei mehreren Fonds können abweichende Strukturen und Portfolios auftreten.
 
13
Kontenrahmen der Wohnungswirtschaft/Immobilienwirtschaft.
 
14
vgl. Facility Management, S. 469, 504.
 
15
Die Übermittlung der einzelnen Buchungen ist hier optional und dient der Kontrolle bzw. zur nachträglichen Umbuchung einzelner Buchungssätze.
 
16
Als Mapping oder Datenmapping wird die Datentransformation zwischen Ziel- und Quellsystem mittels Zuordnung bezeichnet.
 
20
Daneben existieren spezielle Datenstandards wie der IPD-Standard eines externen Benchmarking-Dienstleisters oder der ARGUS für den Bereich Bewertung und Yardi für den Bereich Investment, die aber nicht markenunabhängig sind.
 
22
Auf die schematisierte Darstellung der Spezifikationen wird hier verzichtet.
 
Metadaten
Titel
Informations- und Datenströme in der Immobilienwirtschaft
verfasst von
Christoph Lukaschek, MRICS
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47717-5_3